Darf der Lehrer einem ZWINGEN im Unterricht aufzupassen?

11 Antworten

Zwingen nicht, ermahnen ja. Und zwar in einem angemessenen Ton. Übertreibt nicht euren Respekt vor den Lehrer, nur weil ihr 10 - 16 Jahre seid.

Schreit er euch an, dann sagt folgendes: "Herr......, ihre Tonart ist unwürdig und eines Erwachsenen unangemessen. Ich fordere Sie auf, ihre und meine Würde gemäß des Artikel 1 Grundgesetz zu wahren und darf Sie daran erinnern, dass Sie ein Pädagoge sind."

Sag das in einem ganz sachlichen, ruhigen, aber bestimmten Ton. Was will er dann machen?!

Ihr seid doch nicht weniger wert, nur weil ihr Schüler seid. Aber guck dennoch nicht allzu lange aus dem Fenster.

Kinder hört doch auf ständig diese " Darf mein Lehrer das?" Fragen zu stellen. Sie nerven die anderen Community Mitglieder ziemlich, da ein Lehrer eben darf, was er tut. Das kommt zwar oft unfiar rüber, aber trotzdem ist er der Lehrer, der das Sagen hat. Also hört einfach darauf was er sagt, passt im Unterricht auf. So bekommt ihr einen guten Abschluss und einen guten Job. Lernt lieber statt euch ständig solche Fragen ins Hirn zu setzen.

" Darf mein Lehrer das?" Fragen

nur von kindern,deren erziehungsberechtigte unfähig sind.

3
da ein Lehrer eben darf, was er tut.>

?????? Ist klar! Dann kann er sich ja nach deiner Auffassung alles erlauben!!!

0
@Holzstiel

So ist das garnicht gemeint.

Hast du etwa schonmal einen Lehrer gesehen, der dir hochkant in den Allerwertesten Tritt, oder dich Lautschreiend Beleidigt? Nein, eben nicht!

Ich meine damit, das ein Lehrer sehrwohl seinen Schüler dazu auffordern darf, dem Unterricht zu folgen! Und was hier sonst für Fragen gestellt werden, a là "Darf mein Lehrer mir das trinken verbieten?" oder " Darf mein Lehrer mich während des Unterrichts auf den Flur schicken?". Natürlich dürfen sie all das. Sie dürfen verbieten, was den Unterricht stört, die Leute rausschmeißen die andere ablenken und stören und er darf ganz klar auf seine Schüler dazu Auffordern verdammt nochmal im Unterricht aufzupassen. Dafür ist man schließlich in der Schule!

0
@Holzstiel

Nein. Umgekehrt. Was er sich "erlaubt", erlaubt er sich in der Regel nur, weil er weiß, dass er es darf. Natürlich gibts auch Lehrer, die sich zuviel erlauben. Genau wie Polizeibeamte, Richter, Schuhverkäufer und Postboten....

0
@Raviolii

Billiges Nudelgericht: Ein Lehrer darf einen Schüler überhaupt NICHT aus dem Klassenzimmer werfen, weil er damit seine Aufsichtspflicht verletzt!

0
@Holzstiel

Und auch da irrst du wieder mal. Deine billige Polemik animiert zunehmend zum Beanstanden.

Das Verweisen aus dem Unterrichtsraum gilt nach NSchG (Niedersächsisches SAchulgesetz) als Erziehungsmittel. Auf dem niedersächsischen Bildungsserver ist ausgeführt:

Erziehungsmittel kommen in Betracht, wenn eine Schülerin bzw. ein Schüler die Unterrichts- oder Erziehungsarbeit beeinträchtigt. Es handelt sich um pädagogische Maßnahmen, die keine rechtlichen Folgen für die Stellung der Schülerin oder des Schülers haben, und daher keiner gesetzlichen Grundlage bedürfen.

http://www.lehrerfreund.de/schule/1s/was-duerfen-lehrer/2867

0

Wenn ich schon immer lese, hat der Lehrer das Recht, kommt mir die Galle hoch. Warum geht Ihr in die Schule, doch um zu lernen.Kopf auf de Tisch legen oder aus dem Fenster schauen, könnt Ihr zu Hause.

