Was dürfen Lehrer? - Rechte des Schülers

22 Antworten

Also dann mal los:
1. Schüler haben Rechte und Pflichten. So ist die Pflicht die Schule sauber zu halten bzw einen gesunden Umgang zu haben. Das kleine Papier was einfach mal da war geht in Ordnung. Falls es immer der selbe Lehrer beim selben Schüler macht sollte man ihn Fragen, warum der Lehrer es selber nicht aufhebt. Oder der Müll, der am Boden liegt extrem stinkt etc wäre es Körperverletzung und Nötigung dich dazu zu zwingen es aufzuheben, da es die Aufgabe des Hausmeisters ist. Oder dir werden bestimmte Geräte gegeben wie ein Besen, Gummi-Handschuhe, aber dann könnte man das schon als Zwangsarbeit ansehen. Darüber kann man noch viel streiten.
2. Baut einer Mist, werden Unschuldige bestraft - Das ist ganz klar eine Kollektivstrafe. Wenn es dem Lehrer sagen will, der sowas macht, sollte man ihn zu erst fragen, ob es eine Strafe ist. Meistens kommt da ein klares Ja. Dann sollte man darauf eingehen. Die meisten, bei denen diese Frage nicht am Anfang gestellt wurde sagen, dass es ja nur der Unterrichtsstoff ist und keine Bestrafung. Kollektivstrafen sind unzulässig.
3. Wenn die entsprechende Zeit verloren gegangen ist, was aber indirekt auch eine kollektiv Strafe wär, es sei denn, alle haben den Unterricht gestört. Auch muss gewährleistet werden, dass die Schüler ihre rechtmäßige Pause bekommen. Ansonsten dürfen Lehrer 1-3 Minuten überziehen. Falls danach ein anderes Fach kommt, ist der Lehrer selber Schuld und muss es mit dem anderen klären. Bei der letzten Stunde muss der Lehrer gewährleisten, dass die Schüler ihren Bus bekommen, da es eine Verletzung der Aufsichtspflicht wäre. Ein frühers Entlassen wäre verboten. Ein püntkliches erlaubt. Ein Spätes auch verboten.
4. Wenn es die Ehre des Schülers verletzt wäre dies eine öffentliche Demütigung, was § 185 StGB ensprechen würde. Nämlich Beleidigung und dies wäre eine Straftat.
5. Sobald unterrichtsferne Gegenstände den Unterricht stören dürfen sie vom Lehrer beschlagtnahmt werden und am Ende Stunde zurückgegeben werden. Bei Wiederholungstätern müssen die Eltern das Handy abholen. Bei Lehrern müssten sie sich rein theoretisch das Handy selber abnehmen. Da es aber meistens eher zum Unterricht beträgt als zu stören, dürfen die schon in gewissen Maßen ihr Handy benutzen. Schüler auch mit de Erlaubnis des Lehrers.
6. Sicher wollen die Lehrern den Schülern Manieren bebringen. Aber man hat in Deutschland die Möglchkeit das Anzuziehen (vorrausgesetzt es verstößt gegen keine Gesetze) was man will. Das fällt unter freier Entfaltung der Persönlichkeit und steht sogar im Grundgesetz. Es sei denn die Sachen stören den Unterricht was ich bezweifle.

  1. Es liegt "Müll" auf dem Fußboden, kein Schuldiger da. Darf der Lehrer einen Schüler aus dieser Klasse "zwingen" diesen Müll gegen seinen will zu beseitigen? Antwort: Ja darf er/ sie, da es die Pflicht von den Schülern ist, ihre Klasse sauber zu halten
  2. Darf der Lehrer wenn nur eine Person den Unterricht stört die ganze Klasse dafür bestrafen? Ja, da diese Person auch für die Klasse ’’zuständig’’ ist.
  3. Darf der Lehrer den Unterricht während der Pause (20 min) fortführen? Ohne die einverständnis der Schüler. Nein, da die Schüler eine Pflicht auf ihre Pause haben.
  4. Darf der Lehrer "2-deutige" andeutungen machen, die den Schüler beleidigen? Z.B. wegen dem Aussehen eines Schülers. Der Lehrer darf einen Schüler nicht ernsthaft beleidigen. Unter Umständen kann der Lehrer auch wenn er einen richtig hart beleidigt hat von der Schule suspendiert.
  5. Dürfen Lehrer (solange nichts in der Schulordnung geregelt ist) den Schüler zwingen ihre Kopfbedeckung zB. Mütze oder eine Jacke abzunehmen/Auszuziehen? Nein, da die Schüler in Deutschland ein Recht auf die Meinungsfreiheit ist und dies auch für die Kopfbedeckung gilt.

