Was bewirkt die Schiefstellung der Erde?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch die Neigung der Erdachse und die Drehung der Erde um die Sonne entstehen die Jahreszeiten.

Du hast da zwei Bewegungen, die sich überlagern: einmal dreht sich die Erde ja einmal am Tag, was eben zu Tag und Nacht führt.

Zusätzlich dreht sich aber auch der Erde um die  Erde (nicht in einem Kreis, sondern in einem bestimmten Oval, genannt Ellipse)

Wäre die Erdachse "gerade", wäre jeder Tag das ganze Jahr über gleich lang, und am Nord- und Südpol würde das Sonnenlicht knapp durchstreifen.

Weil die Erdachse aber schief steht, scheint die Sonne einmal stärker auf den Nordpol - da sind dann die Tage länger und dann ist dort Sommer. Wenn die Erde dann das halbe Jahr weiter um die Sonne dreht, scheint die Sonne dann weniger auf den Nordpol (dort ist dann Winter) sondern auf die Südhalbkugel (da ist dann Sommer)

Nahe an den Polen ist dieser Effekt so stark, dass im Sommer die Sonne nie völlig untergeht am Polartag, bzw. im Winter erst gar nicht aufgeht; das ist dann die Polarnacht.

Schau Dir die Grafiken an.

https://youtube.com/watch?v=2eUtJeZdHqQ

 - (Schule, Allgemeinwissen, Erdkunde)

Male Dir die Erde mal auf ein Blatt Papier, so daß die Erdachse nach rechts geneigt ist. Dann zeichne ein paar Breitengrade als Sehnen ein, die senkrecht zur Erdachse verlaufen (die die Erde also in schräge Scheiben schneiden). Ein Punkt auf einer solchen Sehne läuft also im Laufe einer Umdrehung, also eines Tages, entlang der Sehne einmal vor und auf der anderen Seite wieder zurück.

Jetzt zeichne die Sonnenstrahlen als parallele Striche, die von rechts kommen und die ganze Erde umfassen ein. Dann zeichne eine senkrechte  Linie durch die Erde die sie in zwei Hälften teilt. Wie du siehst, bestrahlt die Sonne die rechte Hälfte der Erde. In dieser Hälfte ist gerade Tag.

Wie oben beschrieben, läuft ein Punkt auf der Erde im Laufe des Tages entlang eines Breitengrades (Sehne) einmal vor und zurück. Solange der Punkt innerhalb der rechten Hälfte der Erde verläuft, die von der Sonne beschienen ist, ist Tag, ansonsten Nacht. Wenn der Breitengrad weit oben auf der Erde ist, die der Sonne zugeneigt ist, befindet sich der Breitengrad ganz innerhalb der rechten Hälfte der Erde, die von der Sonne beschienen ist. Es ist also 24 Stunden hell, also Tag. Auf der unteren Hälfte ist es genau umgekehrt. Dort ist 24 Stunden Nacht.

die schefstellung der erde erzeugt die verschiedenen sonnenstände über das jahr verteilt. also winter und sommer. dadurch entstehen schwankende temperaturen, luftdrücke winde und somit das wetter.

Dadurch haben wir die vier Jahreszeiten. Polartag ist wenn es durchgehend hell ist 24 Std und Polarnacht umgedreht,

Was möchtest Du wissen?