Warst du schon Mal bei einem Neurologen?

Dauerhusten kann z.B. durch einen eingeklemmten Nerv verursacht werden oder durch eine andere Art der Reizung an einem Nerv.

Möglich wäre auch Fehlfeuer im Gehirn, also das das Gehirn fehlerhafte Befehle erteilt.

Was das Bluten angeht, damit musst du aber unabhängig von der Ursache für den Husten zum Arzt und zwar zeitnah, wenn du wirklich stärker im Hals blutest, kann das gefährlich werden. Die Blutung muss auf jeden Fall gestillt werden.

...zur Antwort

Kommt darauf an wie gut sie bis dahin verheilt sind. Inwieweit die Ohrlöcher abgeheilt sind ist abhängig von dem Heilfleisch der jeweiligen Person, ob sie gut gepflegt wurden und wie professionell das Piercen durchgeführt wurde.

Bei den meisten Menschen würden die Ohrlöcher aber zuwachsen, da es in der Regel etwas ein Jahr dauert, bis Ohrlöcher vollständig verheilt sind.

...zur Antwort

Sie fragen warum das so ist.

Reden ist in jeder Beziehung essenziell.

Du brauchst dich nicht für deine Bedürfnisse schämen. Aber genauso wichtig wie es ist, deine Bedürfnisse zu beachten und nicht zu ignorieren, ist es ihre Bedürfnisse zu respektieren.

Redet einfach, hört auf Gefühle und schaut dann wie es weiter geht.

...zur Antwort

Meine Meinung ist ein wenig kompliziert. Aber grob kann ich sagen, weder gut noch schlecht.

Das wichtigste ist, dass die Frau das so will und zwar komplett ohne Beeinflussung. Also ohne Druck und auch ohne Sugestiverzählungen.

Das ebenso wichtigste ist eine Beziehung auf Augenhöhe, beide Partner haben die selbe Autorität. Man spricht sich ab und beide hören einander zu.

Auch sehr wichtig ist, dass beide Partner sich darüber im Klaren sind, dass eine Aufteilung der Verantwortlichkeiten dazu führen wird, dass eventuell Ressentiments entstehen, weil der jeweils Andere ihm bei seinem Part keine große Hilfe ist.

" Nie hilft er im Haushalt oder bei den Kindern, er kommt nach Hause und ist erschlagen."

" Sie kann nur Geld ausgeben, ich bin den ganzen Tag am Ackern, um die Kohle reinzubringen und sie gibt das Geld für allerlei Zeug aus und sagt mir ständig, ich soll das Geld nicht für X/Y Ausgeben."

Eine Partnerschaft kann nur gelingen, wenn beide erkennen, dass sie ihren Teil leisten müssen und das das auch bedeutet, dass der Arbeitende auch regelmäßig im Haushalt und mit den Kindern hilft. Haushalt und Kinder sind ein 24/7 Job ohne Wochenende oder Urlaub. Da kann sich der eine nicht nach fünf oder sechs Arbeitstagen denken " So jetzt Wochenende, ab auf die Couch und erholen."

...zur Antwort

Ich bin eine Frau und stehe auf Frauen.

Tattoos finde ich an Frauen tatsächlich nicht so anziehend oder attraktiv, dass liegt aber weniger daran, dass ich Tattoos nicht schön finde, sondern daran, dass ich unveränderte Haut deutlich schöner finde.

Was Piercings angeht, finde ich diese bei Frauen sehr attraktiv und anziehend, insbesondere Ohrringe. Ich finde fast alle Frauen auf die eine oder andere Weise attraktiv, aber die einen doch mehr, als die anderen. Ohrringe und Piercings können für mich Frauen deren Äußeres ich eher unauffällig oder unaufgeregt empfinde aufregend und interessant machen. Da für mich selbst Ohrringe sehr wichtig sind und ich es als sehr schön empfinde jemanden zu haben, der das genauso sieht, wäre, wenn ich nicht schon vergeben wäre, es tatsächlich Kriterium bei der Partnerwahl, wenn auch kein allzu wichtiges. Da gibt es schon deutlich wichtigeres. Es wäre nur ein schöner Bonus.

