Was bedeutet "Varianz" (Diagnostik, Psychologie, Stichprobe)?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Stell dir vor, du nimmst haufenweise Messwerte auf, sei es bei einer Messung, einer Befragung oder wo auch immer. Jetzt möchtest du einen Mittelwert daraus bilden.

Die Varianz ist ein Wert dafür, wie stark deine Werte vom Mittelwert abweichen. Je höher die Varianz, desto stärker weichen sie ab.

Ein kleines Beispiel. Hast du die Werte

a) 11, 11, 10, 9, 12, 8, 10, 9

b) 3, 15, 8, 17, 10, 12, 5

ist der Mittelwert beide Male 10. Bei b) sind die Werte jedoch viel mehr "verstreut" und die Varianz daher höher.

In der Regel möchtest du eine geringe Varianz haben, weil das beudeutet, dass dein Mittelwert eine gute "Zusammenfassung" der Werte ist, da die Werte nicht viel vom Mittelwert abweichen.

Andersrum ist ein Mittelwert ohne eine Angabe der Varianz nicht viel wert -- die Werte könnten ja sonstwie verteilt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gigama
04.07.2016, 17:22

@karajan9

Voll gut erklärt, besser als Wikipedia und mit den Beispielen ist es sehr verständlich. 

Danke für deine Mühe !   ;-)

(und wieder hat sich eine kleine Wissenslücke geschlossen  )

0

Du verstehst bestimmt, was ein Durchschnitt ist (auch "Mittelwert" genannt).

Die Varianz ist etwa so was die die durchschnittliche Abweichung vom Durchschnittswert.

Wenn mans genauer nimmt, ist die Varianz die durchschnittliche quadratische Abweichung vom Mittelwert. Das ist aber nur eine mathematische Vereinfachung, die denn Sinn nicht verändert.

(der Abstand zweier Punkte im mehrdimensionalen Raum ist ja die Wurzel aus der Summe der quadrierten Koordinatendifferenzen. Wenn man sich hier das Wurzelziehen einsparen will, arbeitet man halt mit den quadrierten Abständen weiter und berechnet den Durchschnitt aus diesen. Weil man Wurzelziehen und Durchschnittbildung nicht vertauschen kann, ist das nicht genau dasselbe Ergebnis, es hat aber dieselben Einschaften die man braucht und ist halt einfacher.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach erklärt: Je größer die Varianz, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es Messwerte gibt, die weit von einem ermittelten Mittelwert abweichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Varianz in der Psychologie bezieht sich auf eine Normabweichung von einem standartisierten arithmetischen Mittelwert zur Beschreibung von psychischen Faktoreneinheiten (z.B. Intelligenz) zu einer spezifischen Populationskröße.

Unterschieden wird in einen stichprobengestütze, eine populationsbezogene und eine geschätzte Varianz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Mayruka681993,

hier ist die exakte Beschreibung, Quelle: Wikipedia

Varianz (von lateinisch variantia „Verschiedenheit“) steht für:

Varianz (Stochastik), Maß für die Streuung einer Zufallsvariablen

bedingte Varianz, in der Stochastik ein Maß für die Streuung einer Zufallsvariablen auf Grundlage des bedingten Erwartungswertes

totale Varianz, Streuung eines multivariaten Datensatzes

in der kategoriellen Algebra die Eigenschaft eines Funktor (Mathematik)

Stichprobenvarianz, Streuung von Daten in einer Stichprobe

Varianzschätzung steht für:

Varianzschätzung (Schätzung der Varianz der Grundgesamtheit)

Varianzschätzung (Schätzung der Varianz einer Schätzfunktion)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Varianz ist im Prinzip ein Maß für die Abweichung vom Mittelwert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Varianz gehört in die Kategorie Statistik und ist die Wurzel aus der Standardabweichung.

Aber mal ehrlich: Google einfach mal Definition oder Erklärung Varianz oder schau dir ein paar Youtube Beispiele an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
31.07.2016, 11:50

umgekehrt:   Standardabweichung ist die Wurzel aus der Varianz.

0

Was möchtest Du wissen?