Was für eine Bescheinung brauche ich um tote Tiere transportieren zu dürfen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Der Umgang mit toten Tierkörpern wird durch das Tierseuchengesetz und da speziell das Tierkörperbeseitigungsgesetz geregelt.

Kadaver und der Umgang mit ihnen ist durchaus gefährlich, sodaß der Gesetzgeber Gesetze zum Schutz der Bevölkerung und des Viehbestandes erlassen hat.
Dadurch ist sichergestellt, daß die Tierkörper so entsorgt werden, daß weder die (Nutz-)Tiere noch die Menschen selbst durch sie Schaden nehmen können.

Wenn jemand nur mal sein gestorbenes Tier transportiert ist das nicht weiter schlimm. Wenn das aber regelmäßig oder sogar gewerbsmäßig passiert sind Regelungen notwendig.

http://www.juraforum.de/lexikon/tierkoerperbeseitigung

http://www.vetion.de/gesetze/Gesetzestexte/TierKBG.htm?mainPage=1
hier speziell § 5

Die Überwachung dieser Gesetze obliegt den amtlichen Tierärzten, auch Kreistierärzte genannt.

Mit denen hattest du ja schon Kontakt. Also wende dich an die und bitte um eine solche Bescheinigung. Die wird sicher nicht den Kopf kosten.

Da hast du dir eine traurige aber auch wichtige und tröstliche Aufgabe gesucht.

Alles Gute

Danke für die Informative Antwort!
Also habe ich bis jetzt alles richtig gemacht. Ich werde trz. vorab mal um eine schriftliche Bestätigung bitten, dann bin ich auf der sicheren Seite.

0
@KathasTierhilfe

Ja, bestimmt.

Das was du machst ist so ungewöhnlich und so selten, da gibt es bestimmt noch kein Routineformular.

Aber stell dir mal vor, du kommst mit 3 toten Tieren in eine Polizeikontrolle. Die werden sicher erst mal an nicht so edle Motive glauben.

Es gibt z.B. auch satanische Zirkel, die warten nicht, bis sie ein totes Tier finden ... oder Sadisten und Tierquäler

1

Herzlichen Dank für das Sternchen.

Und weiterhin alles Gute bei deiner selbstgewählten Aufgabe.

0

Für einzelne und gelegentliche Transporte benötigst Du gar nichts. Wenn Du alles ganz genau machen willst, kannst Du Dich mit der nächsten Tierkörperbeseitungsanstalt (Nr. beim Veterinäramt) in Verbindung setzen, die dann die toten Tiere bei Dir KOSTENPFLICHTIG abholen.

Es geht den Leuten, die hier oder auf FB von einer Genehmigung sprechen sicher darum, dass die Tiere auch ordnungsgemäß beseitigt werden und nicht ggf. im Wald oder im Naturschutzgebiet landen. Durch die Quittung, die Du bei einer solchen Abholung bekommst, kannst Du auch nachweisen, dass Du die Tiere ordnungsgemäß entsorgt hast.

Du solltest, wenn Du so etwas machen möchtest, also immer einen Karton bzw. eine verschließbare Plastikkiste, Zeitungspaper, und Plastikhandschuhe mit Dir führen, und natürlich einen Scanner. Du weißt aber, dass nicht jeder Scanner alle Chips auslesen kann oder? 

So sehr ich ein solches Engagement schätze, darf ich Dich fragen, wie oft Du in den letzten 5 Jahren so etwas gemacht hast? Und gerade die Bauern, wo die meisten Katzen totgefahren werden, kennzeichnen ihre Tiere nicht. Ich bin sicher, dass es einige Halter gibt, die gar nicht wissen, dass es so etwas gibt. 

Da unser Kreis nicht sehr groß und relativ ländlich ist, hält sich das ganz im Rahmen. 2015/2016 waren es an die 50 Katzen und 1 Hund.
Die meisten Tiere wurden innerhalb von 24 Std. zum Besitzer Rückvermittelt. 
Zur Zeit habe ich nur 4 Totfunde offen (1x Hund 3 Katze, wahrscheinlich mittlerweile entsorgt) und zwei lebende Fundkatzen die in die Obhut des Tierheimes übergeben worden sind.
Alle bis auf einen nicht gechippt und nicht tätowiert. 
Die Katze mit Chip war nicht registriert.
Doch tätsächlich ist es so das ca. 95% nicht gechippt oder tätowiert sind oder nicht registriert.
Meist sind die Katzen eher noch tätowiert, da sie vor Jahren durch ein Tierheim z.B. vor der Vermittlung tätowiert worden sind.
Dort stellt sich aber oft das Problem mit der Leserlichkeit nach Jahren dar.

