Nein, sie übertreiben nicht

Es steht überhaupt nichts fest. Wie kommst Du auf diese Angabe.

Australien wird die Grenzen wieder öffnen und Du wirst es sicherlich in den Nachrichten erfahren.

Also höre jetzt endlich mal auf mit Deinen haltlosen Vermutungen und Prognosen. Merkst Du eigentlich nicht, dass Du nur noch nervst.

Jedes Land hat einen anderen Umgang mit der Pandemie und Du wirst es merken, wenn man wieder nach Australien reisen kann. Basta.

...zur Antwort

Ganz ehrlich, so langsam nervst Du mit Deinen Fragen und Vermutungen.

Australien wird, genau, wie alle anderen Länder, auch wieder ihre Grenzen öffnen. Und so wie es momentan aussieht, wird das spätestens im Laufe des Jahres 2022 erfolgen.

Vorhersagen kann das allerdings niemand und es hilft auch nicht weiter, wenn Du ständig irgendwelche düsteren Prognosen aufstellst.

Also warte jetzt einfach mal ab, wie sich die Pandemie weltweit entwickelt und welche Einreisebeschränkungen bleiben oder aufgehoben werden. Du wirst es ganz sicher wunderbar überleben, wenn Du gerade jetzt nicht nach Australien kommst.

Wahrscheinlich warst Duohnehin noch nie da und jetzt wo es nicht geht, willst Du hin und machst hier solch einen Aufstand.

Das wird schon wieder. no worries

...zur Antwort

Deine Reihenfolge ist verkehrt. Du solltest von vorne anfangen und nicht von hinten, denn so zäumst Du das Pferd von hinten auf. Das hat noch nie funktioniert.

Das bedeutet:

  1. Mache erstmal den Führerschein und das ist dann erstmal der A2.
  2. Dann schaue nach einem Motorrad, das Du mit diesem Führerschein fahren kannst und darfst. Damit entfällt schon mal die CBR650R.
  3. Lerne Motorradfahren und das tut man erst nach der Fahrschule. In der Fahrschule lernt man, das Motorrad zu bewegen.
  4. Wenn Du in ein oder zwei Jahren sicher fährst und den A-Schein hast, kannst Du evtl. mal an Umbauen, Neulackieren oder ähnliches denken. Und an ein größeres Motorrad, wie die CBR650R denken.

Jetzt wünsche ich Dir erstmal viel Erfolg beim Führerschein.

...zur Antwort

Es hängt viel von Dir ab, Deine Körpergröße, Deiner Armlänge, die Sitzhaltung etc. und Deine Kondition.

Es ist sinnvoll im Frühjahr, nach der Winterpause, mit kurzen Strecken anzufangen. Denn die Kondition und die Konstitution sind da noch nicht so gut vorhanden, wie am Ende des (Motorrad-)Jahres. Das bedeutet, dass irgendwann die Handgelenke schmerzen, weil man noch zu fest greift und man sich auch nicht mehr konzentrieren kann. Nicht umsonst gibt es so viele Unfälle im Frühjahr, denn die Fahrer haben sich total überschätzt.

Unsere Frühjahrstouren zum Einfahren begannen meist mit so 200 - 300 km. Später konnten es auch schon mal 600 - 1000 km am Tag sein. In der Regel waren es Tagestouren von 500 - 800 km.

Und unsere Motorräder waren oft auch Sportler. Allerdings dann auf unsere Bedürfnisse angepasst. Ich hatte meist ein anderes Federbein, um den Bodenkontakt mit den Füssen zu bekommen, wenn ich stehen musste. Ausserdem hatte ich meist einen anderen Lenker, der mir ermöglichte etwas mehr aufrecht zu sitzen und meinen kaputten Rücken zu entlasten.

Ich persönlich hätte Probleme mit einem Chopper ein entspanntes Fahren hinzubekommen. Aber das muss jeder für sich selber rausfinden. Auch hätte ich Probleme längere Touren zu fahren, wenn ich wie ein "Aff' auf dem Schleifstein" auf dem Moped hocken müsste. Daher kam für mich z.B. eine Duc nie in Frage.

Wichtig ist aber immer, entsprechende Pausen zu machen und ausreichend zu trinken. Dabei ist in erster Linie Wasser gemeint.

Ansonsten schließe ich mich dem Kommentar von Knattergreis an.

...zur Antwort
Hund

Wie William1307 schon sehr richtig beschrieben hat, Hunde sind Rudeltiere und die menschliche Familie ist ihr Rudel.

