was sind geeignete präsentationsthemen für rassismus in amerika?

4 Antworten

Neben den bereits erwähnten Fällen von Polizeigewalt, könntest du z.B. herausarbeiten, dass heutiger Rassismus in den USA oft in anderer, gefälligerer Form daherkommt als der offene Rassismus früher.

Ein Konzept um das zu beschreiben ist hier die sog. "Colorblindness".

Das bedeutet, dass unter dem scheinbaren Deckmantel keine Farben = keine Rassen mehr zu sehen, negiert wird, dass es heute noch Rassismus geben kann, denn Amerika sieht ja angeblich keine Rassen mehr.

Die vorherschende Vorstellung, dass wer andere nicht lyncht, offen diskriminiert oder beleidigt, gar kein Rassist sein kann, wirkt hier zum Teil unterbewusst.

Das ist natürlich ein sehr komplexes Thema, aber vielleicht kannst du es in Deinen Vortrag einfließen lassen.

Viel Erfolg dabei !

dir auch n dankeschön, werd' ich mit einbringen! :)

0

Hallo :) 

Rassismus ist ja schon sehr lange ein großes Thema in den USA, obwohl es auch gerne mal in den Hintergrund geschoben wird. 

Ich würde also auf jeden Fall damals mit heute vergleichen (hattest du ja auch schon angesprochen). Was vielleicht ganz interessant ist, ist die Sklaverei, weil dadurch die Afrikaner gezwungenermaßen nach Amerika gebracht wurden. Dann ausgemünzt und später als die bösen dargestellt wurden und eben auch diskriminiert werden. 

Zur heutigen Situation kann man ganz gut die police brutality against blacks ansprechen, denke ich. Da gibt es so einige Fälle, die sehr bekannt geworden sind. Vielleicht suchst du dir da einfach 1-2 Fälle raus - je nachdem, wie lang deine Präsentation sein soll :) 

Ich hoffe, das hilft dir schonmal weiter :) 

vieeelen lieben dank dir, die idee mit den fallbeispielen ist super :)

1

Als Einstieg eignet sich der Mordanschlag auf Martin Luther King und eine Untersuchung der möglichen Gründe dafür, z.B. anhand der immer unbequemeren Positionen, die er zuletzt vertreten hat, z.B. bei der Rede am Tag genau ein Jahr vor seinem Tod.

Ein anderer ergiebiger Einstieg ist der Zusammenhang zwischen Rassismus und dem "war against drugs".

Ausgezeichnete Filmreportage dazu: Drogen: Amerikas längster Krieg (ist auch auf YouTube anzuschauen). Die Filmemacher kommen am Ende zu Schlußfolgerungen über die Hintergründe der ganzen Veranstaltung, bei denen einem unweigerlich das Gruseln kommt.

0

Was möchtest Du wissen?