Cesar Millan Methoden

63 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich eines gelernt habe während meiner Arbeit in der Filmbranche, dann ist es das: Traue niemals einem Film oder einer Dokumentation, die im Fernsehen oder im Kino gezeigt wird.

Da wird so lange die Szene wiederholt, bis sie so rüberkommt, wie der Regisseur es gerne hätte und wirkliche Problemszenen, Problemkinder, Problemhunde gibt es da überhaupt nicht. Alles wird so dargestellt, dass es verkaufbar, präsentierbar ist und um es spannend zu machen, dürfen auch ein paar willkürlich herbeigemauschelte Dramatikeffekte nicht fehlen.

Ob es hier um Kinder oder um Hunde geht, die "richtig" erzogen werden sollen oder um Knackis geht, diewegen irgendwelcher Raubüberfälle oder Erpressungen und dgl. vor Gericht stehen, das ist ALLES vorher abgesprochen und wird so lange geübt und wiederholt, bis der Regisseur zufrieden ist und der Kameramann die Szene im Kasten hat.

Deshalb: Man kann sich in solchen Sendungen evtl. die eine oder andere Anregung holen, man kann lernen, bei seinem Hund auf Kleinigkeiten zu achten usw. aber man sollte nie, nie, nie irgendwas als Evangelium betrachten oder den einen Lügner mit dem anderen vergleichen, um dahinterzukommen, welcher besser ist.

Es sind alles Lügen, die mit Hilfe geschickter Kameraführung und dem notwendigen Know how- vom Regisseur über die einzelnen Darsteller (zu denen in dem Fall auch die Tiere gehören!) bis hin zum letzten Kamerabeleuchter und den Maskenbildnern macht da jeder nur ganz professionell seinen Job. Auch die Darsteller. Und wenn ich nun auch noch erzählen würde, was und wie es im Anschluss an jede fertig abgedrehte Folge hinter den Kulissen abläuft (und glaub mir, ich hab es oft genug gesehen und erlebt !), würde dir der Kitt aus der Brille springen.

Glaube niemals das, was du im Kino oder im Fernsehen siehst. Zu mindestens 90 % ist alles Lug und Trug. Und genau darum scheitern so viele Darsteller in der Filmindustrie am eigenen Zwiespalt zwischen Lüge und Wahrheit ... aber das steht ja hier nicht zur Debatte.

Ich stimme dir vollkommen zu, aber ich denke das hat die eigentliche Frage nicht so richtig beantwortet.
:)
LG

