Es handelt sich ja hier um eine Rekursionsformel. Egal ob Mensch oder Maschine die Kurve erzeugen soll: Es fehlt das Anfangsglied. Du musst ein f(0) bestimmen bzw. willkürlich festlegen. Es ist auch nicht ganz klar was f*(n-1) bedeuten soll. Wahrscheinlich meinst Du f(n-1). Dann wäre es eine echte Rekursionsformel. Wenn aber (n-1) einfach nur ein Faktor sein sollte, dann wäre f irgendein Funktionswert. Aber welcher? Von welchem Argument?

Dann geht es weiter. Kann Dein Rechner Rekursionsformeln darstellen? Wenn nein, dann empfiehlt sich die Umwandlung in eine explizite Formel, die die direkte Berchnung von f(n) gestatte ohne dass alle vorangehenden Glieder berechnet werden müssen. Bei dieser Formel wäre die Umrechnung lächerlich einfach.

...zur Antwort

Der elastische Stoss ist ein Klassiker der Physik. Dazu gibt es reichlich Erklärungen im Netz. Im Grunde wird der Impulserhaltungssatz angewandt und zusätzlich der Energieerhaltungssatz. Das sind zwei Gleichungen, weil Du ja auch zwei unbekannte Geschwindigkeiten ermitteln musst und zwar die Geschwindigkeiten beider Massen nach dem Stoss. Beide Geschwindigkeiten unterscheiden sich nämlich von den Geschwindigkeiten vor dem Stoss.

https://www.ingenieurkurse.de/physik/impuls-und-stoss/elastischer-stoss.html

...zur Antwort
Keine!!

Die Frage impliziert ja unreflektiert, dass Schlauheit und Auslöschungswille zwingend zusammen hängen. Es könnte ja auch sein, dass ein schlaues Geschöpf zu der Überzeugung gelangt: Wenn es den Menschen gut geht, dann geht es auch mir gut.

Und selbst wenn es nicht so ist. Tiere sind nur sehr begrenzt, wenn überhaupt, zur Selbstreflexion fähig. Tiere sind vom Wesen her grundsätzlich etwas ganz anderes als Menschen. Von daher gebe ich Entwarnung!

...zur Antwort
Irgendwie denk ich ja nicht aber die Theorie besagt es so.

Die Theorie besagt es so und so ist es auch in der Praxis. Das bedeutet: Eine einfache Messung würde das bestätigen. - Es wäre nicht das erste Mal in Wissenschaft und Technik, dass unsere Vorstellungen von der physikalisch-technischen Realität und die Wirklichkeit aneinander vorbei laufen. - Wenn das bei einfacher Analogelektronik schon so ist, wie sollen wir dann mit der Quantenmechanik fertig werden?

Gegenfrage: Warum denkst Du denn, dass das nicht so ist? Du siehst im oberen Teil der Schaltung zwei Widerstände mit 80ohm und 130ohm. Irgendwie ist da oben mehr los, stimmt's? Und unten ist nur ein einfacher müder Einzelwiderstand, der es nur auf 50ohm bringt. Es entsteht der Eindruck der Unsymmetrie. Und trotzdem teilt sich die Spannung von 12V hübsch auf 6V in beiden Serienteilen auf.

Dieses Empfinden sagt viel über unsere Wahrnehmung, die uns oft betrügt. Objektivität ist eben anstrengend. Wie man sieht, fängt es schon bei der Analogelektronik an.

