Was Besonderes zu beachten bei der Erziehung eines Australian Cattle Dog?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der ACD (nicht zu verwechseln mit dem Australian Shepherd) ist ein TREIBhund. Der wurde für die Arbeit am Rind gezüchtet. Seine Aufgabe ist es, große Viehherden in Australien über weite Strecken auf neues Weidelande zu treiben. Dabei geht er nicht zimperlich vor, setzt schonmal die Zähne ein.

EIn ACD gehört nur in Kennerhände!! Er braucht sowohl körperliche als auch mentale Auslastung, sonst wird er zum Tyrannen. Ein unausgelasteter ACD sucht sich gerne Ersatzarbeit und treibt dann Menschen (Kinder) vor sich her. Auch da wird er gerne mal in die Hacken zwicken.

34

In Australien werden, sorry für den Ausdruck, diese Hunde sofort geschlachtet, wenn sie das Vieh beißen.(Info stammt von Cattle-Züchter aus Australien) Allerdings ein in Deutschland in falschen Händen gehaltener Cattle zeigt durchaus dieses Verhalten und wird somit sehr schnell zur ernsten Gefahr.

0
2
@dwarf

Da frage ich mich, ob ihr euch über den Begriff "Heeler" bewust seit ??????

Der Australien cattledog wurde in Australien speziell für das Treiben von Rindern gezüchtet und soll auch dem rind mit nachdruck zeigen, wo es lang geht. Ob und wie der Cattledog Zwickt oder gar beißt, liegt an der Ausbildung, die wiederum durch den Menschen vollzogen wird.

Ach ja, wir sind sehr zu frieden mit unseren Cattledog`s als Familienhund.

1
38
@reeva

Dann ja gut ... ein Cattle, der in Australien die zaehne bei der Arbeit einsetzt ist schlich nicht besonders lange am Leben und das ist richtig. Einen solchen Arbeitshund als "Familienhund" zu halten ist schlicht ohne echte Aufgabe und Auslastung Quaelerei. Aber sicher ist es moeglich ein Tier ersteinmal zu zerstoeren um dann sich ueber etwas neu geschaffenes zu freuen, was mit dem Urspruenglichen nicht, auch gar nichts zu tun hat. Dafuer hat mensch ja dann auch ganz toll erzogen kopfschuettel

1
34
@reeva

@reeva, ich glaube, dass Du Dich sicherlich sehr gut auskennst mit der Rasse und ich darf sicherlich hier mal zitieren....

"Diese Frage haben wir schon sehr offt gehört.

Es ist leider , oder Gott sei Dank , nicht bei jeder Rasse das selbe.

Man sollte sich über die Rassen viele Informationen einholen und dann abwegen, kann ich dem Hund das geben, was seine Rasse von mir verlangt.

Es ist nicht sehr zu empfehlen einen Cattledog zu einer alten Frau , oder einen Dackel als Reitbegleithund zu nehmen.

Ist doch klar, werden sie jetzt sagen. Leider ist dies viel zu wenig Menschen klar.

So scheinbar auch den Ehemaligen Besitzern von zwei unserer Cattledog`s , Stan & Bino, hätten diese Menschen sich vorher über die Rasse informiert, wäre den Hunden viel erspart geblieben. " Quelle: http://www.kellerwald-heeler.de/5.html

0

Naja, weil er Australier ist, läuft er natürlich immer kopfüber an der Decke rum :-)

Ernsthaft, das ist - wie jeder Hirtenhund - ein Lauftier. Nicht nur muss er ordentlich erzogen werden (das ist ggfs. nichts für Anfänger!), er braucht auch sehr viel Bewegung jeden Tag; ein paar Stunden Auslauf (sofern kein [sehr] großer Garten vorhanden ist) sollten es schon sein. Ab auf´s Fahrrad und lass ihn laufen! Oder joggt zusammen.

7

Also das so ein Hund ausgelastet werden muß ist schon richtig, aber nicht mit mehr und mehr und mehr Sport, davon wird er noch doller, sondern mit Kopfarbeit und zum Beispiel Spurensuche etc. Alles was in Richtung "stundenlages laufen oder fahrradfahren bzw. Agility" geht ist absolut contraproduktiv. Ein ausgewogenes Beschäftigen und normalem spazierengehen (ich bin 2 x 45 - 60 Minuten am Tag unterwegs, allerdings nicht an der Leine um den Block sondern im Wald), vielleicht Frisbee spielen oder dogdancing ist da eher zu empfehlen.