0

An Berimaus und alle die keine Ahnung von Hunden haben, ich bin wirklich traurig über so viel Dummheit. Ich möchte mal hier mit einigen Kommentatoren Schlitten fahren. Als ich klein war , hatte ich eine Freundin, deren Großeltern besaßen einen Schäferhund. Das liebe Tier war verhätschelt und vertätschelt, durfte aufs Sofa. Ganz toll für den Hund. Als die kleine Enkelin mit ihren sieben Jahren auch mal aufs Sofa wollte, zerfetzte ihr das liebe Tier die gesamte Kopfhaut, biß meine Freundin fast tot. Das Resultat, das liebe Tier wurde erschossen und meine Freundin hat übelste Narben auf Körper und Seele behalten. Mich selbst fiel als Kind ein lieber Nachbarscollie an, als ich an ihm vorbeiwollte. Das Tier war derart in Rage, daß sein Besitzer ihn fast nicht weggebracht hat. Meine Arme sind bis heute vernarbt. Oh da fällt mir ein, man hätte die beiden Hunde sicherlich mit ein paar Leckerlis besänftigen können. Schlecht nur , daß das damals wohl niemand wußte. Ach und all die anderen Fälle, in denen Leute sogar zu Tode gebissen wurden, lag sicher nur daran, daß keiner Leckerlis dabei hatte. Wie viele Hunderassen stehen auf der roten Liste, weil sie vom Menschen als Kampfmaschinen mißbraucht werden. Kein Hund wird böse geboren, böse und dumme Menschen machen sie dazu. In der einen Folge sitzt die Mutter auf der Couch und sieht zu, wie ihr eigenes Kind von ihrem Hund gebissen wird, als Cesar dieses Verhalten des Hundes unterbindet, ist sie schockiert. Wie weit ist die Menschheit, daß das Beißen des eigenen Kindes toleriert wird. Letzte Woche war der Pferdeflüsterer auf VOX , da ging es um einen bissigen, tretenden 800 kg Gaul. Die Besitzerin hatte keine Ahnung von Pferden und hat das Tier nur gekauft, weil es keiner haben wollte. Nun stand der Profi in der Koppel des Tieres und während dieser 800 kg Brocken dabei war den Trainer zu beißen und versuchte ihn zu treten, hörte man von der Besitzerin, aber er solle doch ihrem Schatzi Puppi Mausilein bitteschön nichts tun. Hääääääää?????Als das Pferd gewaschen wurde und dann nicht mehr wollte, meinte sie er müsse aber noch dringend auf der anderen Seite gereinigt werden und ob sie denn die Pferdeäpfel wegmachen könne, das stinkt ja. Wahnsinn , da zählt die Schönheit mehr , als das der Gaul kurz vorm Durchdrehn war. Wenn hier von Leuten von Tierquälerei gesprochen wird , dann sollen die sich mal eine Schweinezucht ansehen, das sind die Tiere , die aufs tägliche Brot kommen, wo die Ferkelchen den Müttern weggenommen werden damit diese vier mal im Jahr Junge werfen und die kleinen Eber ohne Betäubung kastriert werden, damit das Fleisch nicht stinkt. Oder die männlichen Küken , die geschreddert werden. Die Liste läßt sich unendlich fortführen. Wer macht denn gern in Spanien Urlaub? Sie vielleicht liebe Berimaus? Dort wo die Galgos- spanische Windhunde - wenn sie ihr Soll nicht mehr erfüllen Klavierspielen dürfen. Das heißt sie werden am Hals aufgehängt bis sie nur noch auf den Hinterzehen stehen, solange bis sie elend verrecken. Oder sie werden mit Benzin übergossen und lebendig angezündet. oder es werden ihnen die Beine gebrochen und liegen lassen bis sie verhungern. In anderen Ländern werden die Hunde bei lebendigem Leib zu Tode geprügelt, damit das Fleisch zarter ist, wenn sie gegessen werden. In China zieht man Blaufüchse und Dachse bei lebendigem Leib das Fell ab, die Chinesen haben ihren Spaß daran . Schaut Euch mal solcheVideos an , wenn hier von Tierquälerei die Rede ist. Leute die das über Cesar behaupten, machen vor dem wahren Leben die Augen zu. Bären, denen die Galle abgezapft wird. Die in Käfigen bewegungslos vegetieren und unsägliche Schmerzen erleiden. Das guckt sich keiner von Euch an. Boah Wahnsinn, der Cesar zupft mal an der Leine--- wie mies---- Wenn sich ein Hund wie einVerrückter in die Leine schmeißt und seinen Herrn dabei sogar umreißt , was glaubt ihr wohl wie egal dem das ist, dasdie Leine an seinem Hals hängt? Wenn Cesar einen Hund mit in sein Center nimmt, und dieser sich dort gut verhält, dieses Verhalten aber dann später bei seinem Besitzer aber wieder schlecht wird, an wem liegt das wohl? Sicher daran, daß der Besitzer nichts gelernt hat. Hier einen Mann zu verteufeln, der sich für jeden noch so bissigen Hund einsetzt, um ihm zu einem guten Leben zu verhelfen finde ich eine ausgesprochene --mir wurde verboten schlimme Worte zu benutzen---deshalb sage ich mal Gemeinheit. Die Leute , die über ihn urteilen sollten mal mit einem bissigen Hund konfrontiert werden. Die Menschen heute vergessen, daß auch der kleinste Hund einRaubtier ist, und das hat Zähne. Wer schon mal gebissen wurde, so wie ich der weiß das und obwohl ich als Kind gebissen wurde, hat meine Liebe zu Hunden nie aufgehört. Ich bin auch mit vielen Hunden aufgewachsen, so wie meine Kinder auch und unsere eigenen haben uns nie gebissen. Wir haben genung Selbstsicherheit, daß sie uns als Rudelführer anerkennen, auch ohne ständige Leckerlis.

cesar ist besser als Martin, Martin Rütters Methoden helfen nich lang cesar kennt sich mit Hunden besser aus . Cesar Millan arbeitet mehr mit der Energie was jedes Lebewesen ausstrahlt und das hilf sehr gut weil es kommt nich darauf an was oder wie du einen Hund was sagst sondern mit welcher Energie du wirst vielleicht nich kapierst was ich damit meine ich meine damit Hunde werden geboren und von den ersten tagen können die nix sehen dann spüren die alles mit der Energie und damit arbeitet cesar und es hat immer außer glaub ich 2 von ka 100 mal oder so geklappt .

Was möchtest Du wissen?