...zur Antwort

Es gibt einige Faktoren, von denen ich denke, dass sie dazu beitragen, dass Ohrringe heute bei uns als normal gelten.

Der Erste ist, wie PiercingJunge geschrieben hat, die lange Tradition. 

Ohrringe werden seit mehreren tausend Jahren in Europa getragen. Dabei ist die Verbreitung zwar oft stark fluktuiert und nicht selten trugen zu einer bestimmten Zeit nur bestimmte Gesellschaftsgruppen welche, dennoch hielten sie sich über all die Zeit. Dadurch sind sie als fester Teil der Kultur voll und ganz akzeptiert.

Der zweite Faktor ist der wachsende Wohlstand und die stark gesunkenen Preise für Schmuck im Allgemeinen.

Schmuck und damit auch Ohrringe sind im letzten Jahrhundert für alle Bevölkerungsschichten erschwinglich geworden.

Der dritte Faktor: Ohrringe als Statussymbol. 

Anfang des letzten Jahrhunderts, als Schmuck immer erschwinglicher wird, galten Ohrringe immer noch als Schmuck der Oberschicht. Wer Ohrringe trug, galt als reich. Viele wollten sich dieses Statussymbol zu eigen machen und liessen sich oder den eigenen Kindern Ohrlöcher stechen.

Der vierte Faktor: Ohrringe sprechen unsere Bedürfnisse an. 

Ohrringe funkeln und glänzen, sind farbenfroh, werden paarweise getragen und rahmen das Gesicht ein, dem wichtigsten Bezugspunkt bei der Erstbeurteilung eines Fremden und der fortlaufenden Beurteilung eines Bekannten. Ohrringe erfüllen also mehrere unserer Grundbedürfnisse.

Erstens, unseren Sinn für Schönheit und unser Streben nach eben dieser.

Zweitens, unseren Sinn für Symmetrie, die wir in allen Dingen suchen und lieben. Das ist genetisch und dient auch als Hilfe bei der Wahl eines potenziellen Partners. Er ist vom Sinn für Schönheit abzugrenzen. 

Drittens, unser Bedürfnis einen guten Eindruck auf Mitglieder unserer Gruppe und auf Fremde zu machen. Das erfüllt uns mit einem Gefühl der Sicherheit, denn es gibt nur wenige Dinge, die dem Menschen so wichtig sind, wie ein akzeptiertes Mitglied der Gruppe zu sein. Das hat vor allem mit unserer Evolutionsgeschichte zu tun. Ein Mensch, der in der Steinzeit aus seiner Gruppe verstoßen wurde, hatte fast keine Chance zu überleben.

Der fünfte Faktor ist eine Konsequenz der oben genannten Faktoren, die Verbreitung. Ohrringe sind heute allgegenwärtig und werden von den meisten Frauen getragen und gelten allein deshalb schon als normal. Oder anders gesagt, die Ohrringe legitimieren sich durch ihre Allgegenwärtigkeit selbst.

Warum Ohrringe heute gerade bei Mädchen und Frauen als normal gelten, bei Jungs und Männern aber nicht, liegt an unserem Schubladendenken.

Wie oben beschrieben sprechen Ohrringe unseren Sinn für Schönheit an. Das Attribut schön, haben wir Menschen im Laufe unserer Geschichte, größtenteils, dem weiblichen Geschlecht zugeordnet. Während wir den Männern andere Attribute zugeordnet haben, die dem Attribut schön, in unserer Wahrnehmung, konträr liegen. Dazu kommen noch einige Faktoren der soziologischen Entwicklung unserer Kultur, die mir jetzt aber zu mühselig sind, sie aufzuführen.

Deshalb gelten Ohrringe auch heute noch bei vielen, als der weibliche Schmuck schlechthin und leider auch als unmännlich.

Warum all dies nicht für Piercings gilt, kann man sich eigentlich ganz leicht aus den obigen Erkenntnissen ableiten.