...zur Antwort

Wenn in einem Elektrotechnikbuch die Zahl e erwähnt wird, dann geht es meistens um Lade- oder Entladevorgänge. Die Mathematik rund um diese Prozesse kann man sich auch ohne die Zahl e erschliessen. Allein mit den vier Grundrechenarten. Wenn ein Kondensator mit der Kapazität von 1 Farad 0,1 Sekunden lang über eine Widerstand von 1ohm mit 1V geladen wird, dann hat er nach eben diesen 0,1 Sekunden eine Ladespannung von 0,1V

Zwischen der Batterie mit 1V und dem Kondensator mit bereits 0,1V Vorladung gibt es jetzt nur noch eine Spannungsdifferenz von 0,9V und somit bereits einen reduzierten Ladestrom von 0,9A. Dieser soll auch nochmal über einen Zeitraum von 0,1 Sekunden fliessen. Er führt zu einer Zusatzladung von 0,09As. Macht zusammen 0,19As und damit eine Kondesatorspannung von 0,19V 

Der nächste 0,1s-Zyklus lebt von einer Spannungsdifferenz von 0,81V und einem Ladestrom von 0,81A: Macht 0,081As Zusatzladung und 0,271V Kondensatorspannung. 

Diese Reihe kannst Du beliebig weiterführen und erlebst allein unter Anwendung der Grundrechenarten, dass der Ladevorgang am Anfang ganz schnell und zum Schluss immer langsamer vonstatten geht. Und Du erlebst dass der Kondensator eigentlich nie ganz voll wird, sondern irgendwo bei 0,999.. V bleibt. 

Die einzige Schummelei bei dieser Geschichte ist, dass die 0,1s Zyklen frei erfunden sind. Du erhälst damit eine treppenförmige Ladekurve. Feiner und realistischer wird es, wenn Du mit 0,01 Sekunden rechnest. Besser noch wäre es wenn Du mit unendlich kleinen Zeitintervallen rechnen könntest. 

Und genau da erst kommt die Zahl e ins Spiel. Dazu müsstest Du aber etwas über Potenzen und Grenzwertbildung lernen. Aber das ist auch keine grosse Sache.  

...zur Antwort
Ja, weil dabei.

Wenn sich alle Pioniere der Technik und Wissenschaft hätten von Angst leiten lassen, dann wären wir heute noch in der Steinzeit. Angst ist immer der schlechteste Ratgeber bei solchen Unternehmungen. Was soll denn schon passieren? Sterben muss ich sowieso. 

Die eigentliche Frage ist doch: Ist ein solcher Resourcenverbrauch für das Vergnügen von vier Menschen gerechtfertigt? Oder anders gefragt: Was hat die Menschheit davon, wenn vier Glückliche soetwas erleben dürfen? Ich sähe meine Hauptaufgabe danach allein darin von dem Gesehenen immer wieder zu erzählen. Ja. Erzählen, erzählen und nochmals erzählen. Das halte ich für eine der wichtigsten Aufgaben von Astronauten. Ja, ich für meinen Teil würde mitfahren und danach eine Vortragstournee durch viele Städte unternehmen um unablässig von der Grösse der Schöpfung zu erzählen und natürlich von der Technik, die die Reise ermöglicht hat. 

...zur Antwort

Ja, das kann passieren mit dem Kronecker-Delta in Kombination mit einer unstetigen Funktion wie Dein g(x).

Hingegen das Kronecker-Delta mit f(x) ist wiederum hübsch stetig.

...zur Antwort

Musst einfach die Form x --> y gegen not(x) OR y austauschen, also dreimal.

Dann erhälst Du boolsche Terme, die man weiterverarbeiten kann. Die Ueberführung in eine Tautologie gelingt dann mit speziellen Erweiterungen der Form

u = u AND (v OR not[v]) = (u AND v) OR (u AND not[v])

...zur Antwort

Offiziell gibt es nur noch die Einheit J oder Joule. Auf Lebensmitteln ist die Einheit kJ für kiloJoule üblich. Ein Joule ist das gleiche wie eine Wattsekunde = 1 Ws, womit meistens elektrische Energien gemeint sind. Aber Energie ist Energie. Auch den Energieinhalt einer Autobatterie dürfte man in kJ angeben.

