Was ist ein Fachschulstudium?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ein Fachschulstudium gibt es sehr wohl. Als Beispiel verweise ich auf die Staatliche Technikerschule Berlin, kurz STB. Das ist die technische Fachschule des Landes Berlin. Das Studium wird abgeschlossen mit dem geschützten Titel "Staatlich geprüfter Techniker" und der jeweiligen Fachrichtung (z.B. Hochbau, Tiefbau, Maschinenbau, Elektrotechnik u.s.w.. Der Staatl.Geprüfte Techniker (FS) besetzt die Stufe zwischen dem Meister und dem Dipl.Ing.. Als Studierender bekommst du auch einen entsprechenden Studentenausweis mit den entsprechenden Vergünstigungen. Die Studiengänge können in Vollzeit oder als Abendstudium belegt werden. Wer später noch den Dipl.Ing machen will und kein Abitur hat, erwirbt hiermit auch die FH-Reife. Ich selbst belege dort den Baustudiengang.

Jeder der es mir nicht glaubt kann es auch auf dieser Website nachlesen.
www.technikerschule-berlin.de

Stefan

Mir kann es eigentlich egal sein, ob man an einer Fachschule angeblich studiert. Wem es besser gefällt, von mir aus. Rein juristisch ist jemand, der an einer Fachschule eingeschrieben ist kein Student, sondern ein Schüler. Deshalb werden die angehenden Techniker auch nicht vom Studentenwerk erfaßt. Daß die Technikerschulen von "Studium", "Student" und "Studierendenausweis" reden, ist eher Eigendarstellung und juristisch nicht haltbar. Studenten gibt es nur an Hochschulen (FH/Uni) oder an Berufsakademien. In der DDR zählte man auch die Personen dazu, die an einer Ingenieurschule (3 Jahre Fachschule nach Klasse 10) eingeschrieben waren.

0

Man kann in der Tat zur Ausbildung an einer Fachschule Studium sagen. Schon alleine auf Grund der allgemeinen Begriffserklärung. Mittlerweile, eigentlich auch schon seit längerem wird der Begriff Studium nicht mehr nur für Hochschulen (und damalige Berufsfakademien) verwendet, sondern findet auch für Fernschulen, Fachschulen, Fachakademien und teilweile Berufsfachschulen sowie auch private Bildungseinrichtungen gebraucht und dies nicht nur in der Selbstdarstellung.

Das liegt an der Unterscheidung bzw. der Einteilung in Schüler und Studierende wie sie die Behörden oder Versicherungen machen.
Fachschüler oder wer z.B. eine Ausbildung in einer Fachakademie, Berufsfachschule oder Technikerschule macht wird oft als "Studierender" eingestuft. Manche nennen sich dann auch gerne Studenten oder sagen sie würden studieren, korrekt ist das eigentlich nicht so ganz.

Ganz einfach zu beantworten. Einem Fachschulabsolvent wird im Gegensatz zu einem Fachhochschul- bzw. Uni-Absolventen, nie der akademische Abschluss verliehen. Es ist lediglich ein Staatlicher Abschluss. Es klingt auch schön und war schon in der DDR üblich, die Art der Ausbildung an einer FS als Studium zu preisen. Mittlerweile besteht die Möglichkeit mit einem FS Abschluss und 3 Jähriger Erfahrung, sich den Titel eine Bachelors (Damals eines Diploms (FH) ) anerkennen zu lassen, mit einem Unterschied. Dies blieb; bleibt weiterhin ein staatlicher und kein akademischer Abschluss, trotz des B.Eng/Sc/Art bzw. Dipl.Ing/Oek/Jur/Inf etc. (FH) Grades.

Und das ist der Unterschied. Ein richtiges Studium vergibt den Akademischen Abschluss und andere Ausbildungen, pseudo Studien, vergeben den staatlichen Abschluss.

Ein Fachschulstudium gibt es eigentlich nicht. An Fachschulen werden Schüler ausgebildet. Ich denke, viele Fachschüler wollen so ihren Status aufbessern. In der Ex-DDR gab es Ingenieurfachschulen (3 Jahre nach Klasse 10). Diese Leute wurden offiziell als Fachschulstudenten bezeichnet. Ihr Abschluß war der staatl. Titel Ing., Oek. usw.

Zu unterscheiden hierzu ist die Fachhochschule. Für die Aufnahme eines Studiums an der FH benötigt man eine FHR, ein Fachabi oder Abi, also mindestens Klasse 12. Eine FH ist eine Hochschule. Die Studenten schließen i. d. R. nach 4 Jahren mit dem akad. Grad Dipl.xxx (FH) ab. Neu sind die akad. Grade Bachelor und Master.

Bei der Fachhochschule brauchst Du "nur" die Mittlere Reife und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder den Meister, dann kannst du dort studieren. Nur als ein Beispiel: Sozialarbeiter kommen von der Fachhochschule.

Abgesehen davon, dass das keine Antwort auf die Frage ist, ist das so nicht richtig: Die Fachhochschulreife, also die Berechtigung zum Hochschulstudium an einer Fachhochschule, bekommt man nicht einfach so durch Meisterbrief oder Abschluss einer Berufsausbildung. Bei manchen Ausbildungsgängen wird mit dem Abschluss gleichzeitig eine fachgebundene Fachhochschulreife erworben. Das ist nicht das Gleiche.
Sozialarbeiter ist übrigens kein Studiengang sondern eine Berufsbezeichnung und die kommen auch nicht alle von der FH.

0
@neomatt

Nun, meine Aussage stimmt im Wesentlichen. Du wirst mir wohl zustimmen, dass man ein so umfangreiches Thema nicht in diesem Rahmen beantworten und in allen Varianten beleuchten kann. Wenn ich eine Frage habe und keine Ahnung, dann bin ich auf möglichst einfache Aussagen angewiesen und kann mit einer Doktorarbeit nichts anfangen.

0
@doro05

Nimm es bitte nicht persönlich, aber deine Aussage stimmt im Wesentlichen eben nicht. An der Frage "Was ist ein Fachschulstudium?" gibt es auch keine umfangreichen Varianten zu beleuchten. Es ist einfach eine irreführende Bezeichnung, mehr nicht.
Darauf, dass es hier nicht um eine Fachhochschule geht, hat der Fragesteller auch hingewiesen.

0
@neomatt

Nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Du hast Recht und ich habe was überlesen!

0

Ganz recht. Laut Technikerschule Berlin steht dort:"Fachschüler haben die Möglichkeit, nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz Schüler-BAföG zu erhalten.". Also eine Schule. Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, dass man an einer Fachschule studieren kann. Das geht nur mit der Hochschulreife und nicht gar ohne die 10. Klasse. Das sind meiner Meinung nach alte Propagandaaussagen der ehemals DDR-Oberen, die ihr System damit aufwerten wollten. Jede Kindergärtnerin hatte ja auch "studiert" und die "DDR" sollte ein "Land der Ingenieure" sein! Wohl gemerkt, Ing. (oek.) konnte man ohne die 10. Klasse nach drei Jahren Fachschule werden. Das waren nach juristischer Einschätzung Techniker.

Wenn ich richtig informiert bin, bekommt man an einer Fachschule eine spezielle Fachausbildung. An einer Fachhochschule kann man auch studieren.

Das scheint eine normale Ausbildung zu sein.

Was möchtest Du wissen?