Was haltet ihr von Black Lives Matter(mit Begründung)?

Das Ergebnis basiert auf 39 Abstimmungen

Schlecht 33%
Gut 28%
manches gut und schlecht 21%
wenig gut, vieles schlecht 13%
vieles gut, wenig schlecht 5%

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
wenig gut, vieles schlecht

Wie mir scheint, geht es gar nicht um Black Lives, sondern lediglich um eine bestimmte politische Agenda - nämlich die der Abschaffung der Polizei.

Und das finde ich nicht so toll. Wenn ein schwarzer Polizist umgebracht wird, gibt es keine Massendemonstrationen. Wenn ein Weißer von Polizisten getötet wird, ebenfalls nicht.

Black Lives Matter interessiert sich nur für seine eigene Politik und nicht für die Leben von irgendwem.

Die Demonstranten sind dagegen meistens vernünftig, leider gibt es ja auch ein paar Terroristen, die Innenstädte Abfackeln und Jagd auf Weiße machen.

 - (Politik, Umfrage, USA)
Wie mir scheint, geht es gar nicht um Black Lives, sondern lediglich um eine bestimmte politische Agenda - nämlich die der Abschaffung der Polizei.

Guck dir doch einfach Mal die Daten an. Wie viel wichtiges tun die Cops in den USA, wie viel müssen sie übernehmen für dass sie nicht qualifiziert sind, wie viel Funding bekommen sie, wie viel könnte man in wichtigere Sachen pumpen (die viel besser Kriminalität verhindern).

Guck dir Mal die Fakten an und denk neutral und vorurteilsfrei darüber nach. Ich dachte auch am Anfang "wie soll ein Staat ohne Polizei funktionieren???". Aber das ist nur weil wir nichts anderes kennen.

Wenn ein schwarzer Polizist umgebracht wird, gibt es keine Massendemonstrationen. Wenn ein Weißer von Polizisten getötet wird, ebenfalls nicht.

???

Es gab auch nicht bei jedem einzelnen Mord proteste. Dieser eine von George Floyd hat das alles ausgelöst, aber es geht nicht nur um diese eine Sache. Das ist doch klar oder?

Die Demonstranten sind dagegen meistens vernünftig, leider gibt es ja auch ein paar Terroristen, die Innenstädte Abfackeln und Jagd auf Weiße machen.

Sind trotzdem keine Terroristen, guck dir die Definition von Terrorismus an.

0
manches gut und schlecht

Was gar nicht fit geht, ist, wenn Leute tatsächlich Häuser abbrennen, Scheiben zerschlagen,... etc., ich meine, ja, dadurch bekommt es mehr Aufmerksamkeit, aber es ist definitiv der falsche Weg, vor allem in Amerika herrscht schon fast Bürgerkriegsstimmung.

Also ich kann verstehen wenn symbolisch eine Polizeiwache angezündet wird.

Aber wenn private Geschäfte von irgendwelchen Leuten gelootet werden, das geht gar nicht, das stimmt. Das sind aber vor allem irgendwelche Leute die sich bereichern oder Radau machen wollen, die kaum was mit der Bewegung zu tun haben.

0
@SvenDerSeehund

Trotzdem ist es Sachbeschädigung und es ist auch nicht so als das wirklich jeder Polizist ein Rassist ist, vielleicht in Amerika überwiegend, aber ich mag Pauschalisierungen nicht.

0
@v10acool

Hast Recht, da wird teilweise zu viel pauschalisiert.

Aber die Hauptaussage ist ja "die Polizei als Institution ist rassistisch". Natürlich nicht jeder einzelne Cop, aber insgesamt als eine Einheit betrachtet ist die Polizei einfach stark rassistisch, das zeigt sich durch jede Menge Daten.

Schwarze werden eher angehalten, Schwarze werden eher erschossen, Schwarze werden eher und härter Verurteilt, Schwarze begehen aber nicht mehr Straftaten usw

0
@SvenDerSeehund

Ja, das stimmt auch wieder, hast recht :)

Aber ich kann mich trotzdem nicht damit anfreunden, dass Polizeiautos zerschlagen werden, Polizisten angegriffen werden, Polizeisitze abgebrannt werden,.. etc.

0
@v10acool

Ich weiß was du meinst. Aber ich habe mittlerweile soooo kranke Videos gesehen in denen Cops so willkürliche Scheiße machen. Ganz ehrlich, würde ich da leben, wäre schwarz, und hätte das alles mein Leben lang hautnah erlebt, würde ich da auch sowas machen. Ich kann das total verstehen. Wir sprechen hier von hunderten Jahren Unterdrückung mit immer ganz kleinen Steps in die richtige Richtung. Aber bis heute ein Leben in ständiger Angst und als Bürger zweiter Klasse. Das kann man sich gar nicht vorstellen. Einfach nur der Gedanke zu wissen dass man nur in einem Land lebt weil die Vorfahren vor 400 Jahren entführt und versklavt wurden. Ich weiß nicht wie sich das anfühlen muss...

