Was ist so schlecht an Pizza (Muskelaufbau/Fitness)?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

An einer Pizza gibt es nichts Schlechtes, sofern sie qualitativ halbwegs hochwertig ist, also einen ordentlichen Boden und einen ordentlichen Belag hat. Im Gegenteil ist Pizza sehr nahrhaft, hat ein sehr ausgewogenes Verhältnis aus Kohlenhydraten, Fett und Proteinen. Zudem ist sie leicht verdaulich, was gerade als sporttreibender Mensch sehr vorteilhaft ist, weil man dann nicht mit Blähbauch oder Sodbrennen in seine nächste Trainingseinheit geht oder Durchfallattacken bekommt.

Dass Pizza oft so schlecht bewertet wird, entbehrt jeglicher rationalen Grundlage, sondern ist mehr eine Glaubensfrage. Pizza ist eben einfach und schnell verfübar und zudem schmeckt sie auch noch total lecker. Was einfach und lecker ist, *muss* ja zwangsweise schlecht sein, nicht wahr? So hat man es schon als Kind gelernt: Gesund ist nur das, was man sich unter Zwang reinschieben muss, während alles Leckere automatisch ungesund ist.

Wenn man das Ganze mal nüchtern betrachtet, sieht das schon ganz anders aus: Insbesondere bei Pizza aus der Pizzeria, aber auch bei manch einer Steinofenpizza aus dem Discounter, wird der Teig mit sehr wenig Hefe (5 Gramm pro 1 kg Mehl) und langer Teigführung (12-24 Stunden Teigreife) hergestellt. Dadurch wird der Pizzaboden besonders bekömmlich, da durch die Fermentation (also Vergärung durch die Hefepilze) der schädliche Stoffe aus dem Weizen abgebaut werden. Auch der Blutzucker steigt nicht so schnell an durch die lange Teigführung. Eine ganz normale Pizza hat oft einen besseren Qualität im Pizzaboden als viele "gute" deutsche Brote vom Bäcker, die mit Kunstsauerteig, Emulgatoren wie Diacetylsäureester von Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren und sonstigen Turbobackmitteln aufgepimpt sind.
Übrigens ist vor allem selbstgemachte Pizza der große Verlierer, wenn man diese nach Hausfrauenart mit viel Hefe und halb- oder einstündiger Teigführung hergestellt wird. Dann ist der Pizzaboden nicht nur fade, sondern auch relativ unbekömmlich.
Auch an dem Belag gibt es nichts auszusetzen. Protein- und mineralstoffreicher Käse (vor allem dann, wenn kein billiger Edamer, sondern Büffelmozzarella, Gruyère, etc. zum Einsatz kommt), Tomaten, frisches Gemüse, Wurst - das macht man sich auch aufs Brot oder in den Salat. Vor allem hat man hier viel Abwechslung, wenn man nicht immer ein- und dieselbe Pizzasorte wählt.

Letztendlich ist Pizza ja auch nichts anderes als ein überbackenes belegtes Brot. Würde man ein belegtes Brot als "ungesund" bezeichnen? Für gewöhnlich nicht.

Du "darfst" also auch dann Pizza essen, wenn du viel Sport treibst. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sogar eine recht gute Sportlernahrung ist. Gerade dann, wenn ich am nächsten Morgen eine eher lange Sporteinheit plane (20-Kilometer-Lauf oder dergleichen) esse ich am Vorabend bewusst Pizza oder Nudeln, weil man von einem großen Gemüseteller oder Salat gerne mal während der Einheit Verdauungsprobleme bekommt, weil der Darm immer sich durch die ganzen Ballaststoffe quälen muss, aber dafür eigentlich keine Energie aufbringen kann. Bei einer Pizza ist das eher unwahrscheinlich, sofern man nicht eine "Pizza Vegetaria" mit kiloweise Brokkoli, Paprika, Artischocken, Pilzen und sonstigem Gemüse nimmt, was dann wieder stundenlang Magen und Darm belastet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Woops,

Pizza schadet Dir nicht beim Muskelaufbau. Wenn Du insgesamt ausreichend Kalorien und Eiweiß zu Dir nimmst, kannst Du auf jeden Fall trotzdem optimal Muskelmasse aufbauen.

Der Pizzateig besteht allerdings meistens aus Weißmehl. Darin sind viele einfache Kohlenhydrate enthalten, die Dich nicht so satt machen wie Vollkornprodukte.

Somit hast Du weniger Energie beim Sport und oft schnell wieder Hunger oder Heißhungerattacken.

Bei einer Salamipizza kommt dann noch viel Fett durch Salami und Käse dazu. Eine zu hohe Fettzufuhr am Tag (>30% der Nahrungsenergie) wird mit einem höheren Risiko für einige Krankheiten in Verbindung gebracht.

Außerdem ist Salamipizza vor allem wegen des hohen Fettgehalts oft sehr kalorienreich.

An sich schadet Dir das beim Muskelaufbau aber nicht. Wenn Du dafür bei den anderen Mahlzeiten die Kalorienzufuhr anpasst, kannst Du auch ruhig mal eine Pizza essen.

