Was ist ein Anti-Individualist?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jemand, der Unterordnung unter ein herrschendes Kollektiv und dessen Konventionen der individuellen Freiheit vorzieht und diese Unterordnung bei anderen einfordert. Heutzutage nennt man sie auch einfach "Linke".

Vermutlich hältst du auch das Hochreißen des ausgestreckten rechten Arms für einen vollendeten Ausdruck entwickelter Individualität, was? :-)

0
@atzef

Naja. Also ob du wirklich ein Politik-Experte bist, möchte ich hiermit öffentlich hinterfragen. Denn die Nationalsozialisten waren ja wohl die größten Anti-Individualisten. ,,Du bist nichts. Dein Volk ist alles'' hatte ja Hitler einst gesagt.

Inwiefern man den Nationalsozialismus beurteilen will, sei jetzt mal dahingestellt, aber Individualisten waren sie denke ich mal auf gar keinen Fall.

1

Ich verstehe zwar nicht ganz, wie du von meiner Antwort auf eine mir unterstellte Vorliebe zum Hitlergruss schließen willst, aber nein: die Unterordnung unter eine vergangene Herde, um  der gegenwärtigen entgegenzuwirken halte ich für infantil. Wenn jedoch jemand das innere und unbezähmbare Bedürfnis hat, den rechten Arm auszustrecken oder die Arbeiterfaust zu heben: it's a free world. Aber für einen Ausdruck von Individualität halte ich beides nicht.

0

An welcher Stelle behauptete ich dies?

0

Individuell ist etwas - so wie ich es verstanden habe - wenn sich etwas von anderen Dingen unterscheidet... 

Menschen sind z. B. individuell unterschiedlich... der eine ist männlich... der andere weiblich... der eine groß der andere klein... der eine dick der andere dünn... der eine hat Kontaktlinsen - der andere eine Brille... der eine isst gerne Vanilleeis der andere lieber Erdbeereis... der eine hat lange Haare, der andere kurze... der eine trägt gern schwarz der andere lieber gelb... der eine liest oft und gern Bücher der andere zockt lieber Play Station... der eine lernt Gitarre der andere Geige...

Anti-Individualistisch wäre es demnach wenn bei allen Menschen darauf geachtet werden würde, dass sie überall so einheitlich/gleich wie möglich sind... Jeder hat die gleiche Frisur... jeder mag die gleichen Dinge... bei jedem weiß man schon vorher was er antworten wird, wenn man ihn etwas fragt... alle tragen ständig die gleichen oder ähnliche Klamotten... alle haben das gleiche Lieblingsgericht... diese Leute machen das wahrscheinlich so, um sich als Gruppe stark zu fühlen... eine Zweckgemeinschaft... das ist noch nicht unbedingt eine wohltuende gute Beziehung... 

Wenn zwei Menschen best-friends-forever sind kann es auch sein, dass sie im Partnerlook das Haus verlassen... weil es ihnen gerade so gut gefällt - wenn sie es anders haben wollen, machen sie es eben wieder anders... es kann auch sein, dass sie die gleichen Vorlieben haben.. und weil sie sich so gut kennen, wissen sie schon vorher was die andere Person zu einem Thema sagen wird... das wäre die positive Version davon... sie sind schon unterschiedlich aber sich doch auch sehr ähnlich... 

Als Star Trek Fan würde ich sagen, dass Anti-Individualismus das Borg-Kollektiv ist, und ein Anti-Individualist eine Borg-Drohne. Und zeitgemäß wäre dies ganz sicher nicht.

Das ist etwa so wie von der Mitte abweichen.

Der eine ist klein, der andere groß, aber was ist normal wenn klein 1,50 und gross 1, 90 ist dann ist 1, 70 normal? Nach Statistik ja, aber, nicht immer passt es.

männlich  der andere weiblich,  durchschnitt ?. von Individualismus

Also verschieden.

Wo gibt es das denn als relevante Strömung, Bewegung oder ähnliches...?

Klingt eher nach dem Versuch, in einer Zeit, in der man mit Tabubrüchen oftmals kaum noch einen Wimpernschlag auslöst, der eigenen Geltungssucht Aufmerksamkeit zuzuführen...

Könnte sein! Stimmt hab das nur mal aufgeschnappt und wollte fragen

0

Was möchtest Du wissen?