 
Das mit dem Reader ist mir bewusst, benutze den selben wie die Meisten Tierärzte.

Die meisten Tiere habe ich an den Kreisgebundenen Tierschutzverein übergeben, die sich dann weiter um die Abholung durch den Abdecker gekümmert haben.

Da ich aber selber in der Vereinsgründung bin, würde ich das gerne bald in eigene Hand nehmen, da der ortansässige Verein ich sage mal "keinen bock" auf so ne Arbeit hat.
Ich möchte z.B. auch eine Statistik führen können am Ende des Jahres.

Mir persönlich liegen aber die Tiere und die Besitzer sehr am Herzen.
Mit unseren Bauhöfen stehe ich z.B. in guten Kontakt. Sie kontaktieren mich, falls sie mal schneller waren als ich, bevor die Tiere einfach entsorgt werden. 

Vom Veterinäramt gibt es derzeit wie gesagt keinen Einspruch dagegen.
Im Gegenteil.. ich habe eher das Gefühl das sie froh sind das jemand diese Arbeit kostenfrei macht...
Meine Bezahlung ist lediglich die Dankbarkeit der Besitzer und ab und an mal eine Flache Wein. 

2
@KathasTierhilfe

Da hast Du meine Hochachtung.Ich weiß von mir selbst, dass ich häufig Tiere aufgelesen habe. Damals gab es gerade die ersten Chips, kaum jemand ließ sein Tier tätowieren, die Bauern ohnehin nicht, und da ich auch ziemlich ländlich wohnte, rief man mich dann immer an, denn die Polizei DARF gar kein totes Tier transportieren, bis die Bauhöfe ausrücken, sind die Tiere entweder aufgegast oder verrottet, und sonst kümmert sich kaum jemand.

Häufig veröffentlichen die Tageszeitungen auch Fundanzeigen (im Kleinanzeigenbereich) kostenlos, kannst ja mal nachfragen.

Tättoos sind zwar preiswerter, aber ich gebe Dir völlilg Recht, schon oft kann man nach ziemlicher kurzer Zeit nichts mehr lessen, und das Problem ist immer wieder, dann auch den TA aufzufinden, denn jeder kann sein Tättoo so gestalten, wie er will. Auch die Chips sind eben nicht ganz das Wahre, aber immerhin noch besser, als gar nichts.

Auf Deine andere Frage habe ich Dir auch geantwortet. Wenn Du noch Hilfe brauchst, kannst Du mich gerne privat anschreiben.

2
@Negreira

Sehr gerne! So fast im Alleingang gestaltet sich das hier alles ziemlich schwierig.
Kenne auch nicht sonderlich viele Leute hier die davon Ahnung haben, da ich ja keine Tiere vermitteln möchte, sondern viele andere Projekte habe, die es hier so gar nicht gibt.

Meine erste Totfundkatze dieses Jahr war eine 15 Jährige Shepard-Katze namens Zelda. 
Konnte den Besitzer auch nur über Facebook ausfindig machen, da im Alter die Hautprigmente im Ohr sozusagen über die Tätowierung gewachsen sind.
D.h. ich konnte in beiden Ohren jeweils nur eine Zahl lesen, da ärgert man sich dann natürlich.
Naja, wichtig ist aber das sie jemand vermisst hat und froh war zu wissen wo sie ist und sie Zuhause im Garten beerdigen konnte.
Das Thema Chip ist leider noch lange nicht so weit wie viele denken.

Hab dich mal geaddet!

0

Wenn du einen Verein gründest, und die Tiere selbst in einer Gefriertruhe sammelst, dann musst du mit einem Entsorgungsunternehmen (Tierkörperverwertung) zusammen arbeiten. 

