Was ist Fachschule? Ich verstehe das nicht so ganz :D

5 Antworten

Meine Schule 11-13 war eine Wirtschaftsoberschule in Hamburg (Spanisch und Englisch statt Latein!  ;-)) ) mit dem Schwerpunkt Außenhandel. In der Nähe gab es noch das "Wirtschaftsgymnasium". Die Abschlüsse berechtigen zum Studium der Wirtschaftswissenschaften. - Daneben existierten noch die Höhere Handelsschule und eine Ingenieurschule (wo auch ein "Mensch" vom 11. September eingeschrieben war...)   

--- Berufsschulen hingegen unterrichten mehrmals in der Woche als theoretische Ergänzung zu einer gleichzeitigen Ausbildung.

Also als Erziehrin musst du vorher eine soziale Ausbildung machen. Zum Beispiel Kinderpflegerin oder Sozialbetreuerin (gibt auch andere Voraussetzungen muss man individuell sehen). Anschließend besuchst du zweijahre die Fachschule für Sozialpädagogik verknüpft mit verschiedenen Praktikas. Fachschule heißt es weil die Fächer wie Psychologie, Pädagogik, Heilpädagogik und ähnliches hast. Ist halt keine normale Schule sondern Fachbezogen....

Eine Fachschule ist eine Schule, an der man eine berufliche Weiterbildung machen kann. Im Gegensatz zur Hochschule, die eine Fachhochschulreife oder Abitur voraussetzt (oder Fachschul-, Meister- oder Berufsabschluss mit BErufserfahrung), kann man die Fachschule mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und Berufserfahrung absolvieren. Dieser Weg ist eher von der praktischen Seite angelegt weil eben vorher eine Grundbildung beruflichen Wissens vorhanden sein muss.

Was möchtest Du wissen?