Ich weis die Schüler heute sind anders. aber wir hätten uns über Punkte 1 und 3 gar keinen Kopf gemacht. So lange da nicht gerade ein Brocken erbrochenes liegt sondern eben nur Papier weis ich nicht wo das Problem ist. Ein lehrer wird wenn wirklich nur einer stört nicht die ganze klasse bestrafen, sondern eben den einen. Aber meist sind es eben mehr als einer. Punkt 4 ist das einzige in deiner Auflistung wo gegen man sich als Schüler selbstverständlich wehren kann und sollte. Und Punkt 6 ist eine Frage der Erziehung und Höflichkeit...was bei der heutigen Jugend leider auch bisweilen fehlt. Und der Lehrer kann sein handy benutzen wie er will, so lange es nicht den Ablauf der Stunde bzw das lernen stört. Der Schüler aber nicht, wüsste auch nicht wozu er soll schließlich dem Unterricht folgen.

Wozu soll den der Lehre rein Handy brauchen, der muss doch seine Dienstpflicht erfüllen und die Schüler unterrichten. Wenn er am Handy spielt wird er das kaum können.

1
@Aronphoenix

ich bezog mich da selbstverständlich auf einen sonderfall wie zb eine wichtige nachricht/telefonat. ansonsten hat er es natürlich zu verwenden da er es ja nicht braucht für den unterricht und mit anderem beschäftigt sein sollte

0
@mac82

Also außer einem Notruf gibt es weder für Schüler noch für Lehrer einen Grund im Unterricht mit dem Handy beschäftigt zu sein.

Zumindest sagen das die meisten Leute für Schüler, daher muss das auch für Lehrer gelten. WIchtige Telefonate können auch Schüler haben.

0
@Aronphoenix

um ehrlich zu sein wäre es mir völlig egal gewesen wenn ein lehrer ein handy in die hand nimmt. ich kann mich aber in 10 jahren allgemeine schule und 3 jahre berufsschule nicht daran erinnern das dies mal geschah. und wenn es beim fragesteller geschieht und stört muss er sich eben beschweren

0

Die Lehrer sind zwar die "höchstem im Raum, genauso wie die Arbeitgeber oder die Vorgesetzten, dürfen einem also legtime und dem Schulgeschehen zugehörige Befehle erteilen. Daher würde ich sagen 1,2,3,6 wäre gerechtfertigt, da es im direkten Kontext zum Unterrichtsgeschehen steht,während es sich bei 4 und 5 um private Angelegenheiten handelt, die laut Grundgesetz keinen Beamen etwas Angehen. 6 ist äußert umstritten, vor allem durch die steigende Zahl Muslimischer Schüler, die von ihrer Religion das Kopftuch vorgeschrieben bekommen. Ein Brief von den Eltern an die Klassen-oder Schulleitung genügt meiner Meinung nach, um den Schülern diese Ausnahme zu gewähren.

Ganz generell sollte ein Klima des gegenseitigen Wohlwollens im Schulzimmer herrschen.
Deine Frage deutet darauf hin, dass das bei euch nicht der Fall ist.
Dort liegt das Problem und nicht, ob irgendwer irgendwas darf.
Ueberleg dir, wozu du auf die Schule gehst, was du erreichen willst. Und verhalte dich entsprechend. Der Lehrer wird das merken, und das Klima entspannt sich.
Was nützen alle Lektionen, die "soziales Verhalten" (oder Aehnliches) zum Thema haben, wenn es schon untereinander nicht gelingt? Wie soll es dann in der späteren Familie und im späteren Beruf gelingen?!
Man kann nicht "mit einem Rechtsanwalt" durch's Leben gehen.
(Wenn zB. etwas auf dem Boden liegt, wie wäre es, wenn jemand das freiwillig aufnehmen würde, schon bevor es zu einem Machtkampf eskaliert?)

Was möchtest Du wissen?