Was ist unser Sinn? Wieso sind wir so unwichtig?

16 Antworten

Ich glaube, die Frage nach dem Sinn ist einfach so etwas wie ein religiöser Irrläufer.

Leben ist ein natürlicher Zustand, man könnte sagen: Leben ist.

Leben hat keinen höheren Sinn.

Wir können allenfalls unserem eigenen Leben einen individuellen Sinn für uns selbst geben, indem wir bestimmte Ziele verfolgen und umsetzen.

Der einzelne Mensch hat einen Wert für sein soziales Umfeld, für seine Familie und seine Freunde und für alle, denen wir etwas bedeuten und die sich an uns erinnern werden. Wir sind nicht "komplett unwichtig" für andere Menschen, aber im großen Lauf der Dinge natürlich schon.

Frage dich doch vielleicht eher, warum du "wichtig sein" möchtest. Warum lebst du nicht einfach dein Leben? Genießt die Gefühle und Empfindungen und erfreust dich an ihnen? Woher kommt deine Suche nach Sinn und Wichtigkeit? Lebe im Hier und Jetzt, bestimme dein Leben so gut es geht selbst, nimm es in die Hand, genieße es. Mehr Sinn als das wird Leben nicht haben.

Hallo, ich muss dir schreiben,weil ich denke,das heute sehr viele Menschen gefrustet und unglücklich sind. Sie haben einfach alles an Materiellem und wünschen sich nichts sehnlicher als geliebt und verstanden zu werden.

Wir leben leider in einer kälteren Gefühlswelt als vor ca 20 oder 30 Jahren ,weil alles nur noch auf Luxus und Bequemlichkeiten aus ist. Jeder denkt nur an sich selber und der Rest kann ihm egal sein. Deswegen kommt es zur Ausgrenzung von sozial schwachen Menschen,die nicht mehr beachtet werden oder sogar darunter leiden müssen,weil sie keiner einfach "leben"lässt wie sie es wollen.

Normalerweise sollte jeder Mensch froh sein,wenn er gesund ist und seine Familie hat,die ihn stützt und immer für ihn da ist.

Alles andere ist eigentlich nebensächlich. Falls du dich so unnötig findest und unbeachtet,dann finde ich das schade. Was tust du damit du Gesellschaft bzw Freunde hast? Grenzt du dich selber aus?

Falls du wirklich etwas Gutes tun möchtest um auch Beachtung zu finden und Anerkennung,dann würde ich mich an deiner Stelle in irgendeiner Stelle freiwillig bewerben um zB. in Kinderheimen etc ehrenamtlich tätig zu werden. Es gibt heutzutage viele Institutionen wie Caritas, ASB, Diakonie usw. die händeringend nach freiwilligen Helfern suchen.

In dem du dich um andere kümmerst und ihnen ein gutes Lebensgefühl zurückgibst, kommt es ebenfalls auf dich zurück und du wirst merken,das du keinesfalls unnötig auf dieser Welt bist.

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Erfolg dabei und hoffe,die richtige Lösung für deine Schwermütigkeit gefunden zu haben.

Wir sind nicht unwichtig - wie auch kein Tier oder keine Pflanze unwichtig ist! Wir haben uns nur in eine Form entwickelt, wo uns viele natürliche Instinkte abhanden gekommen sind - zugunsten unserer Intelligenz. Dadurch fragen wir einfach oft nach einem Sinn, den es vielleicht nicht gibt - Tiere tun sich da leichter: Sie sind einfach da, und irgendwann nicht mehr!

Leider gibt es viele Menschen, die sich für SO wichtig halten, daß ihnen ihre Umwelt egal ist!

''Wir'' Menschen sind so anders nun auch wieder nicht, auch wir haben unsere Instinkte und auch Tiere müssen vieles in ihrer Kindheit erst lernen. Wie könnte es sonst möglich sein das Tierkinder auf Menschen geprägt werden? So eine kleine Gans wird nicht mit dem Wissen geboren wo sie hingehört, sie lernt es und rennt dem Wesen hinterher das sie im entscheidenden Moment entdeckt. Hier http://www.welt.de/vermischtes/kurioses/article11083075/Wenn-Ferkel-sich-fuer-Kuehe-halten-und-Tiger-fuer-Ferkel.html wäre z.B. ein netter Artikel von dem aus du dich weiter durchs Internet wühlen könntest um dein Bild über die Welt ein wenig zu verfeinern. Der Mensch kann allerdings alles reflektieren und somit auch umlernen ob die These, dass Tiere dazu generell nicht in der Lage seien so korrekt ist lassen wir mal beiseite, das führt zu weit. Bei der Gans ist dies in diesem Zusammenhang nicht vorgesehen, es ist aber auch ein gewisser Luxus den man sich leisten können muss. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Steinzeitmensch, der noch damit rechnen musste jederzeit als Snack für irgendein Wildtier zu enden, sich auch so manche heute völlig normale Grübelei nicht geleistet hat.