Von denen brauchst du jeweils eine Bescheinigung, wenn sie die toten Tiere abholen. Die muss du abheften, damit du belegen kannst, wo die Tiere abgeblieben sind. Die Entsorgung kostet bei Katzen und Hunden ca. 10 - 20 Euro pro Tier, das ist regional verschieden. Abholen natürlich mehr, als selbst bringen.

Eventuell brauchst du auch eine "abfallrechtliche Erlaubnis (Transportgenehmigung)", die kostet, je nach Umfang, 200 bis mehrere 1000 Euro. Da musst du dich mal bei der Stadtverwaltung erkundigen. 

Ob das von einem Verein, der sich um verunfallte Haustiere kümmert, verlangt wird - werden kann? Eigentlich geht's bei solchen "offiziellen" Sachen immer mehr um Tierseuchen und Umweltschäden.

So lange das immer nur einzelne Tiere sind und offensichtlich das Ganze nicht gewerblich ist, kann man davon ausgehen, dass dafür keine Transportgenehmigung im eigentlichen Sinne nötig ist.

Sicherheitshalber würde ich aber trotzdem mal beim zuständigen Landratsamt nachfragen, wie das da gehandhabt wird.

Lies Dir mal das hier durch http://www.vetion.de/gesetze/Gesetzestexte/TierKBG.htm?mainPage=1

Hallo.

soweit ich weiß keine. Es geht ja nur darum den Besitzer ermitteln zu können. Wenn du angehalten wirst kannst du ja ruhig sagen : Das arme ding lag überfahren auf der straße und ich bringe es zum TA um den Chip ermitteln zu lassen. Wenn sie es dir nicht glauben kannst du ihnen ja anbieten dir zu folgen ;)

was das einfrieren angeht: Wenn die beim TA nicht ermitteln können wer der besitzer war, packen die die für gewöhnlich bei sich in der Klinik in die Truhe. Die wird an einem festgelegten Tag von einem Fahrer abgeholt um zu in die Verbrennungsanlage zu bringen. Bzw wenn man es etwas netter ausdrücken möchte ins Krematorium 😉 (schreibt man das so? 😂)

So kenne ich das. War bisher bei mir auch nie ein problem wenn ich ein überfahrenes tier zu TA zum "identifizieren" vorbei gebracht habe.

Berichte hier jedoch nur aus Erfahrung.

Hoffe ich konnte helfen

Liebe grüße Mina❤

K.a., frag doch mal beim Gewerbeaufsichtsamt nach, die sollten das wissen! Aber davon ab, überfahrene Tiere werden i.d.r. von der Strassenmeisterei entsorgt, denn bis die da sind, sind die Tiere eh so platt gefahren, das da kaum was erkennbares übrig bleibt - und ob der Chip nach Kontakt mit der reifenlauffläche eines 40 Tonners noch etwas wieder geben kann... ich wag es zu bezweifeln

Ja, der Chip ist auch dann noch ablesbar.

3
@Dackodil

Ok, hätte ich jetzt nicht unbedingt vermutet... aber mal nachgefragt: lohnt es sich finanziell tierkadaver einzusammeln und dem Halter zurück zu bringen? Wie oft passiert das am Tag damit sich der Aufwand rechnet?

0
@Vampire321

Ich kopiere mal gerade von oben: 

Da unser Kreis nicht sehr groß und relativ ländlich ist, hält sich das ganz im Rahmen. 2015/2016 waren es an die 50 Katzen und 1 Hund.

Die meisten Tiere wurden innerhalb von 24 Std. zum Besitzer Rückvermittelt. 
Zur Zeit habe ich nur 4 Totfunde offen (1x Hund 3 Katze, wahrscheinlich mittlerweile entsorgt) und zwei lebende Fundkatzen die in die Obhut des Tierheimes übergeben worden sind.
Alle bis auf einen nicht gechippt und nicht tätowiert. 
Die Katze mit Chip war nicht registriert.
Doch tätsächlich ist es so das ca. 95% nicht gechippt oder tätowiert sind oder nicht registriert.
Meist sind die Katzen eher noch tätowiert, da sie vor Jahren durch ein Tierheim z.B. vor der Vermittlung tätowiert worden sind.
Dort stellt sich aber oft das Problem mit der Leserlichkeit nach Jahren dar.

