Was hat Helmut Kohl zu der Wiedervereinigung beigetragen?

12 Antworten

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Es läuft auf ein "was-wäre-gewesen-wenn"-Szenario hinaus, nämlich, was wäre gewesen, wenn nicht Kohl, sondern ein anderer Bundeskanzler gewesen wäre? Kohl war halt, mehr oder weniger zufällig, Bundeskanzler, als durch Perestroika und Glasnost das Sowjetimperium zerbröckelte, als die DDR pleite ging. Dazu hat er nichts geleistet.

Aber soo einfach hat die Sowjetunion die DDR nicht gehen lassen, und da kam Kohls gutes Verhältnis zu Gorbatschow ins Spiel, sein und Genschers Verhandlungsgeschick, und die Bereitschaft, für die Vereinigung saftig zu zahlen. Es war wohl wirklich eine zeitlich beschränkte Möglichkeit, die Wiedervereinigung schnell in die Wege zu leiten, und die hat Kohl genutzt. Hätte das ein anderer, vielleicht ein SPD-Kanzler auch gemacht? Schwer zu sagen.

Natürlich waren es bei Kohl aber genauso eigennützige Motive. Die Wahlen 1990 hat er gewonnen, weil er "blühende Landschaften" im Osten versprochen hat, und nach meiner Ansicht ist vieles bei der Wiedervereinigung schief gelaufen, an dem noch heute alle Deutschen zu knabbern haben. Dagegen steht natürlich die tolle Sache, dass Deutschland vereinigt wurde, und die DDR endlich Geschichte ist.

Das Wichtigste hierbei war wohl die klare Äußerung: "Wir wollen dieWiedervereinigung". In dem Punkt wurde nämlich teilweise ausweichend diskutiert. Wegen dieser klaren Aussage erstarben dann auch die ablehnenden Stimmen unter den Alliierten (die waren anfangs nicht alle damit einverstanden). Kohl hat seine "bescheidene" Rolle damals selbst in Worte gefasst und sie so beschrieben. "Wir mussten den vorbeiflatternden Mantel der Geschichte an einem Zipfel zu packen kriegen."

Eigentlich genau gar nichts. Der hat die Beendigung der Besatzung durch die Sovietunion einfach akzeptiert und nichts dagegen unternommen. Denn eigentlich gehörte rechtlich gesehen Ostdeutschland schon immer zu Westdeutschland, Ostdeutschland war halt immer noch durch die Besatzungsmacht besetzt und dazu noch abgeschottet worden.

Blackstaro, da wirst Du auch nicht viel finden, denn er hat auch nicht viel dazu beigetragen, außer dass er halt gerade Bunfdeskanzler war, also zur rechten Zeit am rechten Ort, um sich feiern zu lassen. jockl sieht das etwas anders, aber es muss ja auch Menschen geben, die an ihn glauben. :)

Wie diroda und Auchdazu schon geschrieben haben, kam der Niedergang der DDR durch die Russen. Wobei sowohl der USA, als auch den Russen schon ein Jahr vorher schon klar war, dass die DDR so nicht mehr zu halten ist. Die DDR war absolut pleite und nicht mehr zu retten.

Der erste "Vorbote" war die Besetzung der Prager Botschaft und die Ausreisegenehmigung für diese DDR-Bürger. Die berühmte Rede von Hans-Dietrich Genscher. :)

Durch die folgenreiche Pressekonferenz von Günter Schaboswki kam etwas in Bewegung, was kein Politiker, egal in welchem Land, in dieser Intensität vorhersehen konnte und was dann auch nicht mehr zu stoppen war.

Kohl hat dann nachher nur von blühenden Landschaften gefaselt, aber schwafeln konnte er ja schon immer gut. :(

Blackstaro, da wirst Du auch nicht viel finden, denn er hat auch nicht viel dazu beigetragen, außer dass er halt gerade Bunfdeskanzler war, also zur rechten Zeit am rechten Ort, um sich feiern zu lassen. jockl sieht das etwas anders, aber es muss ja auch Menschen geben, die an ihn glauben. :)

Genau! Auch David Hasselhoff ließ sich Feiern da er es ja war der mit "I've been looking for Freedom" die Mauer in Grund und Boden gesungen hat. Der glaubt immer noch fest an sich!

0
@Commodore64

Commodore64, bei David Hasselhoff kann man wenigstens die Vernebelung des Hirns durch den Alkoholkonsum als Entschuldigung anführen. :D

0

Er war es! Er hat das alles gemacht. War ja in Warschau und dann kam er schnell am 10. November nach Berlin und hat die Weichen gestellt! Toll! Er hatte die richtige Nase für alles! So ein ganz toller Kanzler der Einheit. Er wollte das! Warum nicht? Er hatte die besten Berater dazu. Den Teo und den Teltschik. Na, da ging es doch! Was hat er beigetragen? Er hat insbesondere die Weichen bei Garbatschow, dem größten Weltpolitiker, bei Mitterand, Frau Tacher und Bush, sen. gestellt. Hat er gut gemacht und es kostete ihm viel Kraft. Das deutsche Volk war bereit außer die Ewiggestrigen, die nicht wollten. Aber Helmut hat sich durchgesetzt. Das war auch gut so! Dann hat er den 10 Punkte- Plan erarbeitet und es beschließen lassen im Bundestag. Da war doch dann alles klar. Hoch lebe unser Helmut. Warum bekommt er nicht den Friedensnobelpreis? Er hat es verdient, aber echt verdient. Ein Stücke vom Preis kann er ja Gorbi geben - dann ist alles gekärt. Schlimm ist, daß Labberköppe und Politneider ihm das streitig machen wollen. Selbst Willy Brandt hat die Leistungen von Helmut Kohl aner kannt!

wer sind den die Weichen ???

0
@Blackstaro

Er hat sofort erkannt, worum es geht! Dann stellte er die Weichen in Richtung Einheit und zwar schnell. Eine Weiche war die D- Mark! Alles sehnte sich danach, weil sie das Eastern- Kackgeld los werden wollten! Da konnteste nicht mal im Hunde-Klo in Polen mitbezahlen. Die haben sich krank gelacht über Mähdrescher- und Marxgeld! Das wollte keiner mehr, dieses Minusgeld. Hat nicht mal mehr Sammlerwert!

0
@Praline

Er hat einfach seine chance erkannt und schnell gehandelt. Die Alliierten wurde sozusagen überfallen

0

Was möchtest Du wissen?