Katzen sind Einzelgänger und normalerweise auch fähig sich selber zu versorgen, ausser sie sind durch so manche schlechte Züchtung nicht mehr dazu fähig.

Bei beiden Arten kann man trotzdem absolute Loyalität und Treue beobachten. Ich könnte da keine Unterschiede herausfinden.

Ich bin mit einem Schäferhund aufgewachsen. Einen besseren Beschützer konnte ich nicht haben, als Kind. Und ich habe später Katzen gehabt. Auch da habe ich Fürsorge und Loylität durch die Katze erfahren, z.B. als ich krank war.

...zur Antwort
War ich schon und will nochmal

Ich war schon mehrfach dort und habe auch Familie dort. Was natürlich auch einen anderen Blick auf das Land und das Leben dort ermöglicht. Und jedesmal, wenn der Rückflug anstand, war ich unglücklich und wäre lieber dort geblieben.

Was mir dort gefällt, haben RoterPanda900 und Cokedose schon sehr gut beschrieben. Dem kann ich mich nur anschließen.

Das Essen fand ich nicht einseitig, sondern vielfältig. An das (ungetoastete) Toastbrot zum Frühstück kann man sich gewöhnen. Das geht einem auch in den USA und in anderen Ländern so. Diese Brotvielfalt, wie bei uns in Deutschland, findet man sonst nirgends

Und mir gefällt der australische Humor. Und das australische Bier. Und der australische Wein. Und das BBQ und und und ....... :)

...zur Antwort

Im Nomalfall (ohne Corona) sind unzählige w&t-ler aus allen möglichen Ländern in Australien unterwegs. Die Hostels sind dann voll davon. Du hast also immer die Möglichkeit, mit anderen w&t-lern etwas zusammen zu unternehmen.

Es liegt in erster Linie an Dir, ob Du alleine unterwegs bist oder mit anderen zusammen.

Manche w&t-ler starten zusammen mit einem Freund*in, was aber nicht bedeutet, dass man die gesamte Zeit immer zusammen bleiben wird. Vielleicht hat man unterschiedliche Interessen oder unterschiedliche Jobangebote.

Schaue mal nach Blogs von ehemaligen Aktiven zum Thema work&travel/working holiday. Dann bekommst Du einen guten Einblick, wie das so abläuft.

In diesen Links findest Du alle weiteren Informationen zum Ablauf von work&travel: https://www.working-holiday-visum.de/working-holiday-visum-australien/ und https://www.australia.com/de-de/youth-travel/working-holiday-visa/faq.html.

Nach den derzeitigen Studien und Erkenntnissen wird vor der zweiten Hälfte 2022 jedenfalls kein working holiday oder eine touristische Reise nach Australien möglich sein.

Wann soll Dein work&travel denn überhaupt stattfinden?

...zur Antwort

Das ist jetzt die neueste Info zum Thema.

Zitat: "Canberra - 06.05.21

Howard Springs: Quarantäne-Station für Einreisen aus Indien

Ab dem 15.Mai können sukzessive rund 9000 australische Staatsbürger, die sich in Indien befinden wieder nach Australien einreisen. Rund 900 Australier, die vom Außenministerium als gefährdet eingestuft werden, erhalten Vorrang bei der Einreise und müssen unmittelbar danach ihre Quarantäne in Howard Springs im Northern Territory antreten. Sie müssen jedoch zwei negative COVID-19-Tests zurückgeben, bevor sie fliegen dürfen. Unklar ist zum Redaktionsschluss, wann kommerziellen Flugverbindungen mit Indien wieder aufgenommen werden. Am 15. Mai wird wahrscheinlich ein sogenannter Rückholflug bis zu maximal 200 Australier nach Hause bringen.

Anfang Mai plante die Regierung kurzzeitig falls jemand versucht nach Australien einzureisen, der sich in den vergangenen 14 Tagen in Indien aufhielt müsse diese Person mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen. Nach heftiger Kritik wurde von Haftstrafen abgesehen. Die Einreise aus Indien ist auch unter anderem nach Deutschland und in die USA verboten.

Quelle: ABC News

Bericht in ABC News

» https://www.abc.net.au/news/2021-05-06/100122618"

Diese Info stammt aus dem AUSTRALIEN-INFO.DE – Newsletter 09/2021 vom 6. Mai 2021.

Das ist auch das, was ich erwartet habe, im Gegensatz zu einigen Dampfplauderern, die sich hier wichtig gemacht haben.

...zur Antwort

Es ist offensichtlich, dass sich die jeweilige Fahrschule absichern will. Und da hat eben jede Fahrschule eine andere Vorgehensweise. Eine spezielle Regelung für Leute mit Gewichts- und/oder Gleichgewichtsproblemen gibt es nicht.