Ich frage mich aber schon woher du dein umfassendes Wissen nicht nur über die gesamte Menschheit, sondern auch über jeden einzelnen Menschen hast. Du schreibst ''wir'' Menschen belügen und verraten und gegenseitig. Nett, wirklich nett, über die Menschen die vielleicht ausnahmsweise mal ehrlich sind, siehst du direkt mal großzügig hinweg. Du blickst so nur auf eine Seite der Medaille, dein Glas ist halb leer und die gefüllte Hälfte des Glases nicht weiter von belang. Das ist eine Entscheidung die man treffen kann, man muss dann aber mit den negativen Folgen leben. Selbst wenn die Menschheit an sich überwiegend verlogen wäre (was ich als noch nicht bewiesen ansehe), heißt das noch lange nicht, dass dies auf jeden Einzelnen zuträfe.

Du schreibst der Einzelne ist unwichtig, in gewisser Sicht stimmt das auch, wenn ein einzelner stirbt, so geht davon die Welt nicht unter. Vielleicht für einzelne seiner Hinterbliebenen aber die sind ihrerseits ja auch wieder nur ''einzelne''. Das ist wie mit der Arbeiterin und dem Ameisenvolk, die einzelne Arbeiterin ist ersetzbar, es gibt genug davon, es muss genug davon geben, wenn man so klein ist wird man viel zu leicht zertreten, davon darf das Volk nicht untergehen. Und dennoch ist auch das nur eine Seite der Medaille. Es ist wie mit dem Wald, den der Reisende der mittendrin steht mitunter vor lauter Bäumen nicht sieht. Wenn ein Baum fällt, fällt nur ein Baum, fallen jedoch eine Menge Bäume, so verändert das den Wald und falls im reinen Fichtenwald plötzlich 10% Eichen wachsen würden, so wäre es kein reiner Fichtenwald mehr. 

Ob du einfach vor dich hin lebst oder aus dir eine der Eichen wird, die einen Fichtenwald zum Mischwald machen, das ist deine Entscheidung. Du darfst diese Entscheidung treffen, du hast die Möglichkeit weil du ein Bewusstsein hast, das ist der einzige Unterschied. Du musst aber nicht, dann wird für dich entschieden und zwar das du eben einfach vor dich hin ''lebst'', eigentlich ja eher ''gelebt wirst'' oder noch deutlicher ''vegetierst''.

Ach und noch was zu dem Thema, dass jeder denken würde er wäre etwas besonderes, schön wäre das ja aber ich fürchte da ist keineswegs jeder von überzeugt, auch das ist eine Frage der Sichtweise. Ich habe mal gelesen, dass keine Schneeflocke der anderen gleichen soll. Es soll jede wenn man nur genug ins Detail geht sich ein klein wenig von allen anderen unterscheiden und so ist es auch bei uns Menschen. Die Gesamtheit die dich ausmacht, also nicht nur ''Kopf, zwei Arme, zwei Beine, Rumpf'' sondern bis ins Detail und inkl. all dem was sich in deinem Kopf tummelt, das gibt es genau einmal. Ob du nun sagst, ach was, Schnee ist Schnee, ist weiß, kalt und schmilzt wenn es warm wird oder dich für die Details interessierst ist wieder deine freie Wahl.

Kurz, ''wir'' sind nicht unwichtig, vielleicht ich und du und möglicherweise auch er oder sie aber nicht ''wir''. Dazwischen muss man unterscheiden und dabei auch berücksichtigen, dass es ein ''wir'' eben auch nur geben kann, wenn es einige er's und sie's gibt und genau diese das ''wir'' bestimmen!