Piercings sind erst vor ein paar Jahrzehnten in Europa aufgekommen und haben keine lange Tradition. Darüber hinaus hatten sie eher einen schlechten Start. Denn die erste Gruppe, bei denen Piercings bewusst wahrgenommen wurden, waren die Punks und die hatten bei der gutbürgerlichen Mittelschicht, wie auch bei der Oberschicht, keinen guten Ruf. Das hat sich bis heute größtenteils gewandelt und für die meisten Menschen sind Piercings heute nichts schlimmes mehr. Dennoch gibt es auch heute noch einige Bedenken. Zum Großteil sind dies Bedenken hinsichtlich des Alters und der Verträglichkeit. Doch auch das ändert sich wohl mittlerweile. Letztens gab es hier eine Frage, in der jemand gefragt hat, warum es mittlerweile normal ist, dass elf- zwölfjährige Mädchen Ohrknorpel-, Nasen- und Bauchnabelpiercings haben. Ich wollte schon antworten, dass dies nicht normal sei, bis ich all die Antworten sah, von Leuten, die das selbst bemerkt hatten. Ich fand das schon krass, denn bei uns in der Stadt ist das nicht üblich.

Ohrringe bei Babys, sind ebenfalls eine mögliche Konsequenz der obigen Faktoren. Die Gründe können dabei vielfältig sein.

Erstens: Wenn die Eltern es als gegeben sehen, dass ihre Töchter irgendwann sowieso Ohrlöcher bekommen, wollen, warum sie dann nicht schon frühzeitig stechen, dann können sie von Anfang an Ohrringe tragen.

Zweitens: Eine Untervariante des ersten Grundes. Die Eltern sehen es als gegeben, dass ihre Töchter irgendwann sowieso Ohrlöcher bekommen und wollen ihnen die Angst/Schmerzen davor/dabei ersparen.

Drittens: Eine weitere Untervariante des ersten Grundes, diesmal allerdings aus der Sicht von Konservativen. Die Eltern sehen es als gegeben an, dass Ohrringe und Ohrlöcher zu Mädchen dazu gehören und das es nur natürlich ist, ihnen welche zu stechen.

Viertens: Aus Tradition. Innerhalb der Familie, des Umfeldes, oder der Kultur der Eltern ist es Tradition Ohrlöcher schon im Babyalter zu stechen. Diese Traditionen können sich nur auf das Stechen und Tragen der Ohrringe beziehen oder sich auch auf verschiedene damit verbundene Bräuche und Riten ausweiten, die ein Gefühl der Verbundenheit und Gemeinschaft vermitteln.

Fünftens: Aus religiösen Gründen. Hierbei kann es sich um tatsächlich niedergeschriebene religiöse Riten handeln, wie das hinduistische heilige Ritual der Karnavedha. Bei dem neugeborene Ohrlöcher bekommen, um sie vor bösem zu beschützen und ihre spirituellen Kanäle für das Glück zu öffnen. Oder aber um aus religiösen Texten abgeleitete Wünsche ihres Gottes, wie ein Mädchen, eine Frau, zu sein hat. Ist hier also ähnlich wie im dritten Grund, nur hat es einen anderen Ursprung.

Sechstens: Aus ästhetischen Gründen. Die Eltern finden ihr Baby mit Ohrringen süßer, schöner und stechen dem Baby deswegen Ohrlöcher.

Abschließend möchte ich noch sagen, fast alle Eltern wollen für ihre Kinder nur das Beste. Dabei ist ganz unterschiedlich, was die Eltern für das Beste halten. Ich halte es für wichtig Eltern die anders handeln, als man es selbst tun würde, nicht zu entmenschlichen oder ihnen den Wunsch abzusprechen, für ihre Kinder das Beste zu wollen. Natürlich darf man kritisieren und aufmerksam machen, auf Dinge die man für falsch hält, dabei darf man aber nie vergessen, dass man selber nicht die Weisheit und Wahrheit gepachtet hat und auch selbst daneben liegen kann.