Es sollte aber jedem Fahrschulkandidaten klar sein, dass man gerade beim Motorradfahren absolut fit sein sollte. Vor ein paar Jahren hat eine Studie der Uni Heidelberg zusammen mit der Zeitschrift Motorrad ergeben, dass Motorradfahren Hochleistungssport ist. Das sollte Dir bzw. "Deinem Kollegen" zu denken geben.

Sei doch froh, dass die Fahrschulen sich erst absichern wollen. Das kann Dir bzw. "Deinem Kollegen" viel Geld und Enttäuschung ersparen.

Wenn Du Dich wunderst, dass hier der Kollege angezweifelt wird, so kann ich Dir versichern, dass bei min. 90% der entsprechenden Fragen der Fragesteller auch der Kollege oder Freund ist.

...zur Antwort

Wer leben will, muss arbeiten. Ausser er hat zu viel Geld. Das ist in Neuseeland so, wie es überall in der Welt so ist.

Du meinst wahrscheinlich eher, warum man nach Neuseeland auswandern sollte. Was da besonderes ist, wenn man dort arbeiten will. Habe ich Deine Frage richtig interpretiert?

Mache Dir keine Gedanken darüber. So schnell kommst Du nicht dazu, in Neuseeland arbeiten zu können. Da gibt es eine Hürde, die sich Einwanderungsbestimmungen nennt. Wenn Du diese Kriterien nicht erfüllst, dann bist Du lediglich als Besucher/Tourist willkommen.

...zur Antwort

Der Hintergrund Deiner Frage erschließt sich mir nicht.

Wenn über ein Land berichtet wird, gibt es meist Anlässe oder Themen, die den Schwerpunkt des Berichtes bilden. Das ist bei jedem Bericht über jedes Land der Welt so.

Und Australien hat eben auch gute und schlechte Seiten. Das findest Du aber auch in jedem anderen Land der Welt.

Wo ist jetzt Dein Problem?

...zur Antwort

Deine Geschichte ist ziemlich unglaubwürdig.

Es mag sein, dass der Taxi-Fahrer die Polizei gerufen hat, denn Du wolltest die Fahrtkosten prellen. Da ist es sein Recht, das zu tun.

Aber, wenn Du nachträglich gezahlt hättest, hätte er auch seine Anzeige zurücknehmen können. Da muss mehr vorgefallen sein.

Natürlich bringt so ein Strafantrag erhebliche Kosten für den Verursacher. Aber wieso mussten vier Polizeibeamte den Strafantrag aufnehmen? Da muss noch mehr passiert sein. Vielleicht hast Du noch ein wenig randaliert oder sonst was gemacht?

Also erzähle hier nicht solche Märchen. Sicherlich hat dieser Strafantrag seine Berechtigung. Andernfalls kannst Du innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen. Aber lese die Rechtsmittelbelehrung vorher gut durch. Sonst handelst Du Dir u.U. eine noch höhere Strafe ein, denn es kommen dann natürlich wieder Gebühren dazu, wenn Deinem Einspruch nicht stattgegegeben wird.

Und frage beim Gericht nach, ob Du in Raten zahlen kannst. Das sollte normalerweise möglich sein.

...zur Antwort

Wie ChickPea schon geschrieben hat, gab es immer mal räumlich begrenzte Lockdowns, die aber meist nur für kurze Zeit galten.

Was dann aber auch galt, dass verschiedene Bundesstaaten dann Einreise-Verbote aus den betroffenen Bundesstaaten verhängt haben.

Oft sind/waren es auch kurze Lockdowns, die zudem auch örtlich begrenzt sind/waren, wenn es im Umfeld der Quarantäne-Hotels zu positiven Testungen kam.

...zur Antwort

Das ist ein schwieriges Thema und es gibt vielfältige Lösungen bzw. Lösungsversuche, was das Leben und die Lebensweise der Indigenen Völker angeht.

Es sind unterschiedliche Tribes (Sippen/Volksstämme), die unterschiedlich mit ihrer Weltanschauung umgehen. Entweder sie versuchen einen Kompromiss mit der Welt der weißen Bewohner oder sie schotten sich ab und leben weiterhin in der eigenen Welt und Weltanschauung.

Ich kann Dir in diesem Zusammenhang die Lektüre des Buches "Aborigines - Gestern und Heute Gesellschaft und Kultur im Wandel der Zeiten" empfehlen. Die Artikel-Nr. lautet: 360BAU00102

...zur Antwort