Weit verbreitet und geduldet ist immer noch die Einheit kcal, die meist auch noch falsch mit der Sprechweise "Kalorien" wiedergegeben wird, wenn man eigentlich von Kilokalorien sprechen müsste. Zwischen Kalorien und Joule gibt es einen Umrechnungsfaktor. Die Energieeinheit cal kommt aus der Wärmelehre. Aber auch Wärmeenergie kann man in Ws angeben. Als weg mit den Kalorien. Meine Meinung.

...zur Antwort

Bei der Entsprechung von 360° ist es einfach der Umfang des Einheitskreises, also der Umfang des Kreises mit dem dimensionslosen Radius = 1. Umfang = 2 * pi.

Irgendein Winkel in Bogenmaß ausgedrückt ist dann immer das Verhältnis der Bogenlänge zum Radius eines Kreise. Somit ist das Bogenmaß eine Art Universaldefinition eines Winkels. Sogar ein Alien wüsste ohne weitere Vereinbarungen wie gross der Winkel ist, den wir beziffern.

...zur Antwort

Diese Formel kannst Du doch auch selbst entwickeln, wenn Du Dir überlegts wie Du das von Hand ausrechnen würdest:

€ 5000,00 + 2% = € 5100,00   K1 = K0*(1 + p/100)

€ 5100,00 + 2% = € 5202,00   K2 = K1*(1 + p/100)   K2 = K0*(1 + p/100)^2

allgemein: Kn = K0*(1+p/100)^n

...zur Antwort

Es ist alles in Ordnung jetzt nach den zwei Reparaturen. Du hast einfach nur ein fortschrittliches Auto mit einem derart hohen Wirkungsgrad, dass bei niedriger Leistungsabfrage an der Maschine nur wenig Verlustwärme abfällt, die für die Innenheizung verwendet werden kann. Die Hersteller solcher Autos empfehlen darum Zusatzheizungen, die wie eine Standheizung funktionieren. Sie verbrennen ein wenig Treibstoff um damit direkt den Innenraum zu heizen. Es ist ein wenig paradox. Aber was hilft's. Frieren sollst du ja auch nicht.

...zur Antwort

PLA's und PAL's sind zunächst einmal das gleiche. Programmable Logic Array oder

Programmable Array Logic. Da ist nur bei der Benennung die Reihenfolge vertauscht worden. Das PROM ist ein Medium, das nur ausgelesen werden kann. Es ist vorprogrammiert. Hinter allen dreien steckt nicht mehr als die Hardwarerealisierung einer Wahrheitstabelle allerdings mit mehreren Ausgängen. Das ganze ist mit einem Netzwerk von UND-Gattern auf der Eingangsseite und mit einem weiteren Netzwerk von ODER-Gattern auf der Ausgangsseite erreichbar. Im einfachsten Fall kann man sich ein PROM mit einem Netzwerk aus Dioden und Widerständen auch selber bauen.

...zur Antwort

Habe die Bedeutungen jeweils neben das Symbol geschrieben. Den eingekreisten Bereich habe ich als "Murx" bezeichnet. Bei wohlwollender Deutung sind es zwei parallele Widerstände, die über einen dritten parallel geschalteten Draht kurzgeschlossen sind. Zu bemängeln ist, dass die beiden Widerstände ohne Zwischenraum gezeichnet sind. Ein Rechteck mit Linie im Inneren kann man aber auch als Sicherung deuten. Aber wer schliesst denn schon eine Sicherung kurz.

...zur Antwort

Nimm einfach irgendeinen Hexadezimaleditor. Der erlaubt den Zugang zu jedem einzelnen Pixel mitsamt seiner binären Farbcodierung. Wenn Du wirklich für pixel(zeile 205, spalte 183) den Rot-Grün-Blau-Wert auslesen möchtest empfehle ich das Bildformat BMP. Andere Formate wie JPEG, PNG enthalten bereits komprimierte Daten aus denen eine bitmap erst errechnet werden müsste. BMP ist unkomprimiert. Aber vorsicht: Auch BMP Dateien fangen mit einem Header an, den Du sorgfältig abspalten müsstest.

...zur Antwort