0
@SvenDerSeehund

Ja, wiegesagt, ich gebe dir da vollkommen Recht, ich als weißer Österreicher kann das halt schlecht beurteilen, weil ich das selbst nie wirklich erlebt habe, vermutlich würde ich, wie du sagst, genau so handieren wie viele Leute momentan in Amerika. Es ist eben ein sehr kompliziertes Thema, einerseits kann die Polizei nicht abgeschafft werden (vor allem nicht in Amerika), weil sonst vermutlich das komplette Chaos ausbrechen würde, anderer seits hat die Polizei in vielen hinsichten viel zu viel Macht und es wird ihr eher ,,vergeben" (würde gerne auf das Video von Mois hinweisen, spielt zwar nicht in Amerika, schildert aber die Macht der Polizei ganz gut).

Ich glaube, es liegt an der generellen Struktur in Amerika, alleine wie alles angefangen hat, mit der Eroberung, Versklavung, und so weiter. Aber es ist eben einfacher gesagt als getan. Kurz einmal ein komplettes Umdenken zu bewirken, wird wohl eher schwer.

Also im Grunde läuft in, vor allem, Amerika, so einiges nicht richtig, wird aber trotzdem oft als absolutes Traumland (LA, USA,...) dargestellt.

0
@v10acool
Es ist eben ein sehr kompliziertes Thema, einerseits kann die Polizei nicht abgeschafft werden (vor allem nicht in Amerika)

Ich bin da auch nicht dafür. Aber da muss krass was geändert werden. Funding muss von der Polizei weg in ganz viele andere Dienste, die dann auch aufgaben der Polizei übernehmen können. Zum Beispiel dieses ganze "psychologische Probleme Response Team". Kein Cop ist dafür ausgebildet, so sind auch schon viele Leute draufgegangen weil Cops nicht mit dem Verhalten eines psychisch Kranken (zu dessen Schutz sie oft überhaupt erst gerufen wurden), klar gekommen sind.

Das würde auch die Polizei entlasten. Man kann ja auch nicht leugnen, dass die unter krankem Druck stehen, in einem Land in dem potentiell jeder direkt eine Schusswaffe ziehen könnte.

(würde gerne auf das Video von Mois hinweisen, spielt zwar nicht in Amerika, schildert aber die Macht der Polizei ganz gut).

Oh kenne ich gar nicht, ich gucke Mois eigentlich nicht. Aber zu so nem Thema würde ich das auf jeden Fall angucken.

Ich glaube, es liegt an der generellen Struktur in Amerika, alleine wie alles angefangen hat, mit der Eroberung, Versklavung, und so weiter. Aber es ist eben einfacher gesagt als getan. Kurz einmal ein komplettes Umdenken zu bewirken, wird wohl eher schwer.

Da spielt eben auch ganz viel mit rein. Zum einen die Geschichte. Dann das 2 Parteien System, dass Leute in eine von 2 Ecken treibt, es gibt nicht mehr Möglichkeiten. Das selbe bei den Medien, du guckst FOX oder CNN, mehr gibts nicht an großen Meinungsgruppen. Dann dieses ganze Ding mit "meine Waffe ist meine Freiheit!" das völlig falsche gesellschaftliche Werte vermittelt usw

Also im Grunde läuft in, vor allem, Amerika, so einiges nicht richtig, wird aber trotzdem oft als absolutes Traumland (LA, USA,...) dargestellt.

ja wirklich. Ich denke aber das kommt auch viel durch die Pop-Culture, die wir als Europa ja stark von den Amis übernehmen. Alleine was Musik und Filme angeht. Und da wird natürlich Amerika oft krass verherrlicht.

0
@SvenDerSeehund

Kann dir eigentlich in keinem Punkt wiedersprechen, absolut auch meine Sichtweise.

Aber vor allem das Wahlsystem, welches du schon angesprochen hast, ist der letzte Müll, im Grunde hast du zwei Auswahlmöglichkeiten (deutlich zu wenig), und die eine, die besser Abschneidet, wählt dann einen der mächtigsten Personen der Welt, und ich glaube, wir wissen alle, dass das wohl öfter Mal eher problematisch ist (in diesem Fall würde ich gerne auf den jetzigen Präsidenten verweisen).