Ich mache das ganze ehrenamtlich und möchte das auch gerne weiter so machen.
Die Bezahlung sind (wenn auch manchmal tief getroffene und weinende) dankbare Besitzer die wissen was mit ihrem Tier passiert ist und nicht mehr suchen und hoffen müssen... Der Seelenfrieden für das Tier.. Und manchmal eine Flasche Wein :-)

Für mich ist das eine Herzenssache... Wo tröstende Worte, eine Umarmung und weitergabe von Informationen wie z.B. Einäscherung oder Tierfriedhöfe wesentlich mehr Wert ist wie Geld.

LG

PS: Der Chip ist nur 1,7 mm meine ich groß, aber sehr standhaft.. Siehe hierzu www.tasso.net

1

Keine, wenn du das privat machst. Viel Glück bei der Suche nach überfahrenen Katzen.

Ich mache das tatsächlich ehrenamtlich und privat.
Mir wurde jetzt aber über FB mittgeteilt das man wohl dafür eine Bescheinigung brauch und man die Tiere nicht einfach so transportieren darf? 

0
@KathasTierhilfe

Das ist Quatsch. Denkst du jeder Tierbesitzer der sein totes Tier vom TA mitnimmt um es im Garten zu begraben, hat eine Genehmigung? Oder jeder, der sich ein (totes) Huhn beim Bauern kauft muß sich ne Genehmigung holen, damit er es im Kühlschrank aufbewahren kann?

Fakebuch halt....

0
@Neapelgelb

An der toten Katze von Tante Hilde war aber auch noch keine Ratte dran wenn die in der guten Stube dahingeschieden ist.

Wenn die aber eine Nacht auf der Straße gelegen hat, war da von Ratten über Krähen alles dran...und so wird daraus die brutstelle für alles was man nicht haben möchte!

0
@Vampire321

Du hast gar keine Ahnung oder? Welche Krankheiten übertragen denn Ratten und Krähen? Die Pest? Und wer sagt daß man das tote Tier essen oder ablecken soll oder so? Für sowas gibts Latexhandschuhe und Plastiktüten. 

Jede Wette auf jedem Pflasterstein in deiner Stadt waren schon mehr Ratten, als sich in einer Nacht an einer toten Katze zu schaffen machen. Desinfizerst du deswegen immer deine Schuhsohlen? 

0

EDIT: 
Ich mache das PRIVAT ehrenamtlich schon lange.
Nur bei wenigen Tieren finde ich KEINEN Besitzer.
Das Veterinäramt hat mir mal die Auskunft gegeben sobald ich meinen Verein "fertig" gegründet habe, ich aber eine Bescheinung brauche.
Diese bezieht sich dann auf das Tierkörperbeseitigungrecht.

Weiß einer wie diese Bescheinigung heißt, ich mich erkundigen kann oder sogar wie viel diese Bescheinung kostet?

Keine !Die Datenermitlung beim nächsten Tierarzt gehen allerdings zunächst auf deine Kosten,sowie eine eventuelle Tierkörperentsorgung falls der Halter nicht ermittellbar!Mfg.

Warum darf ich ein Hähnchen vom Aldi im Kofferraum haben aber keine anderen toten Tiere?
Als Gewerbe versteh ich es noch
Aber privat?
Wenn mein Hund Fisch Vogel Kaninchen oder Katze stirbt darf ich die ja auch zum Arzt/Veterinär oder Entsorgung bringen

Die lagen aber auch nicht vorher Stunden- oder sogar tagelang rum und wurden von Krähen, Ratten und Insekten als futterstelle betrachtet.

Da gibt's u.u. schon eine gewisse Seuchengefahr

1
@Neapelgelb

Milzbrand, Tuberkulose, Tollwut fällt mir nur so ein. Trichinen.

Ob man die nun als Seuchen bezeichnet ... auf jeden Fall gefährliche Krankheiten, die dank teils jahrhundertelanger Anstrengungen, durch Gesetze, vorsorglicher Untersuchungen und Impfungen fast unbekannt geworden sind.

Etwas harmloser, Coli und Salmonellen, also Fleischvergifter.

1

Was möchtest Du wissen?