Was haltet ihr von Cesar Millan ('Der Hundeflüsterer')?

16 Antworten

Ihr übertreibt ja mal^^ erstens er tritt die hunde nicht, er reisst sie nur kurz mit einer berührung aus seiner konzentration und zweitens er zieht nie häftig an der leine, das sind max 2 sec und dann lässt er sofort die leine wieder locker! Er hat ahnung und denke er weiss einfach was er tut, und klar nur fachmann^^ wenn viele leute due situation nicht richtig einschätzen können und in der falschen sec die technik anwenden od überhaupt falsch, dann kanns natürlich nach hinten losgehen... Ich mein es geht einfach um so viele kleine dinge, die man beachten muss und viele besitzer sind unsicher und haben angst ...ja und was bringen dann die methoden...?! Da braucht man sich nicht wundern darüber.

Endlich mal jemand der so denkt wie ich

1

Bei dem Hundeflüsterer macht es alles einen Sinn, was er sagt - zumindest scheint es so. Er redet von Körpersprache, begründet alles wundervoll, was er tut - aber ist dir schon mal aufgefallen, dass er nie mit einem Trainingsplan o.Ä. arbeitet? Ich habe noch nie gehört "Du musst jetzt zwei Wochen dies und das machen", selbst wenn der Hund einfach nur an der Leine gezogen hat. Milan zufolge lässt sich alles mit einem "Ssscht" beheben - und Hunde, die vorher Eindringlinge gebissen haben, lassen sich dadurch nicht zu einem Lamm erziehen. Hinter Hundeerziehung steckt sehr viel Arbeit und bei Milan ist das einfach nicht der Fall. Es gibt ja auch Folgen in denen Hunde vorkommen, die noch einmal rückfällig geworden sind - Milan stellt dann fest, dass sich die "Aura" immer noch nicht geändert hat, aber daran liegt es nicht. Es ist wichtig, seinem Hund Ruhe und Autorität zu vermitteln, das stimmt. Aber damit erzieht man keinen Hund. So bringt man ihm nicht bei, nicht mehr an der Leine zu ziehen, wenn er es jahrelang so gemacht hat, oder allein zu bleiben, wenn er das einfach vorher nie gelernt hat. Bei ganz harten Fällen nimmt er den Hund ja auch einfach mit in sein Hundezentrum zu seinem riesigen Rudel und gibt dem alten Besitzer zum Tausch dann einen bereits resozialisierten Hund. Ich find die Idee mit der Sozialisation in einem Rudel gar nicht mal so schlecht, allerdings wirft er die Hunde meistens einfach rein und wenn einer dieser Hunde einmal bei Milan gelandet ist, kommt er meistens nicht mehr zu seiner ursprünglichen Familie zurück, sondern wird bei erfolgreicher Resozialisation als neuer Tauschhund benutzt. Da soll mir mal jemand erzählen, dass diese Rumtauscherei dem Hund guttut - und die Besitzer, die das mit sich machen lassen, tun mir auch Leid. Wenn Hund und Besitzer ein Team sind und alles geben, dann kriegt man ohne Riesenrudel diese Probleme gelöst, man muss halt nur Arbeit investieren. Und dass er manchmal viel zu hart mit den Hunden umgeht, ist ja auch kein Geheimnis.

Langsam, langsam .. Millan zeigt auch Situationen, wo man entweder bei ihm auf dem Hof oder bei den Hundebesitzern sehen kann, dass es länger dauert. Intern, hinter der laufenden Kamera wird er schon einen Plan aufstellen - nur kann man das nicht immer wieder per Kamera zeigen, sondern man schrumpft alles, damit es in die "Fernsehstunde" passt = TV ist teuer.

3
@LadyOxum

Ich habe schon wirklich viele Folgen gesehen und noch nie ein vergleichbares Trainingsprogramm wie bei einem Martin Rütter oder in Büchern, die sich mit der Behandlung von Problemen beschäftigen. Natürlich läuft das alles nicht in Echtzeit ab, um die Hunde überhaupt erst so weit zu bekommen, dass sie sich anfassen lassen, wird er manchmal mehrere Tage brauchen, aber unten in dem Eckchen steht ja dann auch gerne mal "Nach 20 Minuten"...

0

Hallo, Millan ist ein Tierquäler der übelsten Sorte, der sich das Schildchen 'Hundeflüsterer' angepappt hat, um zu vertuschen, dass er Hunde mit gruseligen Methoden (dünne Bändchen um den Hals und dann ordentlich schnüren, stromen bis der Arzt kommt) traktiert und ausserdem durch seine absolut unsympathische Art einfach nur zum K*** ist. Wenn man ihn beobachtet, dann sieht man, dass er keinerlei Ahnung von hündischer Kommunikation hat und er noch nie was von Lernverhalten, positiver Bestärkung usw. gehört hat. Dass dieser komische Sender diese reißerischen Sendungen zeigt, wundert mich nicht, macht es aber nicht besser, denn ein Großteil der Klientel ist anscheinend nur zu gerne bereit, die üblen Methoden nachzumachen und so eine Vielzahl von bedauernswerten Hunden zu vermurksen. Sorry, ich krieg bei dem Typen einfach nur 'n Zorn und wünschte, man könnte all das, was er den Hunden antut, mal mit ihm veranstalten. Gruß, Kerstin

positive Verstärkung - klar eine Methode die der Mensch erfunden hat und nicht die Natur

für mich arbeitet dieser Man genau wie es ein Alphatier in einem Rudel tun würde

will mal sehen wie man bei einem Hund der Töten möchte ein Leckerli vor die Nase hällt :)

2
@Maddi2194

du weist aber schon das die sache mit dem rudelfuehrer schon seit jahren wiederlegt ist??????

