Was ist mit dem Satz gemeint, dass mit Jesu der erste Glockenschlag von 12 Uhr erklinge und das das Reich gottes Gegenwart wird?

12 Antworten

Jeder Mensch hat die freie Wahl ob er einen Weg mit Gott/Jesus Christus gehen möchte oder nicht.

3Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. 14Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden.

Es ist gut, wenn man mit der Wahl nicht zuwartet. Denn man weiss nie,

  • ob man in der nächsten Tagen, Wochen oder Monaten stirbt
  • ob Jesus in den nächsten Tagen, Wochen oder Monaten erscheint

In beiden Fällen wäre es dann zu spät, wenn man sich noch nicht für Jesus entschieden hat. Die Glocke würde 12 Uhr läuten.

Denn man weiss nie,

ob einen nicht gleich ein Meteorit erschlägt! Also schnell noch eine Lebensversicherung abschließen!:-)

Die Glocke würde 12 Uhr läuten.

Die läutet in jeder Zeitzone zu einem anderen Zeitpunkt, von hier aus gesehen!

Wann also "sich für Jesus entscheiden"?

0

Bitte nennen mir die Bibelstelle wo der Satz zu finden ist.

Der Satz den Du nennst würde ich frei so einordnen:

Mit dem Kommen Jesu beginnt der neue Bund Gottes mit den Menschen. "Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit." Johannes 1, 14. Jesus, Gott und gleichzeitig Mensch, lebte unter uns. Aber Er lebt weiter, denn er fuhr nach seinem irdischen Tod hinauf in den Himmel und sitzt zur Rechten des Vaters. Er starb auf Erden stellvertretend für unsere Schuld. Das heisst, wir brauchen Ihn nur anzunehmen, an Ihn glauben und Ihm nachfolgen (als Vorbild nehmen) um einmal ewiges Leben bei Gott im Himmel zu haben. Wir feiern als Christen an Advent nicht nur seine Geburt, sondern auch sein Wiederkommen! Er wird am jüngsten Tag wiederkommen und richten:

Der Reiter auf dem weißen Pferd

12 Seine Augen waren wie Feuerflammen, und auf dem Kopf hatte er viele Kronen. Es stand ein Name auf seiner Stirn geschrieben, und nur er wusste, was dieser Name bedeutete. 13 Er trug ein Gewand, das in Blut getaucht worden war, und sein Name ist »Das Wort Gottes«. 14 Die in weißes, reines Leinen gekleideten Heerscharen des Himmels folgten ihm auf weißen Pferden. 15 Aus seinem Mund kam ein scharfes Schwert. Mit ihm wird er die Völker schlagen. Er wird sie mit eisernem Stab regieren; und er tritt die Weinpresse des schrecklichen Zorns des allmächtigen Gottes.

Johannes 19, 12-15

Darum vielleicht eine Deutung Deines Satzes, dass die Endzeit ab 12 (Jesu Kommen) beginnt?

Hallo blattstiel9876,

so, wie Jesus von Gott gesprochen hatte, hatte er ja förmlich die Himmel aufgerissen. Er hat ja klar von einem ewigen Leben gesprochen (in meine Augen eine Näherung) und das demonstriert. Er hat aber auch von der Umkehr zu einer geistlich orientierten Attitude gesprochen (oft Buße) genannt - als Voraussetzung für den Himmel (wieder in anderer Näherung das Reich Gottes).

Das war plötzlich für die Menschen greifbar - bzw. ihnen die Greifbarkeit bewusst gemacht - und für die Menschen mit einfachen Mitteln, die nur aus ihnen selbst erwachsen brauchten, erreichbar. Kein Mensch musste dazu mehr einen anderen Menschen "hinten herum heben" oder dessen Approval erbitten.

Nun, was daraus in den letzten 2000 Jahren daraus geworden ist, erscheint in meinen Augen wieder restaurativ.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – früherer Glaube - heutige Plausibilität vieler Dinge

Damit in i.e. gemeint, dass es bis jetzt 5 vor 12 war und mit Jesus ist es 12 und das Reich Gottes ist da.

So glauben es jedenfalls manche Christen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Christentum und Islam, Physik und Leben

Von Wem stammt denn dieser Satz?

Da spricht jemand von einer Sache, von der er keine Ahnung hat.

Was möchtest Du wissen?