Was meint Ihr? Soll man immer den schweren Weg gehen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Welcher Weg ist für Dich der Richtige? Meistens oder fast immer ist der schwere Weg der Beste! Weil Einfach kann jeder und vor schweren Sachen drückt man sich doch gern! Ist vielleicht ein blödes Beispiel aber ich werde es Dir trotzdem schreiben: Ich bin Pflegestelle für Hunde und Katzen und ich kann ja selbst entscheiden welche Hunde ich zu mir nehme und welche nicht! Und unser Verein bekommt zwei neue Hunde, einen ganz easy Hund, super lieb, super verträglich mit allen, einfach ein ein Traumhund. Oder einen schwierigen Hund der super ängstlich ist und ich wirklich arbeit und Zeit in den Hund reinstecken muss! Ich wähle immer den schwierigeren Hund, da ich kein Typ bin der sich vor Herrausforderungen scheut!!!! Und ich einfach meine das man immer wieder Herrausforderungen braucht! Ich habe selbst bei einem Hund der schon gebissen hat nicht nein gesagt und dieser Hund war später einer der besten Hunde die ich je gehabt habe. Weil er bei uns einfach Hund sein durfte, klar mit gewissen Regeln, aber eben Hund und keine Maschine!!! So was ist für mich der schwierigere Weg, aber ich finde es einfach toll wenn man dann auch stolz auf sich sein kann!!!

Ein sehr schönes Beispiel von Dir, Kessy94 !

Genau, Herausforderungen sind es doch die das Leben interessanter machen und uns aus dem oft gleichmäßigen Trott bewußter und besinnlicher leben lassen !

1

Es sollte der richtige Weg sein, das ist wichtig.

Ansonsten muss man sich selber gut kennen. An der Musikschule waren 2 Lehrer. Der eine hat einem zum Beispiel direkt die schweren Gitarrengriffe geziegt. Hat gesagt, Lern es gleich richtig und hatte auch Geduld, wenn man es nicht direkt gut konnte. Prima Ansatz und für viele richtig.

Ich bin aber jemand, der Erfolgserlebnisse braucht, um nicht schnell die Lust zu verlieren. Bin zu Lehrer Nr. 2 gegangen. Dessen Anstatz: Ich zeig Dir zuerst die einfachere Version, damit kannst Du das Stück auch erstmal spielen und bekommst Übung. Danach werde ich Dir den schwereren Griff zeigen und Du kann kannst entscheiden, ob Du den auch lernst. War für mich viel besser, andere wollten es lieber gleich richtig lernen.

Führt der leichtere Weg auch zum Ziel, dann nehme ich den. Muss jeder für sich selbst entscheiden und ist natürlich nicht immer in jedem Fall richtig.

Du solltest die Chancen nutzen, die sich dir bieten - also gute Gelegenheiten wahrnehmen.

Leicht? Schwer? Mittelweg? Egal. Es kommt darauf an, den RICHTIGEN Weg zu finden. Das ist nicht immer der schwere oder immer der leichte, das so einzuteilen ist Blödsinn (zudem gibt es oft genug mehr als 2 oder 3 Wege...).

Ich würde gern mal der leichten Weg gehen,würde mir garnichts ausmachen aber mir wird der Weg immer schwer gemacht also ich kenne es garnicht anders...ansonsten würde ich alles nach Bauchgefühl machen...Situationsbedingt halt...

Was möchtest Du wissen?