Was passiert, wenn ich es nicht schaffe Medizin zu studieren?

12 Antworten

Es passiert gar nichts! Weißt du denn überhaupt, ob du für diesen Beruf geeignet bist? Wenn du jetzt schon nur mit Mühe und Not die 11. Klasse - hoffentlich - schaffst, scheint es mit deinen kognitiven Fähigkeiten nicht weit her zu sein, was ein Medizin-Studium ausschließt. Mache doch zuerst einmal Tests, um zu erfahren, wo deine Stärken und Schwächen liegen und für welche Berufe du geeignet bist.

Mit deinen 17 Jahren bist du ja noch reichlich naiv! Der Kindheitstraum meines kleinen Bruders war es zuerst, Cowboy und später Astronaut zu werden. Stell' dir vor, daraus wurde nichts! Er hat Koch/Kellner gelernt und ist jetzt seit vielen Jahren Besitzer eines kleinen, aber sehr feinen Feinschmecker-Restaurants und sehr glücklich in seinem Beruf.

Kindheitsträume gehen nur sehr selten in Erfüllung, besonders dann, wenn sie nur eine fixe Idee sind, ohne wirklich Ahnung zu haben, was man sich da eigentlich wünscht. Gerade Arzt sollte man aus Berufung werden und nicht, um irgendwelchen Träumen nachzujagen oder gar den Verwandten gefallen zu wollen.

Was weißt du denn überhaupt über den Arztberuf? Hast du irgendeine Ahnung, was das für ein schwerer und beschwerlicher Beruf ist? Was da alles dranhängt? Oder fasziniert dich nur der gesellschaftliche Status? Mit so einer Einstellung wird man sicher kein Arzt und mit deinen Noten schon gar nicht!

Sieh es als das, was es ist, ein unerfüllbarer Kindheitstraum. Komme in der Realität an und lerne einen Beruf, der dir wirklich liegt und den du erlernen kannst. Wenn dich die Medizin tatsächlich interessiert, dann informiere dich, wie viele andere Berufe es in diesem Bereich gibt und lerne einen davon. Anstrengen wirst du dich ohnedies für jeden davon müssen und ein einigermaßen gutes Abi ist fast überall gefragt (z.B. Physioterapie, Logopäde, Orthoptist, und viele andere).

Je eher du in der Realität ankommst, umso besser für dich.

Ich wünsche dir alles Gute, vor allem, dass du langsam erwachsen wirst und nicht länger unerfüllbaren Kindheitsphantasien nachhängst.

Was für eine Antwort erwartest du dir denn jetzt auf diese Frage? Was soll sein, wenn du es nicht schaffst?

Das Medizinstudium ist nun mal ein sehr sehr beanspruchendes Studium, was die kognitiven Fähigkeiten betrifft - den NC gibt es schließlich nicht umsonst. Er ist dazu da, dass eben genau die Leute fürs Studium ausgewählt werden, die schon vorher in der Schule Durchhaltevermögen, Disziplin und Leistung gezeigt haben. Wenn dies nicht für dich zutrifft, kannst du leider auch nicht erwarten, dass dir der Studienplatz einfach zugeflogen kommt.

Wenn es trotzdem dein Traum ist, und du dich über einen längeren Zeitraum wirklich daran festbeißt und dir ganz sicher bist, hast du immer noch die Möglichkeit, die 13 Semester zu warten bzw. eine Ausbildung vorher (Rettungssanitäter, Krankenpfleger etc.) zu machen. (Wobei meines Wissens nach die Wartesemester demnächst abgeschafft werden sollen.)

Eine weitere Möglichkeit ist es natürlich, im Ausland zu studieren, wobei die meisten Universitäten dort auch einen bestimmten Abiturschnitt erfordern, in anderen Fällen auch Eignungstests oder Erfahrungen im medizinischen Bereich. Meist muss man für diese Unis aber auch recht tief in die Tasche greifen, da die Studiengebühren nicht gerade gering sind. Ich studiere Tiermedizin im 2. Semester in Budapest und kann nur sagen, dass es dort auch kein Zuckerschlecken ist und wirklich nur der durchkommt, der mit ganzem Herzen hinterm Studium steht und auch mal alles andere hinten anstellt. Ich denke mal, dass es im Medizinstudium dasselbe ist, wenn nicht sogar noch härter, da hier alles noch etwas mehr in die Tiefe geht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Was für eine Antwort willst du denn? Sollen wir dir sagen: "Wenn du ganz fest daran glaubst und es wirklich dein Traum ist, dann wird ein Medizinstudium auch möglich sein?

So leid es mir tut, es Zeit für dich in der Realität anzukommen. Wenn du jetzt schon nur 4en schreibst, ist es fraglich, ob du das Abi überhaupt schaffst, aber selbst wenn, Medizin wird da nicht drinn sein, da braucht man einen Schnitt mit mindestens 1,2 um realistische Chancen auf einen Platz zu haben.

Schau dich lieber nach anderen Ausbildungen bez. NC freien Studiengängen im Medezinbereich um da gibt es eine ganze Menge.

Und wenn dir meine und die Antworten meiner Vorredner nicht passt, dann frag halt nicht, wenn du eh nur die Antwort hören willst, die dir gefällt.

Wenn du die erforderlichen Noten nicht schaffst, dann wirst du keinen Medizin-Studienplatz bekommen in Deutschland.
Das ist eine Tatsache, mit der du dich abfinden musst, genau wie Tausende andere abgelehnte Bewerber das auch tun müssen.
Jammern bringt dir nichts!

Medizin ist ein extrem begehrtes Studium und es gibt immer viel zu viele Bewerber. Die verfügbaren Studienplätze reichen immer nur aus für einen kleinen Teil der Bewerber und der Großteil der Bewerber bekommt eine Absage, weil die Studienplätze nicht für alle reichen.

So bedauerlich das auch ist, für all diejenigen, deren Traum platzt, aber Medizin-Studienplätze lassen sich nun mal nicht aus dem Hut zaubern.

Alternative ist ein Studium im Ausland.

Dann solltest du dir einen Plan B überlegen.

Interessierst du dich vielleicht für andere (ggf. auch zulassungsfreie) Studiengänge?

Wie sieht es aus mit einer Ausbildung im medizinischen Bereich? Später könntest du, wenn es funktionieren sollte, immer noch ein Studium aufnehmen.

Hast du dir überlegt, ob du ein Studium im Ausland finanzieren kannst?

Was möchtest Du wissen?