Was spricht gegen die Urknall-Theorie?

6 Antworten

Soweit ich weiss entstand die Urknalltheorie aus einem Witz, den ein Brite mal gemacht haben muss, als allgemein bekannt wurde, dass die grossräumigen Strukturen des Weltalls ein Fluchtbewegung ausführen. Alles sieht so aus als würden wir uns in der Mitte einer Expansionsbewegung befinden. Diese Fluchtbewegung des Weltalls ist heute sehr genau vermessen.

Allerdings gibt es auch Kritiker, die sagen, dass man hier vorsichtig sein muss und nicht einfach "zurück extrapolieren" darf. Es ist nicht 100%ig gesichtert, dass wirklich alles in einem Punkt begann. Dazu wissen wir noch zu wenig. Alles worüber wir Gewissheit haben, sind Fluchtgeschwindigkeiten, Fluchtbeschleunigungen und grobe Entfernungsangaben. Über die echte Vergangenheit können wir nur mutmassen. Aus ein paar Messungen der Rotverschiebung herleiten zu wollen, dass es wirklich einen Urknall gab, ist sehr gewagt.

"Soweit ich weiss entstand die Urknalltheorie aus einem Witz, den ein Brite mal gemacht haben muss, als allgemein bekannt wurde, dass die grossräumigen Strukturen des Weltalls ein Fluchtbewegung ausführen."

Ich würde eher sagen, dass diese "Erklärung" ein Witz ist. Was (als wahres Körnchen) dahinter steckt, ist nur die Entstehung des Ausdrucks "Big Bang". Dieser wurde nämlich von einem damaligen Gegner der Theorie (Fred Hoyle) als verächtlicher Ausdruck gedacht, der die Theorie ins Lächerliche ziehen sollte. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Fred_Hoyle#Kritik_der_Urknall-Theorie

Trotzdem ist der Ausdruck geblieben.

"Aus ein paar Messungen der Rotverschiebung herleiten zu wollen, dass es wirklich einen Urknall gab, ist sehr gewagt."

Das konnte man vielleicht noch bis in die 40-er Jahre (Fred Hoyle) so sehen. In den darauf folgenden Jahrzehnten wurden aber durch immer genauere Beobachtungen reihenweise sehr starke Indizien für die Theorie eines "Urknalls" gefunden (Mikrowellenstrahlung, Verteilung der chemischen Elemente, Stern- und Galaxienentwicklung), die erst zum heutigen Verständnis der Kosmologie führten. All diese immensen experimentellen Bestätigungen können nicht einfach wieder weggewischt werden. Darüber, ob man den Moment des "Urknalls" wirklich auch als Anfang der Zeit (ohne irgendein "Vorher") auffassen kann, wird aber weiterhin diskutiert - es gibt verschiedene Ansichten dazu, aber die Argumentation in diesem Bereich ist eben wirklich schwierig, weil man dabei an die Grenzen der Möglichkeiten physikalischer Erkenntnis stößt.

0

Es wird nicht die Frage "Was war davor?" beantwortet. Stattdessen wird postuliert "Es gab kein davor."

Es wird nicht die Frage "Woher kam das alles?" beantwortet. Alles war nach dem Knall einfach da - seither entstand nichts Zusätzliches.

Es wird nicht die Frage "Was war der Auslöser?" beantwortet. Der Knall kam urplötzlich - aus dem Nichts. Damit bleibt auch unklar: "Kann das erneut passieren, und wenn ja, wann und wo - oder unter welchen Umständen?"

Ddas stimmt alles nicht, was du schreibst. Physik macht definitionsgemäß keine Aussagen die nicht überprüfbar sind und Since außerhalb des Universums und damit des Urknalls gehören dazu.

0
@TheStone

"Es wird nicht die Frage "Woher kam das alles?" beantwortet. Alles war nach dem Knall einfach da - seither entstand nichts Zusätzliches." Es entspräche auch nicht den Ansprüchen wissenschaftlichen Arbeitens, irgendetwas ad hoc zu postulieren, wenn man auch ohne dieses Postulat auskommt. 

0
@TheStone

Ich vertrete lediglich das Prinzip der Kausalität, des Prinzips von Ursache und Wirkung. Da der Urknall große Wirkungen entfaltet hat, muss die Frage nach der Ursache doch gestattet sein.

Sind ja ganz elementare Fragen: Kann sich der Urknall wiederholen? Verläuft dann wieder alles genauso wie diesmal?

0
@TheStone

Da muss man sich doch die Frage stellen: Was war denn zum Zeitpunkt des Urknalls so besonders, dass er nur damals passieren konnte und seither nicht mehr? Warum urknallt es nicht ständig?

0
@zalto

 "Da der Urknall große Wirkungen entfaltet hat, muss die Frage nach der Ursache doch gestattet sein." Möglicherweise. Allerdings ist das aus von mir genannten Gründen keine Frage die im Rahmen der Physik behandelt wird und kann daher auch keine Kritik an einer physikalischen Theorie begründen.

0

Gegen den Urknall spricht die biblische Schöpfungsgeschichte.

Wissenschaftliche Argumente konnten bislang nicht gefunden werden.

Was möchtest Du wissen?