Ich hieß ist nicht zu lang geworden. Ich fand, dass diese Frage, die oberflächig gesehen Simpel erscheint, es aber nicht ist, eine ausführliche gründliche Antwort verdient.

Liebe Grüße Merli

...zur Antwort
Ich lehne das Angebot ab

Alles andere wäre dumm. Wenn ich weder Auto noch Villa verkaufen dürfte, müsste ich über genügend Finanzmittel für die Betriebskosten und im Falle der Villa auch über genügend Mittel für die verschiedenen Steuern, die für eine solche Immobilie und Grundbesitz anfallen, verfügen. Da ich kein Sportwagen brauche und ganz sicher nicht über genügend Finanzmittel verfüge, um eine Villa zu unterhalten, ist das die einzig logische Antwort.

...zur Antwort

Ziemlich schick, aber auch viele andere Ohrringe finde ich bei Männern sehr schön.

Es ist aber eigentlich egal was ich oder Andere davon halten, dass wichtigste ist, dass die Person die den Schmuck trägt sich mit diesem wohl fühlt. Was Andere davon halten ist nachrangig.

...zur Antwort
Ja, machen

Dein Grübeln, deine Unentschlossenheit, kann ich verstehen. Ich grübel auch viel und denk die Dinge am liebsten zehn Mal durch, aber irgendwann in meiner Jugend habe ich erkannt, dass ich so nicht weiter komme. Ich wollte mich nicht länger von meinen Zweifeln gefangen halten lassen und habe ab dann versucht die Dinge durchzuziehen, die ich machen wollte. Also sag ich seit dem meiner Neigung zum Grübeln "Du kannst mich mal, ich habe die Dinge schon gut durchdacht und es wird sich nichts mehr an den Fakten ändern, auch wenn ich die Dinge zehn Mal durchdenke." Das funktioniert Mal mehr und Mal weniger gut, aber der Wille vorwärts zu kommen ist das wichtigste.

Ich weiß es geht "nur" um Ohrlöcher und dafür habe ich ein riesen Fass aufgemacht, aber ich denke es fängt mit dem Kleinen an. Das Kleine ist nicht zu unterschätzen.

Ich hoffe ich habe nicht zu viel geschrieben und deine Situation noch verkompliziert.

...zur Antwort

Mein Username ist mein Spitzname, außerdem die Kombination zweier meiner Lieblingstiere.

Zufrieden bin ich mit ihm eigentlich seit zwei Sekunden nach dem ich den Account erstellt habe nicht mehr. Mir ist nämlich erst hinterher die Doppeldeutigkeit des letzten Teils bewusst geworden.

...zur Antwort

Etwas zuckerhaltiges, haben wir unseren Kindern zum ersten Mal mit drei gegeben, aber nur auf Nachfrage, wir haben das nicht aktiv angeboten und auch auf Nachfrage haben wir es nicht immer erlaubt. Wir haben versucht ihnen einen gesunden Umgang mit Zucker beizubringen und haben, am Anfang immer erwähnt, auch dann wenn wir es erlaubt haben, dass Zucker ungesund ist und bei übermäßigem Konsum, Krankheiten auslösen kann. Wir haben ihnen auch versucht zu erklären warum, natürlich altersgerecht. Es ist dabei nicht schlimm, dass sie das am Anfang noch nicht verstehen. Wenn man ihnen das gut erklärt hat, dann werden sie sich später, wenn sie das besser verstehen können, daran erinnern und unserer Erfahrung nach, mehr beherzigen, als wenn man ihnen plötzlich, nach Jahren des nicht Erklärens, damit ankommt.

Die Altersgrenze von drei haben wir festgelegt, weil sie ab diesem Alter in die Kita gingen und ab da kann man es eigentlich nicht mehr verhindern. Es gibt eigentlich immer zumindest ein Elternpaar, dass ihren Kindern hin und wieder Süßigkeiten mitgeben und natürlich wollen die eigenen Kinder auch was.