Schon mal daran gedacht das manche Tiere und Pflanzen in gewisser Sichtweite weiter entwickelt sein könnten, als die Menschen . Sie machen sich keine Gedanken ums Sterben oder über die Zukunft oder den Tod .Man hat entweder den Eindruck das es sie nicht kümmert oder sie schon alles wüssten , aber damit auch unbehelligt leben können. Sie leben in der absoluten Gegenwart ,...für mich bedeutet  das, das sie auch absolut  bewusst leben ohne sich Massenhaftes Wissen einzuverleiben, was im Endefekt nur Ballast sein könnte und unsere Welt illusioniert . Tiere und Pflanzen sind perfekt an ihre Umwelt angepasst ,...das kann man vom Menschen nicht behaupten. Wir entfernen uns immer mehr von einer natürlichen Umgebung und zerstören die Ordnung eines ganzen Ökosystems. Aber ich schweife ab..

Ich glaube nicht das der einzelne Mensch in seinem Leben , keinen Sinn hätte. Nur ist es auch unsere Aufgabe sich als Mensch zu erkennen, was eben Mensch sein überhaupt bedeutet ,....auch davon haben wir uns weit entfernt , dennoch finden wir uns  in unserem Innern , wer wir wirklich sind...

Für mich gibt es den Tod nicht ,...Wenn ich existiere ( und davon gehe ich mal aus ) habe ich schon immer existiert ,...dann weis ich ,...ich werde auch weiter existieren und das ist kein Zirkelschluss wie manche behaupten , sondern konsequente Logik.

Dadurch wird jeder für sich selbst wichtig,  und somit bekommt alles einen Sinn , was vorher nur als Sinnloses Hinvegetieren war...

Ich könnte jetzt noch einiges über das Gesellschafts-system schreiben ,aber ich denke,... du hast das bereits erkannt...

Solltest du ein Buch über das Thema schreiben ..lass es mich wissen. Ich würde es gerne lesen.

Unglaublich gute Antwort!

4

Für mich gibt es den Tod nicht ,...Wenn ich existiere ( und davon gehe ich mal aus ) habe ich schon immer existiert ,...dann weis ich ,...ich werde auch weiter existieren und das ist kein Zirkelschluss wie manche behaupten , sondern konsequente Logik.

Ich bin neugierig - Wie kommst Du darauf?

0

Habt ihr schon mal darüber nachgedacht? Und wenn ja, wie kommt ihr damit klar?

Nachtrag : Der eigentliche Schlüssel ist ; Erkenne dich selbst ,..dein Inneres spiegelt im mom. das, was du im Aussen wahr nimmst . Aber das  ist nicht das, was eigentlich in dir sein sollte , denn so bestimmt die Äussere Welt über dich/dein Weltbild. So wie du die Welt siehst, wirkt sie auch in dir. Das kannst du aber ändern, wenn du dir bewusst machst , das du dein Leben selbst bestimmen kannst , indem du darin die Regie übernimmst anstatt die Rolle des Zuschauers.

Ein Beispiel dafür wäre: Die Welt besteht aus positiver und negativer Energie..... Wenn du der Welt ein Lächeln schenkst , verbreitest du positive Energie .....diese wirkt sich auf dein ganzes Umfeld aus.

Wenn ich einkaufen gehe , werde ich wie ein König behandelt , weil sie meine Energie förmlich aufsaugen wollen :))  Sie fühlen sich sofort von mir angezogen und geben diese Energie auch weiter an andere Kunden , die vorher noch grimmig geschaut hatten. Ich garantiere dir , das das bei dir auch klappt. Und wenn ich spüre das es den Leuten besser geht, fühle ich mich schon fast wie zu hause.

Ich lerne auf diese Art auch Leute kennen , weil ich ihnen das Gefühl gebe wichtig zu sein , ...denn es gibt sehr viele die sehr negative Energie mit sich herumtragen , aber anstatt sie an andere weiter zu geben ( und das machen die meissten ) sollte man damit besser Holz hacken gehen ;) ....so wird die schlechte Energie neutralisiert.Und so wird der Teufelskreis durchbrochen ;)

Man findet es auch wieder in : Was du säst,  wirst du ernten...

4
@AlphaundOmega

‹(•ﮟ•)›

"Wenn du der Welt ein Lächeln schenkst , verbreitest du positive Energie .....diese wirkt sich auf dein ganzes Umfeld aus."

Ein Lächeln scheint so klein zu sein - und doch erstrahlt es die Welt hell, für den, der angelächelt wird und für den, der lächelt.

DH !!

3

Was möchtest Du wissen?