Diese Kritik ist berechtigt

Es ist ein Unterschied, ob man mit mitteleuropäischen Nachbarvölkern zusammenlebt oder mit Völkern aus völlig fremden Kulturkreisen, mit denen es nie Berührungspunkte gab.

...zur Antwort

Mit religiösem Bezug kenne ich das als "Kommunitäten", mehr oder weniger eine Art von Klosterleben.

...zur Antwort
Nein, Strom wird noch teurer werden.

Das wird alles noch teurer - insbesondere wenn erstmal die Grünen mitregieren.
Aber der Wähler will's ja nicht anders, schau Dir die Umfragewerte an...

...zur Antwort

Das klingt nach Selbstüberschätzung - hat Dich denn niemand beraten oder wolltest Du Dich nicht beraten lassen?
Für ein Leben auf der Überholspur braucht man eine passende Motorisierung, sonst wird man abgedrängt und landet im Straßengraben.
Back erst mal kleinere Brötchen und absolviere eine solide Ausbildung.

...zur Antwort

Manche wollen ihre Freiheit genießen und sich nicht familiär binden - ist ja schon eine große Verantwortung und eine finanzielle Verpflichtung.

Andere finden keine passende Frau, die ihren Kinderwunsch teilt.

Einige treffen die Entscheidung bewusst aufgrund von Erbkrankheiten oder einer schlimmen eigenen Kindheit. Neuerdings auch in der Variante, dass die Welt überbevölkert sei und damit kein guter Ort für weitere Menschen.

...zur Antwort

Im "Biggest Loser" gab es schon Kandidaten, die in einer (!) Woche über 20 Kilogramm (!) abgenommen haben.
Das waren zwar 200-Kilo-Kolosse, aber Du braucht auch nur ein Viertel dieser Geschwindigkeit (5 Kilogramm pro Woche).
Wenig essen, nur Wasser trinken, durchgängig viel Bewegung/Sport. Es gibt auch Medikamente, die bei der Abnahme unterstützen.
Gesund sind solche Radikal-Diäten aber nicht und der Erfolg ist häufig nicht nachhaltig.

...zur Antwort

In einem Interview hat sie das wie folgt erläutert:

In Deutschland fehlen oft Zahlen und Fakten, wenn es um die Beurteilung der politischen Lage geht. Sie werden aus falscher politischer Korrektheit verschwiegen. Damit muss Schluss sein. Nehmen sie zum Beispiel die Kriminalitätsstatistik. Als ich im vergangenen Jahr auf einen deutlichen Anstieg der Kriminalität von Asylbewerbern und Menschen mit Migrationshintergrund hinwies, wurde ich massiv angegangen. Inzwischen hat die Statistik mich bestätigt.

...zur Antwort
Ja, sie sollte zurücktreten. Der Fehler wiegt schwer.

Die Forderung ist nicht nur gerechtfertigt, sondern längst überfällig.
Sie hat ihre Partei getäuscht und wollte die Wähler täuschen.
Von der Qualifikation her reicht das noch nicht mal für eine Staatssekretärin.

...zur Antwort

Frau Baerbock hat unrichtige Angaben gemacht - und zwar zu sich selbst, womit sie sich auch nicht herausreden kann, sie hätte es nicht besser gewusst oder sei schlecht beraten worden.

Hätte sie das bei einer Bewerbung bei einem privaten Arbeitgeber gemacht, stünde der strafrechtliche Vorwurf des Betrugs im Raum (§ 263 StGB, bis zu fünf Jahre Haft) und der Arbeitsvertrag wäre wegen Täuschung anfechtbar (§ 123 BGB).

Da sie aber "nur" ihre eigene Partei getäuscht hat, ist das strafrechtlich nicht relevant.
Jetzt muss der Wähler entscheiden, ob er eine Hochstaplerin mit fragwürdiger Qualifikation weiterhin unterstützen möchte.

...zur Antwort
65

Auch wenn man länger lebt: die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit lassen in den 60ern nach.

Die Chinesen gehen mit 60 Jahren in Rente. Im europäischen Vergleich sind 65 Jahre bereits am oberen Ende. Die Franzosen würden auf die Barrikaden gehen und die Guillotine auspacken, wenn einer mit dem Vorschlag "70 Jahre" daherkäme! Nur der deutsche Michel lässt sich verarschen, dass so etwas alternativlos sei.

...zur Antwort