Was ist eigentlich Sexismus?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo RonaldDump,

das ist jetzt mal eine sehr interessante Frage ! Ich bin ihr im letzten Jahr einige Monate nachgegangen, ohne eine klare Antwort gefunden zu haben.

Natürlich ist es die leichteste Sache der Welt, den Ausdruck zu googlen. Man kommt dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen und eigentlich gar nicht weiter, denn man findet ein Dutzend verschiedene Erklärungen. 

Das zweite Problem ist, dass sich der damit verbundene Begriffsinhalt in recht großem Tempo verändert, und zwar derart, dass er ständig ausgeweitet wird. Wer also heute Grund zu der Annahme hat, kein Sexist zu sein, muss damit rechnen, morgen doch als einer entlarvt zu werden. Damit müssen wir leben.

Ludwig Wittgenstein lehrte: Die Bedeutung eine Wortes ist die Art, wie es gebraucht wird. Wenn dem so sein sollte, dann haben vor allem diejenigen die Deutungshoheit über das Wort, die es vor allem gebrauchen. Das sind ganz klar die Feministinnen, und die radikalsten unter ihnen gebrauchen es am häufigsten. Also legen wir die radikalfeministische Definition zugrunde; die steht im "feminismus1x1" (googlen!). Nach dieser Definition können nur Männer sexistisch sein, Frauen nie. Das dritte Problem ist, dass das im Widerspruch zu allen enderen vorfindbaren Definitionen steht.

Das vierte Problem besteht darin, dass der Sprachgebrauch des Wortes, den wir an Einzelbeispielen beobachten können und müssen, nach meinem laienhaften Verständnis oft oder meistens in keiner Weise in Verbindung steht mit all diesen Definitionen. Das geht in meinen Kopf nicht herein, und auch Feministinnen haben mir da nicht weiterhelfen können. Ich denke, dass das Wort "sexistisch" meist so gebraucht wird, dass es zu "sexuell" in ähnlicher Beziehung steht wie "islamistisch" zu "islamisch" (oder "feministisch" zu "feminin" ?).

Was die Unterschiede zwischen Weiblein und Männlein betrifft, geht es natürlich nicht um körperliche, die für Fußball wesentlich sind. Es geht um die des Empfindens. Sie werden auch von den Feministinnen nicht geleugnet, sondern sie (die meisten, die "Genderforscherinnen") behaupten lediglich, dass sie alle (!) ausschließlich auf kulturelle Gegebenheiten zurückzuführen sind, es also zu keinem (!) von ihnen eine angeborene Disposition gebe. 

Viele derjenigen, die das behaupten, berufen sich dabei auf die französische Philosophin Simone des Beauvoir, die sich in ihrem Hauptwerk Le Deuxième Sexe (Das Andere Geschlecht) ausführlich damit beschäftigt hat. Sie verschweigen dabei, dass eben die im letzten Kapitel ihres Werkes sich ausdrücklich und ausführlich gegen diese These gewendet hat.

Damit hat sie sich in gewissem Sinn selbst als Sexistin geoutet - in dem Sinne nämlich, dass jeder Mann ein Sexist ist, der einer Feministin widerspricht oder ihr unangenehme Frage stellt, wie zum Beispiel die: "Was ist eigentlich Sexismus?" So ging es mir letztes Jahr auf einer Veranstaltung mit dem Titel "Gegen den alltäglichen Sexismus". Eine Antwort darüber hinaus habe ich nicht erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ottavio
03.02.2017, 15:48

Hallo RonaldDump, danke für den Stern ! 

0

Nach dem Wörterbuch ist Sexismus die Beleidigung, Benachteiligung, Bevormundung oder Einschränkung eines Menschen aufgrund seines Geschlechts.


Es kann doch niemand leugnen, dass Frauen und Männer unterschiedlich sind, unterschiedliche Fähigkeiten haben.

Doch. Es gibt Leute, die behaupten, daß alle Unterschiede anerzogen sind.

-------------

Es gibt allerdings auch Menschen, die den Vorwurf für alles benutzen, was ihnen nicht gefällt oder was ihnen nicht paßt oder wo sie anderer Meinung sind.

Mit dem Vorwurf kann man (in sozialen Medien) Menschen oder das was sie tun oder was sie sagen in ein schlechtes Licht bringen. Es ist schwer sich dagegen zu wehren, wenn man erst einmal mit der Behauptung konfrontiert ist.

audacter calumniare, semper aliquid haeret!

Beispiele:

shirtgate, gamergate

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RonaldDump
01.02.2017, 19:53

D.h. wenn ein Mann eine Frau schlägt ist es sexistisch ihm dafür eine höhere Strafe zu geben als wenn er einen Mann schlägt o.O

Das ist eben das Problem, je mehr man sich gegen diesen Vorwurf wehrt und sich zu erklären versucht, desto tiefer rutscht man rein.

0

Sexismun ist, wenn man ein Geschlecht 'unterdrückt', sprich :
Frauen müssen rosa tragen, weil es Frauen sind.
Männer trinken Bier, weil es eben Männer sind.
Die Sache mit Fußball ist so, dass auch viele Frauen mit Männer stand halten können, wenn es um Fußball geht. Wenn du jetzt sagst, Männer können besser Fußball spielen, ist das sexistisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RonaldDump
01.02.2017, 19:29

Aber ganz ehrlich, es ist doch einfach so? Wenn ein professionelles Frauenfußballteam gegen das männliche Äquivalent spielt, dann wird es mit sehr sehr großer Wahrscheinichkeit unterliegen. Das kann man doch nicht leugnen? 

Wenn Männer und Frauen au dem gleichen Niveau spielen würden, dann gäbe es doch gemischte Profiligen oder seh ich das falsch!?

0

Wenn Du auf die Unterschiede zwischen Mann und Frau hinweist, ist das in der Tat sexistisch.

Denn Sexismus bedeutet nichts weiter, als die Unterschiede zwischen Mann und Frau anzuerkennen.

Die Frage ist nur, ob man diesen Begriff selbst als positiv oder negativ betrachtet.

Es gibt auch Menschen, die diesen Begriff positiv betrachten.

Einen von denen hat auch mal ein Buch mit dem Titel "Lob des Sexismus" geschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RonaldDump
01.02.2017, 19:59

Leider ist der Begriff für die wenigsten positiv, vor allem für Frauen nicht (<- war das sexistisch?)

0

Was möchtest Du wissen?