0

Ein Cattle-Dog ist ein Hüte Hund und braucht eine Aufgabe. So einen Hund als Familien-Hund zu halten, kann ich nicht empfehlen. Wenn sie nicht ausgelastet sind, werden sie sehr schnell neurotisch.

2

Erst einmal ist ein Australien cattledog kein Hüthund, sondern ein Treibhund. Ein Hütehund wird zum Hüten von Schafen eingesetzt, ein Treibhund ist für die Arbeit am Rind zuständig, das sind zwei völlig verschiedene Arbeitshunde. Ein Australien Cattledog ist ein sehr guter Familienhund, ist dennoch das Frauchen/herrchen nicht in der lage einen Hund zu erziehen, liegt dies nicht am Hund, sondern am Menschen selber. ES IST NICHT IMMER DER "BÖSE HUND". Ein Hund wird auch nicht Neurotisch geboren, sondern gemacht.

Wir haben vier Australien Cattledog`s im Haus und haben auch einen 6 Jahre alten Sohn, als wir den ersten Cattledog bekommen haben, war unser Sohn 3 Jahre alt. Die Hunde arbeiten am Rind und am Pferd.

Also, wenn nicht genug erfahrung in der Erziehung mit Hunden vorhanden ist, kann ich nur den Besuch einer Guten Hundeschule empfehlen. www.kellerwald-heeler.de

0

Wenn Kampfhunde töten, wessen Schuld ist das?

Es kam mal wieder in den Nachrichten, dass ein Kampfhund einen Baby tot gebissen hat. Ich bin so hin und her gerissen, denn einerseits denke ich mir solche Hunde sind halt sehr aggressiv aber andererseits denke ich mir, dass es irgendwo die Schuld der Eltern/Herrchen da die bestimmt nicht so richtig erzogen haben. Also frage ich mich wessen Schuld ist das?

...zur Frage

Solarium - Was beachten?

Ich möchte demnächst ins Solarium. Muss man dabei irgendwas beachten? Wie lange sollte ich mich da rein legen und muss ich irgendwas mitbringen und wie teuer ist das ungefähr? Hab absolut keine Ahnung von der Materie.

...zur Frage

Rottweiler Welpe beißt knurrt und rastet aus?

Hallo. Ich hab einen Rottweiler Welpen (Mädchen). Ich weiß, dass Welpen sehr verspielt sind und immer spielen wollen und dabei auch mal fester zu beißen. Manchmal ist es bei meinem Hund jedoch so das sie ernst macht. Wenn Sie zickig ist hat man mir bei der hundeschule gesagt. Sie lässt sich dann nicht tragen oder ihr etwas wegnehmen. Sie bellt dann einen an knurrt und beißt wie wild um sich. Meinem Trainer in der Hundeschule hat sich als er sie tragen wollte das Kinn blutig gebissen. Das ist ja nicht normal. Ich hab ihr wenn sie so übertreibt dann auch Schonmal ins Ohr gezwickt. Manchmal macht ihr das nicht mal was und dann muss ich ihr ins Ohr beißen (natürlich nicht feste). Sie quickt dann natürlich schonmal ich möchte ihr ja etwas wehtun damit sie sieht das das garnicht geht. So sollte man das auch machen haben mir viele hundeerfahrene Leute erzählt. Jedoch ist das Problem das sie das noch aggressiver macht und dann nochmehr ausrastet. Je fester ich mache, desto mehr rastet sie aus. Wenn ich stehe springt sie so hoch sie es schafft und versucht mich zu beißen und mir weh zutun. Ansonsten versucht sie in mein Gesicht dann zu beißen. Meine Angst die ich habe ist: was ist wenn sie später mal ,,zickig'' wird wenn ich ihr mal was wegnehme bzw. ihr etwas unterbinde? Da wird es nicht bei einem Kratzer im Gesicht bleiben. Oder wird sie später wissen das mich das verletzt und nicht mehr machen? Das glaube ich aber nicht. Wenn sie später so zickig ist dann wird es nicht gut enden. Was soll ich tun? PS: bitte Menschen mit solchen Erfahrungen bzw. Menschen die sich mit dem Thema hundeerziehung auskennen, besonders Hunde dieser Art

...zur Frage

Führerschein! Heute erste Fahrstunde was machen?

Hi. Muss ich heute irgendwas besonderes beachten bei der ersten Fahrstunde? Ist meine erste.....

...zur Frage

Was ist die Aufgabe eines Detektivs im Detektivroman?

Worin besteht (generell) seine Hauptaufgabe? Gibt es da irgendwas Besonderes, was es zu beachten gibt?

...zur Frage

Was isst ein Australian Cattle Dog?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?