Also als Fazit, ich wäre nicht gerne die Person, die eine Lösung mit den ganzen Problemen finden müsste.:deölpe

0
@v10acool
Aber vor allem das Wahlsystem, welches du schon angesprochen hast, ist der letzte Müll, im Grunde hast du zwei Auswahlmöglichkeiten (deutlich zu wenig), und die eine, die besser Abschneidet, wählt dann einen der mächtigsten Personen der Welt

Mit einem besseren Wahlsystem hätten auch Leute wie Bernie Sanders eine Chance. Der hatte viele unterstützer, aber eben nicht genug um Trump zu besiegen. Deshalb nehmen die Demokraten lieber einen anderen. Könnte Sanders einfach zu einer 3. oder 4. großen Partei wäre das was ganz anderes.

Ich finde man kann immer unserer Probleme in Deutschland angucken, und in Amerika gibt es die selben nur 1000x schlimmer...

(in diesem Fall würde ich gerne auf den jetzigen Präsidenten verweisen).

Ich wüsste auch jetzt nicht was ich tun soll dort. Trump muss weg, das ist klar, aber Biden ist ein absoluter Versager der genauso weird und rapey drauf ist wie Trump. Das ist so eine scheiße ey, ich würde wahrscheinlich einfach nicht wählen (und das ist mega traurig).

Also als Fazit, ich wäre nicht gerne die Person, die eine Lösung mit den ganzen Problemen finden müsste

hahahah ja man

wtf, ich hab das deölpe nicht mehr wegbekommen xd

hahahaha lol verballert

0
@SvenDerSeehund

Mit der politik in Amerika habe ich zwar selber auch nicht wirklich Ahnung, aber was ich weiß ist, ich würde wahrscheinlich auch niemanden von denen wählen wollen.

0
@v10acool

ich sags dir, Bernie Sanders als Präsident wäre ein Segen für die ganze Welt gewesen. Aber vor allem für die Amerikaner.

1
manches gut und schlecht

Vermutlich meinst Du "Black lives matter" und ich denke, grundsätzlich gut, aber leider - wie so oft - zu viele Trittbrettfahrer, die Lust auf Randale, Plünderungen usw. haben.

Das sollte aber nicht den guten Grund der Bewegung trüben. Die Bewegung kann nichts dafür.

2
@Dunkerjinn

ne, klar ist das nicht gut. Aber wenn halt in jeder größeren Stadt Riots stattfinden, werden natürlich jede Menge Leute mitmachen die gar nichts mit der Bewegung zu tun haben, und nur was cooles aus dem aufgebrochenen Mediamarkt holen wollen, weißt du was ich meine?

0
@SvenDerSeehund

Es gibt immer wieder Leute die sich unter die Demonstranten mischen, und Straftaten begehen um der Bewegung zu schaden. Das wird ganz bewusst gemacht. Das gabs auch schon in Deutschland. Nicht bei BLM sondern der Umweltbewegung.

1
@mirabellaxxoo

Ich habe auch Videos gesehen wo US-Cops Autoscheiben zerschlagen um es später auf die Rioter zu schieben.

Oder eindeutige Alt-Right White Supremacy Member die das selbe gemacht haben. Und auf irgendwelche Kunstwerke in der Stadt BLM gesprayed und so.

Es ist eine einzige Shitshow, hätte ich in dem Ausmaß niemals in einem westlichen Land erwartet... (und das ist vielleicht bisschen unterbewusst rassistisch, wenn ich so drüber nachdenke...)

1
@mirabellaxxoo

Bah ey. Hauptsache den bösen Linksextremen noch mehr in die Schuhe schieben können. Bis heute höre ich immer "aber die Linken doch auch!!". Und wenn man nachfragt was sie meinen kommt "G20 Gipfel??".

Aber nach dem ganzen Scheiß der über Rechtsextreme in Militär und Polizei rausgekommen ist wundert das eigentlich nicht mehr.

1
@SvenDerSeehund

Ich weiß nicht mehr welche Demo es war, aber ich glaube vor Jahren, bei einer Umweltdemo, wurden auch Polizisten enttarnt die sich in Zivil unter die Demonstranten mischten, und andere dazu animieren wollten Steine zu werfen, und die an sich friedliche Demo aufzumischen, damit man einen Grund hat, da einzugreifen, und gegen die Demonstranten vorzugehen.

0
Gut

Finde es sehr gut, dass Menschen sich dafür einsetzen, dass schwarze Menschen auch ein Recht auf Leben haben und dass dieser ganze scheiß Rassismus keinen Platz mehr im 21. Jahrhundert hat. Es hätte es eigentlich NIE geben sollen. Wir sind alle Menschen, egal welche Hautfarbe wir haben. Das Einzige, was mich stört, sind die Plünderungen, da so viele die Sache ausnutzen, um plündern zu können. Ansonsten eine gute Sache! Hat sich ja aich bereits viel in den USA verändert! (zum Glück)

Gut

Ich finde diesen Ausruf gut, aber es macht mich traurig, dass es überhaupt soweit kommen musste, dieses Statement an den ein oder anderen "weißen Mann" zu bringen.

Was möchtest Du wissen?