Was soll ich gegen Zwang von Eltern tun?

6 Antworten

Ich finde einen Führerschein nur dann sinnvoll, wenn man ihn auch brauch. Und das hängt auch davon ab, wo man wohnt.

Ich habe Bekannte, die wunderbar ohne den "Lappen" klar kommen und auch nie einen gemacht haben....weil Tram und Bus günstiger und unkomplizierter sind. (Fahre auch selbst in Großstädten eigentlich nur mit dem ÖPNV, eh ich mit  dem Auto einen bezahlbaren Parkplatz gefunden habe, bin ich mit dem Bus meist schon da).

Auf Dörfern sieht das wieder anders aus, hier ist ein Führerschein wirklich sinnvoll, denn die Busverbindungen sind oftmals deutlich schlechter als in Großstädten und auch für den Weg zur Arbeit braucht man meistens einen.

Solange du nicht ständig zu deinen Eltern sagst "Mama, Papa könnt ihr mich fahren", finde ich es quatsch einem mit 17 den Führerschein quasi aufzuzwängen. Der läuft schließlich nicht weg und wenn man merken sollte, dass er benötigt wird, dann kann man ihn immer noch machen. Dafür braucht man schließlich keine Jahre.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – habe selbst alle Klassen bis auf D und war LKW Fahrerin

Das kenne ich nur zu gut. Besonders in meiner Schul- und Ausbildungszeit wurde ich auch praktisch dazu genötigt einen Führerschein zu machen. Ich konnte mir damals Sätze anhören wie: "Wieso machst du denn kein Führerschein? Der ist doch so wichtig." oder "Ein Führerschein ist wichtiger als eine Ausbildung." oder "Willst du immer ein Loser sein, weil du keinen Führerschein hast?" Besonders Mitschüler und Ausbilder hatten dafür kein Verständnis und das war für sie ein Rätsel, wieso ich keinen Führerschein machte. Ganz einfach aus den Gründen: 1. Ich kenne Menschen, auch in meiner Verwandtschaft, die keinen Führerschein haben und damit leben können. Auch wenn sie in anderen Zeiten aufgewachsen sind. 2. Ich bildete und bilde mir nach wie vor ein, dass das alles ziemlich kostspielig ist (Fahrschule, Auto, Benzin ect.) Und vor allem: Es interessierte mich nie! Es hat mich einfach nie interessiert, wie ich ein Auto fahren und bedienen kann. Und wenn man schon mit diesem Desinteresse eine Fahrschule besucht, dann wird das eh nix. Und je mehr man mich dazu drängte und man versuchte mir das aufzuzwingen, desto mehr verfluchte ich den Führerschein, obwohl ich den gar nicht gemacht habe. Ich hätte den Führerschein denn nur gemacht, weil es andere von mir erwartet haben, aber nie, weil ich es von mir selbst aus wollte. Es ist auch keine Pflicht, den Lappen zu machen. Jetzt bin ich mittlerweile 30 Jahre, habe keinen Führerschein und habe einen Job, wo ich auch ohne Führerschein hinkomme.

Mach ihn einfach, du wirst es nicht bereuen. Autofahren ist was tolles und schärft die Sinne!

Wenn du wegen der Umwelt gegen Autofahren bist, mach ihn trotzdem, immerhin gibt es in einigen Jahren immer mehr Elektroautos oder wer weiß was, dann wirst du dir in den Ar*** beißen dass du nicht mobil sein kannst!

Du musst dich durchsetzten und deinen Eltern ganz klar sagen das du das nicht Möchtest, wenn sie gute Eltern sind werden sie das verstehen. Wenn das alles nicht klappt und die dich Terrorisieren, ich weis das klingt n bischen hart, aber dann kannst du ja vllt mal zum Jugendamt gehen und denen die Situation schildern.

Hallo, ich habe selber auch keinen Führerschein, und da ich in einer Großstadt lebe, komme ich gut damit zurecht. Meine Eltern hätten es gerne gesehen, wenn ich den Führerschein gemacht hätte, aber sie haben mich nicht gezwungen. Eine Kusine von mir wurde von ihren Eltern gezwungen, aber sie wollte gar nicht und ist schon im der Theorie durchgefallen.

0

Mach einfach! In gar nicht allzu ferner Zeit wirst du deinen Eltern dankbar sein, dass die dir diesbezüglich so auf die Füße getreten haben! Glaub es mir! Und: nein, du bist nicht zu doof, um den Führerschein zu machen! Vllt liegt es an der Unfähigkeit des Fahrlehrers! LG