was ich beim lesen des buches gedacht und Gefühlt habe?

4 Antworten

Der Fehler liegt darin, von Dir zu verlangen, Deine Gefühle in Bezug auf einen Buchinhalt wiederzugeben. Warum solltest Du das tun? Selbst wenn Du welche gehabt hättest, kann niemand von Dir verlangen, diese zu äußern.

Du schreibst also, dass das Buch bei Dir keinerlei Gefühle ausgelöst hat, dass Du es (möglicherweise) langweilig fandest oder es nicht Dein Interesse geweckt hat. Ich weiß es nicht, aber vielleicht war die Lektüre des Buches schon nicht ganz freiwillig. In dem Fall könntest Du noch schreiben, dass Du selbst nie auf den Gedanken gekommen wärest, dieses Buch zu lesen.

Es ist Dein gutes Recht, keine Meinung zu einem Buch zu haben.

Gruß Matti

Schreib doch genau das. Wenn du das Buch gelesen, und nichts dabei empfunden hast, ist es dein Recht, dass auch zu schreiben. Wichtig dabei ist jedoch, zu begründen, warum dir das Buch nicht zugesagt hat. Mach dir das Leben nicht zu einfach, indem du andere für dich arbeiten lässt, dass kommt erst später.

Eventuell kannst Du aus Rezensionen über dieses Buch, die Du im Internet sicher finden kannst, etwas zusammenschustern?

Dann schreib das doch, dass du nichts gefühlt hast (weil das Buch ober-öde war)

Was möchtest Du wissen?