0

Hallo.

Manchmal sehen Dinge für Laien schlimmer aus als sie sind.

Beispielsweise, wenn man den Hund zu Boden drückt und fest im Nacken packt.. aber das ist nötig, denn ein Hund ist ja ein Rudeltier und es herrscht strenge Rangordnung. In freier Natur würde das Alphatier (in domestizierter Form wohl der Mensch) den Hund ebenso zurechtweisen wie wir das tun.

Ich bin Tierpflegerin und habe selbst zwei Hunde, mit denen ich mal etwas 'härter' umgehen muss, gerade bei meinem Welpen muss ich oft harsch sein, damit sie versteht, was Sache ist. Das ist einfach so, sieht härter aus als es ist.

Auch bei dem Hundeflüsterer denke ich so. Der hat jahrelange Erfahrung mit den Vierbeinern und ob dessen Ziele, welche er mit seinen Methoden verfolgt nicht auf anderer Basis auch funktionieren würden, darübr lässt sich streiten.

Ein Kind darf essen was es will, dass andere muss immer fragen, wenn es an den Kühlschrank geht. Jeder der beiden Kinder ist jetzt in der Lehre und ein guter Mensch geworden. Verstehst du, was ich damit sagen will ? Es schadet nicht und kommt immer auf Besitzer oder eben Trainer an.

danke erstmal für deine antwort, dennoch! schau dir dieses video mal an. ich glaube nicht dass soetwas tatsächlich notwendig ist!

http://www.youtube.com/watch?v=HcGyzMIqPiU&feature=player_embedded

ich muss allerdings sagen, dass das 'korregieren' der hunde gut ist, aber ein hieb oder tritt in die lende muss nun echt nicht sein!

lg Mimstar

1
@Mimstar

Ich hatte letztens erst eine Folge gesehen. Kannte diesen "Trainer" davor nicht und war echt bestürzt mit welchen Methoden er die Hunde "erzog". Traurig nur, dass so viele Hundehalter die Trainingsmethoden der einzelnen Trainer nicht hinterfragen.

0
@Mimstar

@ Mimstar,

Hab jetzt nur den Anfang gesehen, aber da dreht sich mir der Magen um.

0
@Dusty44

Das ist ein missverständnis , er behandelt jeden Hund anders je nach dem. Die Mutter macht das doch auch bei ihren Welpen.das ist normal,(denke ich) denn das ist eine Rangordnung : wir stehen ganz oben

1

Zum Thema "Rangordnung": Wenn man als Hundehalter der Meinung ist, dem Hund seinen Platz in der Rangordnung zeigen zu müssen, dann macht es aber leider keinen Sinn, wenn man dies nur durch "auf den Boden drücken" macht - und das tun sehr viele! Die Meisten realisieren nicht, dass man dem Hund die ganze Zeit über verständlich machen muss, dass man selbst stets Herr der Lage ist (und zwar ohne Gewalt oder ähnliches. Es geht auch mit Körpersprache). Aber da viele das eben nicht wissen und somit falsch machen, werden viele Hunde zu "Problemhunden"...

Ich z.B. gehe regelmässig mit dem Hund von guten Bekannten spazieren. Der Hund hat seit Welpenalter ehr selten richtigen Kontakt zu anderen Hunden und reagiert dementsprechend auch verhalten, wenn ihm welche beim Gassi gehen begegnen. Er legt sich hin, will dann stürmisch zum anderen Hund, wird dabei aber zurückgezogen (weil es als aggressiv gedeutet wird) und fängt dann an, den anderen Hund anzuknurren, manchmal nach ihm zu schnappen. Ergo, die Halter halten ihn für "anderen Hunden gegenüber nicht sozial". Ich allerdings habe dieses Problem fast nie. Er legt sich hin, ich gebe ihm ein paar Sekunden, die Situation zu beobachten, dann gehe ich weiter. Ist der andere Hund in "Schnuppernähe", lass ich ihn heran. Bis jetzt ist bei fast jeder Begegnung nichts weiteres passiert, als dass sie sich beschnuppert haben. Von der Aggressivität habe ich fast nie etwas gemerkt. Ich will damit sagen, dass der Hund merkt oder weiss, dass ich die Situation unter Kontrolle habe-

0

aehm rangordnung?????? dominaztheoeri (alpha) ok wan hast du tierpflegerin gelern ? im letzten oder vorletzten jahrhundert????? kauf dir mal ein paar aktuele fachbuecher ueber hunde ... und ich meine nicht den schrott den der zwerg cm verzapft sondern plocher, bradshaw und so ..... die dominaztheorie wuerd schon vor jahren wiederlegt

0

Ich habe mal zwei Sendungen gesehen. Ich wunderte mich, dass er bei allen Hunden immer nur sein Halsband und seine Leine ran macht. Nie hat er die benutzt die die Hundelhalter schon hatten.

Dann habe ich gelesen das es Würgehalsbänder sind also Endloswürger, die nicht stoppen. Er warnt auf seiner HP sogar vor diesen Halsbändern.

So einem Menschen würde ich meinen Hund nicht für eine halbe Sekunde an vertrauen.