...zur Antwort
Ja ist normal

Ist heute ziemlich normal.

Mit jedem Jahr das vergeht, sehe ich mehr Jungs und Männer mit Ohrringen. Ketten sind beim männlichen Geschlecht schon Zeit meines Lebens total in, zumindest bei uns.

Ich finde das ziemlich schick und obendrein auch cool, dass die Jungs und Männer mehr aus sich rauskommen, mutiger ihre Wünsche und Bedürfnisse zeigen.

...zur Antwort
Wie kann es sein dass Kinder in dem Alter Piercings haben?

Mich befasst seit einiger Zeit ein Thema: Piercings werden ja ein immer beliebterer Trend bei den Jugendlichen. Die meisten Piercingstudios erlauben ja aber Piercings mit der Ausnahme von Ohrlöchern ab 14, manche teilweise erst ab 16, nur in den wenigsten Piercingstudios können Piercings ab 12 gestochen werden, und wenn überhaupt, dann nur unkomplizierte wie z.B. ein Helix.

Was mir in der letzten Zeit allerdings aufgefallen ist ist das aber trotzdem immer mehr Kinder die das Alter noch gar nicht haben schon echt (zu) viele Piercings haben. Die beste Freundin von meiner Tochter ist z.B. 11 und hat bereits ein Septum und zwei Knorpelpiercings. Von dem was sie sagt haben in ihrer Klasse mit 11 bzw. 12 Jahrwn die meisten Mädchen schon mehrere Ohrlöcher pro Ohr, manche auch schon ein Bauchnabelpiercing.

Weiß jemand, wie es dazu kommt dass heutzutage so junge Mädchen so viele Piercings haben, obwohl die seriösen Studios das in dem Alter gar nicht stechen?

Meine Tochter ist z.b. in ihrer Klasse die einzige die kein einziges Loch hat und es auch nicht haben will (sie meint es gibt deutlich schöneren Schmuck als Piercings den man auch ohne blöde Löcher tragen kann).

Und mal ganz ehrlich: Wie seht ihr das, wenn 11/12 jährige schon die Nase, den Bauchnabel oder irgendwie 5 Löcher pro Ohr gepierct haben? Ich habe z.b. im jungen Alter meiner Tochter nie Ohrlöcher stechen lassen, da ich immer dachte dass sie es doch vielleicht gar nicht will (habe mich da auch nicht geirrt). Und selbst wenn sie unbedingt sich was stechen lassen wollen würde, bis auf normale Ohrringe, ja gut eventuell 2 pro Ohr würde ich da auch niemals in ihrem Alter zustimmen. Wie seht ihr sowas allgemein und wie können manche Eltern das auch nur erlauben?

...zur Frage

Zum ersten Teil deiner Frage:

Ich denke es gibt mehrere Faktoren, warum sich die Dinge, bei Piercings, so entwickeln, wie sie sich entwickeln.

Erster Faktor: Meiner Meinung nach einer der wichtigsten, die Liberalisierung der Gesellschaft. Abweichende Sichtweisen, solange sie nicht gegen die Grundpfeiler unserer Gesellschaft verstoßen, werden heute viel mehr toleriert und akzeptiert, als es früher der Fall gewesen ist.

Zweiter Faktor: Die Globalisierung und der dadurch zustande kommende kulturelle Austausch. Hier besonders zu nennen, der US Einfluss, der Orientalische Einfluss und der Einfluss aus Süd- und Osteuropa

Dritter Faktor: Kinder und ihre Wünsche werden heute ernster genommen als früher.

Vierter Faktor: Die Ausbreitung. In Konsequenz der ersten drei Faktoren, steigt die Anzahl derer, die sich schon früh Piercings stechen lassen und damit die Akzeptanz.

Fünfter Faktor: Der Wunsch des Menschen Teil der Gruppe zu sein und es den Gruppenmitgliedern gleich zu tun.

Sechster Faktor: Das Streben des Menschen nach Ästhetik im allgemeinen und körperlicher Schönheit im besonderen.

