Sehr schade, dass sich die Deutschen nicht mehr weiter entwickeln, sondern Wissen innerhalb bereits einer Generation verloren geht. Ich wundere mich über einige junge Frauen auf Herrenrennrädern mit Rennlenker, in Berlin. Wer seine Jugend vor der Spielkonsole verbracht hat und erst mit 19 das Fahrrad entdeckt, hat offenbar großen Wissensnachholbedarf. Man muss sich als Frau einfach mal das Rad eines Freundes ausleihen und damit zwei Stunden fahren, dann spürt man die Schmerzen an allen relevanten Stellen.

...zur Antwort

Ja, sicher, so ist es gedacht. Rentner sollen doch auch mal schnieke herumlaufen. Nette Geschäftsidee. Das als junger Mensch tragen?? Naja, weiß nicht.

...zur Antwort

Fangfrage, hihi. Falls ein Vater schwul ist, hätte er ja keine Tochter. Den Rest (wieso ist er jetzt Opa?? Da war ein "von" zuviel in der Frage) verstehe ich leider nicht. Ansonsten kommt Homosexualität überall vor, ist also universell von Gottes Natur erdacht und in allen Zeiten, Kulturen und Ländern, inkl. Religionen gültig gewesen.

...zur Antwort

Wurde hier ja schon so oft beantwortet. Naturrote Haare sind voll ok und süß. Gefärbte einfach nur hässlich unnötig, da vollständig unnatürlich.

...zur Antwort

Dichtungen altern. Uhren können schon seit fünfzig Jahren 100m und 200m aushalten, das ist nichts Neues. Die Uhr muss allerdings aktuell überholt und geprüft sein.

...zur Antwort

Solange es nicht gesprungen ist, ist es ok.

...zur Antwort

O2 und Eplus sind modernere Netze (DCS1800) als die alten D-Netze (GSM900) und können zehnmal so viele Kunden aufnehmen. Sie wurden später entwickelt und besitzen bessere Sprachqualität. Durch moderne Codecs (AMR) nimmt sich das inzwischen nichts mehr. Seit einigen Jahren errichten E-Netze D-Netzmasten und umgekehrt, da diese Trennung aufgehoben wurde. Sonst könnten D-Netze keine Innenstädte mehr versorgen. Alle SIM-Karten werden gleich behandelt. Die Datenraten richten sich nach dem eigenen Vertrag. LTE (Cat 4-6 etc.) oder noch UMTS mit HSPA.

...zur Antwort

Zu Beginn ein Kutschenersatz. Antrieb zunächst elektrisch, später mit Verbrenner. In de Sechzigern und Siebzigern ein Massenprodukt und Prestigeobjekt. Wegen vieler Verkehrstoten kamen Sicherheitsfeatures, wie Gurte und Airbags plus Seitenaufprallschutz auf. Katalysatoren und Abgasstandards kamen hinzu. Elektroantriebe gab es immer parallel, aber nur mit geringer Reichweite und Bleiakkus. 1993 hoffte man stark auf E-Antriebe, durch Natrium-Schwefel-Batterie mit 300km Reichweite. Klappte aber nicht. Durch die extrem hohe Energiedichte des Benzins hat es der Akku schwer. Heute kommt man erst nur ca. 100km-300km weit, ohne zu heizen und klimatisieren. Da heute z. B. Apple 1000€ für ein Handy, 1000€ fürs Ipad und 2000€ fürn Laptop abzockt, haben viele kein Geld mehr für ein Auto. Werte verschieben sich. Carsharing kommt in den Städten auf. Es fehlen jedoch seit Jahren Millionen Ladeanschlüsse und die Energie dafür. Deutschland kauft massiv Atomstrom aus Frankreich, hat aber auch einiges an Wind- und Solarstrom. Pedelecs als Autoersatz sind aktuell ca. 1000€ zu teuer am Markt.

...zur Antwort

Es gibt leider kein Glühobst. Auch keine Glühbirne, gabs noch nie. Das waren Glühlampen, heute LED-Lampen. 

Der Dimmer kann nur die Sinuskurve des Stromes an- oder abschneiden. Würde man einen entwickeln, der ein Drehtrafo wäre, könnte man die Ausgangsspannung erhöhen. 

Dann würde aber die Glühlampe sehr schnell durchbrennen.

...zur Antwort

Unterhemden mit Trägern sind so wie Dutts und Spitzenblusen: Von vorgestern! Nimm lieber ein T-Shirt, das ist viel sportlicher und hält Schweiß vom Oberhemd fern.

...zur Antwort

"Electro" ist eine sehr abfällige Beleidigung für moderne Electronic-, Techno- oder Trance-Musik. Was du suchst, kann ich dir leider nicht beantworten.

...zur Antwort

EinEN Tipp habe ich. Um die Wicklungen (Primärwicklung) entsteht ein Magnetfeld, bzw. eine EMK. Diese wird in die Sekundärwicklung per magnetischer Kopplung "übertragen". Das Produkt aus Spannung und Strom bleibt dabei quasi gleich.

...zur Antwort

Es gibt weiterhin gute Jobaussichten im Süden und vielleicht wieder in Berlin, falls Siemens wieder dorthin umzieht. Der Anteil höherer Mathematik an den Unis ist höher als bei den Physikern (4, statt 3 Semester) und umfangreicher, Theoretische Fächer liegen manchen nicht so sehr. Du könntest an einer FH studieren, das ist viel leichter und geht schneller, ist auch schulähnlicher. 

...zur Antwort

Ja, so in etwa. Die Erregung elektrischer Maschinen (ohne von) dient dem Erzeugen magnetischer Pole, die sich zwischen Stator und Rotor anziehen. Usw., usw.

...zur Antwort