Viele Grüße,

Dein Precon BCM Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach sie dir selber dann ist pizza toll. Den boden kann man eiweissreich machen und mit vollkornmehl, genauso der belag mit frischen zutaten und thunfisch zb, dann ist die pizza frisch & gesund & eiweissreich.
Tiefkühlpizza hat viel salz & fett, Geschmacksverstärker... Ist eher ungesund! Zudem leere Kohlehydrate & kalorien!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sharakan
11.08.2016, 17:53

Kein Tunfisch, der ist vorm Aussterben bedroht!

0

Tierisches Fett und Weißmehl ist halt nicht gerade das, was man uns als "gesund" vermitteln möchte.

Dem Muskelaufbau abträglich ist Salamipizza sicherlich nicht, das steht außer Frage. Aber man kann davon natürlich auch Fett ansetzen und der Gesundheit schaden. Das alleine ist der Grund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer sagt denn, das man keine Pizza essen darf/soll?

Pizza besteht aus Mehl, ner Prise Salz, Wasser und evtl Öl

dazu noch Tomatenmark, Käse

Was ist daran nun verwerflich?

Du brauchst ohnehin einen Kalorienüberschuss für den Aufbau. Ob du das nun mit Haferflocken und Quark erreichst oder mit einer Pizza ist sch*** egal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeinBambi123
11.08.2016, 18:10

Das stimmt nicht ganz. Auch wenn es deiner Meinung nach vlt nicht schädlich ist, ist es sicherlich nicht förderlich. Deshalb würde ich davon abraten. Geht auch um die Gesundheit. 

0

Das ist wegen dem Gluten im Teig. Kannst ja mal nachgucken was dass so mit deinem Körper anstellt. Ausserdem ist Lactose (Mozzarella) auch nicht gerade förderlich --> schau es einfach nach. Dh auch Brot, Nudeln oder Milch sind nicht zu 100% geeignet, da Fleisch, Gemüse und Nüsse dir richtige Nährstoffe wie Vitamine, Fett und Proteine liefern Pizza sind nur leere Kalorien ohne irgendwelche Nährstoffe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Woops
11.08.2016, 18:03

und wenn ich allgemein an dem Tag im Defizit bleibe und abgesehen von der pizza nur noch ein proteinshake , ein paar erdnüsse und obst zu mir nheme?

0
Kommentar von OlliBjoern
12.08.2016, 01:37

Die allermeisten Leute vertragen Gluten völlig problemlos. Leute mit Zöliakie (oder vergleichbaren Erkrankungen) sind davon ausgenommen, das macht aber nur einen geringen Prozentsatz der Bevölkerung aus.

Viele Leute haben auch keine Laktose-Unverträglichkeit. Das muss halt jeder für sich herausfinden.

Manche Leute haben eine Nuss-Allergie, dennoch kommt kaum jemand auf die Idee, zu behaupten, dass Nüsse ungesund wären (für diese Leute, aber nur für diese, sind sie das auch).

Pizza enthält Fett, Kohlenhydrate, und auch ein paar Proteine (Käse, Schinken...). Nährstoffe sind das auch. Ungünstig sind die hohe Energiedichte (viele Kalorien bei nicht so riesigem Volumen), der hohe Anteil gesättigter Fettsäuren, viel Salz, und die weitgehende Vitaminlosigkeit.

Wenn man es nicht übertreibt, und auf ein ausgewogenes Verhältnis Kalorienzufuhr/Kalorienverbrauch achtet, ist gegen eine Pizza dann und wann nichts einzuwenden. Zum Abnehmen sind sie freilich ungünstig. Auch sollten sie nicht Hauptbestandteil der Nahrung sein.

0

Viel kurzkettige kohlenhydrate (Zucker), gesättigte Fettsäuren..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von igelball
11.08.2016, 21:47

Der Zuckergehalt in Pizza ist überaus gering und liegt meist bei weit unter 10 Gramm pro Pizza. Wenn, dann steckt höchstens ein wenig Zucker in der Tomatensoße zur Geschmacksabbrundung.
Der Pizzaboden besteht aus Weizenmehl, also aus Stärke, einem langkettigen Kohlenhydrat. Sicher wird ein Teil davon im Laufe der Teigfermentation von der Hefe zu Zucker abgebaut. Dieser sorgt dann beim Backen für die schöne goldbraune Farbe der Kruste. Aber auch hier ist der Gehalt zu vernachlässigen.

Auch dass gesättigte Fettsäuren schlecht wären (vor allem solche aus tierischen Quellen), ist längst nicht mehr aktuell, sondern eher das Gegenteil ist der Fall. Ist ja auch logisch, wir sind ja selbst Tiere und produzieren selbst gesättigte Fettsäuren in unserem Körper.

0

Pauschal ist NICHTS schlecht an einer Pizza.

Und vegane Pizzen würde ich nicht anrühren. Wie soll das auch gehen? Da ist ja kein gesunder Käse drauf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel Fett.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?