Zum zweiten Teil deiner Frage:

Es gibt auch viele seriöse Piercingstudios, die das früher machen. Seriös definiere ich hier mit sterilen und handwerklich einwandfreien Arbeiten.

Zum dritten Teil deiner Frage:

In dem Alter von 11 oder 12 finde ich Nostril- oder Septumpiercings nicht schlimm. Bauchnabelpiercings finde ich in dem Alter aber wirklich zu früh. Das BNP ist ja schon ein sexualisiertes Piercing und auch wenn ich es unabhängig davon sehr schön finde, ist es, meiner Meinung nach, in dem Alter noch zu früh für so etwas. Was mehrfach Ohrlöcher angeht, finde ich in dem Alter, können sie so viele Ohrlöcher haben, wie es auf das Ohrläppchen, also das weiche, fleischige Gewebe, passen. Unsere beiden ältesten Kinder, gerade zweistellig geworden, haben auch drei Ohrlöcher Paare.

Zum vierten Teil deiner Frage:

Ich denke die meisten Eltern erlauben das, weil sie zum Schluss gekommen sind, dass Ohrlöcher und Piercings nichts schlimmes sind und man den Kindern dort ruhig die Wünsche erfüllen kann.

Tatsächlich habe ich andere Erfahrungen gemacht, als du und einige andere hier. Auch wenn bei uns, in unserer Stadt, fast alle Mädchen, auch die ganz jungen, Ohrlöcher haben und Ohrringe tragen, Piercings in dem Alter sind hier nicht so verbreitet. Unsere Kinder gehören mit ihren mehrfach Ohrlöchern eher zu den Ausnahmen.

...zur Antwort
Ohrringe

Der Schmuck den ich am meisten mag sind Ohrringe. Ich trage immer welche, auch beim Schlafen. Abends mache ich die Ohrringe raus, die ich am Tag über getragen habe und mache bequeme Stecker rein. So kann ich, falls am nächsten Morgen alles irgendwie hecktischer verläuft, gar nicht vergessen mir Ohrringe rein zu machen.

Nach meinen Ohrringen mag ich meine Piercings am liebsten, die trage ich eigentlich auch immer. Ich habe neben meinen Hauptohrlöchern noch fünf weitere Paare, zwei Outer Conchs an beiden Ohren und an beiden Ohren ein Tragus. Dann habe ich noch ein Nostril und ein Bauchnabelpiercing.

Ketten mag ich nicht so gerne stören eher und harmonieren nicht so gut mit meinen Ohrringen, die oft groß und auffallend sind.

Armbänder trage ich hin und wieder schon gerne, stören mich auch irgendwie nicht, im Gegensatz zu Ringen. Die stören mich mehr, als Ketten es je vermögen, ich finde Ringe tatsächlich richtig unangenehm, ich kann nie ausblenden, dass sie da sind. Den einzigen Ring, den ich trage, ist mein Ehering. Aber auch der stört mich häufig.

...zur Antwort
was anderes

Na, so viele wie er/du möchte/st.

Ich persönlich finde, dass auch mehrere Ohrlöcher an einem Ohr bei Männern sehr gut aussehen. Ohrringe die mir an Männern besonders gut gefallen, sind Creolen, auch nicht ganz so kleine, und kleine Ohrhänger, aber das wichtigste ist, dass sie dir/ihm gefallen.

Liebe Grüße Merli

...zur Antwort

Ja, kannst du ohne Probleme. Bei einmaligem Tragen musst du dir keine Gedanken darüber machen. Vor allem nicht in deinem Alter. Ich trage schon fast zwei Jahrzehnte lang hin und wieder auch so große oder sogar noch größere Creolen und Ohrhänger über mehrere Stunden hinweg und meine Ohrlöcher sind noch Tip top. Du musst deinen Ohrlöchern dann aber auf jeden Fall dazwischen gute Erholung bieten, indem du dann ein paar Tage lang nur leichte Ohrringe trägst, dann bleiben diese auch lange klein und schön rund.

...zur Antwort