Was tun bei zu hoher Luftfeuchtigkeit innen und außen?

8 Antworten

Ich beobachte auch gerne mal kritisch, ob sich das Lüften überhaupt lohnt, weil ich drinnen sogar eine geringere relative Luftfeuchte habe, als draußen.

Das hat unserer Wohnung nun aber über mittlerweile 8 Jahre Mietdauer noch keinerlei Schaden zugefügt, Schimmel ist kein Thema.

Ich habe ganzjährig vorwiegend immer zu hohe Werte, wenn man die Referenzwerte dagegen setzt, vor allem im Schlafzimmer.

Ausgenommen sind warme / kalte und trockene Tage zu allen Jahreszeiten.

In den Wohnräumen ist es aber eher zu trocken, als zu feucht. Aber selbst bei Idealwerten, Ostwind im Winter und offenen Rolläden kondensiert etwas Feuchtigkeit an den Fenstern.

Als erstes würde ich mit einem Feuchtemessgerät die Außenwände der Wohnung prüfen ob sich irgendwo Stellen mit erhöhter Feuchtigkeit erkennen lassen. Ist das nicht der Fall würde ich einen oder mehrere Luftentfeuchter kaufen.

Sollten sich jedoch feuchte Stellen in den Außenwänden zeigen, so ist umgehend der Vermieter zu informieren und eventuelle Schäden an der Außenisolierung /Dach sind zu prüfen.

Keiner kommt auf die Idee, dass auch Baumängel zu hohe Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen verursachen können. Eine Messung der Putz/Mauerfeuchte mit Feuchtemessgerät bringt schnell Klarheit. Meist sind Hochparterre und EG-Wohnungen durch Schäden an der Horizontalsperre betroffen. Defekte Dachrinnen können auch an Außenwänden für Feuchteschäden sorgen.

In diesen Fällen wäre der Vermieter unter Fristsetzung zur Mangelbeseitigung nachweissicher mit Einwurfeinschreiben aufzufordern.

Würde mir erstmal einen Luftentfeuchter anschaffen. Die sind heute nicht mehr teuer. In Baumärkten gibt es diese. Normal ist eine Hygromerter eingebaut und dieser regelt alles. Sobald es genug trocken ist, stellt es ab.

Dann würde ich nicht mehr in der Wohnung die Wäsche bügeln. Denn dabei entsteht viel Dampf und dieser geht sofort in die Wände . Feuchte Wände machen eine Wohnung ungemütlich.

Man kann auf dem Balkon bügeln, das hilft viel.

Auch kochen ohne Dampfabzug bringt viel Feuchte in die Wohnung. Oder Baden und Duschen kann Feuchte in die Wohnung bringen.


Zerbrich Dir nicht unnötig den Kopf - die ganzen Empfehlungen zur Luftfeuchtigkeit setzen "Normalszustand" voraus und den haben wir dies Jahr wettertechnisch nicht

Mir werden aktuell außen 87% und innen 60% angezeigt, das kann aber morgen schon wieder ganz anders sein

Es gilt das Prinzip der Osmose und das ist nicht umschiffbar - zwischen innen und außen gleichen sich Temperaturen und Feuchtigkeit gemächlich aus und solange da noch Bewegung ist, ist das auch nicht ungesund

Was möchtest Du wissen?