Was genau ist Selbstreflexion und wie geht das?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

  • Letztlich ist "Selbstreflexion" nur ein Modebegriff. Er wird heutzutage viel zu oft für alles Mögliche verwendet.
  • "Reflexion" bedeutet im philosophischen Sinne ganz harmlos und einfach das prüfende, vergleichende Nachdenken über bestimmte Dinge, also sie von möglichst vielen Seiten zu betrachten und zu hinterfragen.
  • "Selbstreflexion" ist also das Nachdenken über sich selbst, vor allem über das eigene Handeln, Fühlen, Denken und Wollen. Leitfragen wären zum Beispiel, warum man etwas getan hat oder tun möchte (Wünsche, Bedürfnisse, Begehren, aber auch Abneigung, Vermeidung); welche Ursachen und Konsequenzen das eigene Handeln hat.
  • Typische Szenarien für Selbstreflexion wären zum Beispiel zu erkennen, was einen selbst auszeichnet, also von anderen unterscheidet, zum Beispiel in bezug auf Charakter, Eigenheiten, Fähigkeiten, Wünsche, Bedürfnisse. 
  • Übergeordnete Fragestellungen, für die Selbstreflektion Sinn ergibt, wären zum Beispiel: Welche Berufe passen zu dir und warum? Was müsste geschehen, damit du noch glücklicher bist? Welche Lebensziele hast du? 

Man versucht möglichst objektiv das eigene Handeln und Denken zu analysieren.

Die Schwierigkeit ist eben objektiv zu bleiben und sich nicht von seinen eigenen Gefühlen leiten zu lassen. Ein guter Einstieg, das zu lernen, könnte z.B. zu gewissen Dingen eine Pro/Contra-Liste zu machen. Und dann möglichst rational und objektiv zu bewerten.

Eine Selbstreflexion ist sich selbst zu erkennen. In dem Bereich der Beziehung sowie in der persönlichen Lebensführung, sich dort bewusst zu machen und wirklich Aufgeklärt zu sein über das was sich so in deinen Beziehungen oder mit das was du verbunden bist vernetzt, wo du dich aber selbst dazu entschieden hast.

Hier gibt es auch ein schönes Buch von Erich Fromm: Die Kunst des Liebens.

Hallo,

als Selbstreflexion bezeichnet man die Fähigkeit des Menschen, über die eigene Situation nachzudenken.
Reflexionen von äußeren oder inneren Beobachtungen können als Chancen
zum Erkennen von Problemen und Ansatzpunkten für Veränderungen angesehen werden.

Wie genau das geht: du denkst über vergangene Geschehnisse nach und schaust was du daraus lernen kannst. Ein simples Beispiel: man schreibt eine Klausur und man hat vorher nicht gelernt, weil man sich lieber anderweitig beschäftigt hat. Man sitzt vor der Kalusur und kann einfach gar nichts. Die Note ist dementsprechnd mangelhaft.

Selbstreflektion ist jetzt: Ok, so kann das eigentlich nicht angehen ( Man erkennt das Problem). Ich muss disziplinierter sein.  Nächstes mal muss ich mich hinsetzten und für Klausuren lernen.

Man denkt über sich nach - wie das geht, musst Du selber wissen

Was möchtest Du wissen?