Aber wenn ein Schüler aus dem Fester schaut, dann schreibt der Lehrer "Schau jetzt nach vorne und pass auf!" Darf der Lehrer echt einem zwingen, aufzuassen?

Jemanden, der gerade vor sich hin träumt, daran zu erinnern, dass der Unterricht nicht draußen vor dem Fenster stattfindet, ist kein ZWANG.

Zum Rest: Ja, er darf. Und wer den Kopf auf den Tisch legt, ist entweder so krank, dass er schleunigst zum Arzt sollte, oder einfach so gelangweilt und träge, dass er nicht genug Respekt hat, wenigstens eine angemessene Körperhaltung zu wahren. Was war es wohl?

Schreibt einer, der mal selber zugab Lehrer zu sein!

Der Lehrer darf ein Schüler niemals anschreien!!

0
@Holzstiel

Der Lehrer darf ein Schüler niemals anschreien!!

Einen Schüler. Der Akkusativ ist dir wohl nicht geläufig. Von Anschreien war hier keine Rede. Im Übrigen wäre ein Lehrer, der seine Lautstärke dem Aufmerksamkeitsgrad eines Schülers in einer lauten Umgebung nicht anpassen will, schlecht beraten, wenn er zum Beispiel jemanden vor einer Gefahr für Leib und Leben warnen will.

1

oh gott. natürlich darf er ds.und sollte er auch. das hat was mit respekt und anstand zu tun. der lehrer arbeitet schleßlich daheim den unterricht aus und opfert dafür seine freizeit um euren unterricht zu gestalten. er muss da nich machen. er könnte euch auch enfch das buch geben und alles rausschreiben lassen.

Er opfert nicht seine Freizeit, diese Zeit wird als Arbeitszeit vergütet, weil er es machen muss.

0
@nobytree

nicht ganz. er kann nicht unendlich viele stunden "abbrechnen" . alles was über einen bestimmten stundensatz ist ist unvergütet-aber auf anhieb weiss ich jetzt nicht ab wieviel stunden

0

Wenn jemand unfähig ist, über seine Person als PÄDAGOGE sich den nötigen Respekt bei seinen Schülern zu verschaffen, und zu Zwangsmaßnahmen greifen muss, sollte dieser sich irgendwann die Frage stellen ob seine Fähigkeiten zum Pädagogen noch ausreichend vorhanden sind. In seiner Freizeit die Arbeiten nachzusehen, gehört zu dessen Aufgaben. Dafür sind die Unterrichtsstunden reduziert. Er hat meistens keine 8 Stunden Dienstzeit in der Schule. Auch die Urlaubszeit ist länger als bei einem normalen Arbeiter. Für meine Verhältnisse gestaltet hier der Pädagoge evtl.einen kaum interessanten Unterricht und sollte

s i c h

vielleicht darauf k o n z e n t r i e r e n oder einen seinen Fähigkeiten entsprechenden Job, vielleicht mal bei der Bundeswehr nachfragen, suchen.

2
@dustywoman88

Hier werden Pro und Kontra nebeneinander gestellt. Tatsache ist, das ein Ausgleich über die Stundenzahl und der erhöhten Ferienzeit geschaffen worden ist. Mein Argument bezog sich lediglich auf den Passus, "das die Freizeit geopfert wird...", was bei einigem Nachdenken wohl kaum der Fall ist. Das der Lehrerberuf aufgrund von Kürzungen kein unbedingt erstrebenswerter Beruf mehr ist, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Hier ist lediglich der Zwang zur Konzentration in der Fragestellung und NICHTS ANDERES.

Liebe Grüße

1

Was möchtest Du wissen?