Was haltet ihr von Ohrlöchern bei Kleinkindern und Babys?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Finde ich ganz süß habe meine auch schon seit dem ich 1 bin und ist für mich total normal, dass die so früh gestochen werden. Später macht man sich dann eher sorgen, wegen den Schmerzen da sollte man es besser früher machen.

Was für Schmerzen bitteschön? Davon merkt man überhaupt nichts. Damit kann man gut warten, bis das Kind selbst entscheiden kann.

4
@Johan79

Also ich hatte bei meinen anderen Ohrlöchern schon leichte Schmerzen, gar nichts war das ganz sicher nicht. Dazu machen sich auch viele einfach unnötig Sorgen, da ist es einfacher direkt wenn die Kinder noch klein sind die zu machen.

1
@W00dp3ckr

Okay, dann will ich das als gleichberechtigte Meinung so stehen lassen, auch wenn ich klar gegen Ohrlöcher bei Babys bin. Weder bei mir noch bei meinem Sohn waren Schmerz oder fiese Erwartung der Fall. Diese scharfe Nadel gleitet doch wie durch Butter durch. Tatsächlich erstaunlich.

0
@Johan79

Meine Töchter haben die Ohrlöcher mit 3 bekommen. Aber ich war jetzt schon ein paarmal dabei, als Babys Ohrlöcher bekommen haben. Bei den 3jährigen war es schon kein wirkliches Problem, aber so waren schon vorher gespannt, ob es wehtut und hinterher hatte ich den Eindruck, dass sie von den Erwartungen mehr angestrengt waren als vom eigentlichen Ereignis.

Und die ganz Kleinen wissen halt überhaupt nicht, was passiert. Danach beklagen sie sich ein kleines Bisschen, aber auch nicht mehr und nicht länger, als wenn sie den Schnuller aus dem Bettchen gespuckt haben. Das war jeweils ganz schnell vorbei.

0
@W00dp3ckr

Ich habe in meiner eigenen Antwort dazu ja eine sehr differenzierte Meinung abgegeben. Das wiederhole ich hier nicht. Nur ergänzend zu deiner Erfahrung ü3. Die Spannung war bei meinem Sohn auch mit 9 Jahren groß. Aber die Bestätigung, dass man im Grunde nichts davon merkt, eben auch. Die eigene Entscheidung steht für mich über dem "nichts davon wahrnehmen". Aber da respektiere ich die andere elterliche Entscheidung. Schließlich reden wir hier nur von Ohrlöchern, nicht von Tattoos oder einer Genitalverstümmelung (Beschneidung).

0
@Johan79

Ja, ich verstehe Dich schon. Deine Argumentation ist sinnvoll, ich und meine Kinder sind aber für sehr zufrieden, wie wir es gemacht haben. Ebenso wie die Kinder, von denen ich schreibe. Das hat meine Sicht, die Anfangs wie Deine war, geändert.

1
@W00dp3ckr

Dann ist es ja gut. Meine Familienplanung ist abgeschlossen. Ein Kind entscheidet auch das längst völlig alleine, beim anderen ist es auch entschieden. Somit betrifft mich das persönlich nicht mehr 🙂

1

Ich fand das bei meinen kleinen auch voll süß 😍😊

1

Solange Kleinkinder und Baybes aus überzeugung beschnitten werden dürfen. Sollten Tatoos, und Piercings jeglicher art kein Problem darstellen. Erstere aber nur an unaufälligen leicht bedeckbaren stellen.

Abgesehen davon sehe ich Kleinere Pircings unter denen ich auch orhringe zähle bei kids als Unproblematisch an. Solange sie sich selbständig dafür entscheiden können.

Das sollte man schon beachten.

Da die Löcher wieder zuwachsen sehe ich den eingriff als generell wenig schädigend an.

Bei kinder ist es denke ich sinnvoll eventuell auf Ringe zu verzichten da diese doch noch etwas wilder spielen und sich schneller irgendwo mal verhaken könnten und der ring dann ggf ausreissen könnte.

Solange Kleinkinder und Baybes aus überzeugung beschnitten werden dürfen.

Das ist auch aus meiner Sicht eine völlig andere Liga und mir unbegreiflich, dass das erlaubt bleibt.

9
@Johan79

Das finde ich auch total furchtbar, nichts anderes als verstümmelung ist das.

6

Ich finde das Kind sollte selbst entscheiden, dann ist das so ab ca 4 - 6 Jahren durchaus gut verantwortbar. Verantwortungsbewusste Eltern werden ihr Kind auch niemals einer unsterilen Ohrlochpistole aussetzen, sondern einen Termin bei einem seriösen Piercer machen, wo unter sterilen Bedingungen und mit hochwertigen Titan gepierct wird.
Dann sind auch keine Infektionen aufgrund der mangelhaften Hygiene beim Juwelier und/oder der fragwürdigen Qualität und Zusammensetzung der Schiesstecker zu erwarten.

Viele Grüße von Andrea aus Dortmund (Piercerin & Bodymodderin im Deep Metal Dortmund seit 1989)  

PS: viele gute Piercer sind auch während des Lockdowns noch telefonisch oder per Mail/Messenger zu erreichen.

Woher ich das weiß:Beruf – Eigenes Piercingstudio, Ausbilderin/Referentin für Piercer,

Gar nichts. Aus drei Gründen:

  1. sollten Menschen das selbst entscheiden können. Ich halte das zwar für keine gravierende Verletzung, aber der Wunsch sollte selbstmotiviert und mehrfach vom Kind selbst kommen. Frühestens mit der Einschulung aus meiner Sicht.
  2. sind die Ohrläppchen noch viel zu klein, wachsen nicht synchron mit dem Loch. Die Ohrlöcher sind unter Umständen später an keinem "schönen Platz".
  3. und nicht zuletzt sind Babys zu klein. Warum so früh eine Infektion riskieren? Die Verletzungsgefahr durch das unkontrollierte Greifen von Babys ans Ohr ist auch nicht zu vernachlässigen.
Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Leidenschaft und aktive Erfahrungen seit Jahren.

Ein Kind dass sich nicht dazu entscheiden, geschweige denn sich dagegen wehren kann, mit einer Braunüle (im schlimmsten Fall mit einer Ohrlochpistole) ein Loch in ein Körperteil zu stechen sollte als Körperverletzung geahndet werden.

Was möchtest Du wissen?