5 Antworten

Das Kreuzvorzeichen erhöht jeden Ton um einen Halbtonschritt (aus c wird cis, aus d wird dis...).

Da es hier ganz am Anfang steht, wird jedes f in dem Stück zum fis. (Man schreibt das Kreuz an den Anfang, um es nicht jedes Mal vor ein f setzen zu müssen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ein Kreuz (Raute) erhöht den Ton um einen halben Ton, als aus c wird cis. Du musst also die schwarze Taste über dem c spielen. 

Ein b-Vorzeichen, verringert den Ton um einen halben Ton, also aus e wird es. Du musst also die schwarze Taste unter dem e spielen. 

Achtung: Wenn du ein e hast und ein Kreuz wird daraus ein f, da ja da auf dem Klavier keine schwarze Taste über dem e ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine "Raute" in der Musik nennt man Kreuz, und es erhöht den Ton um einen Halbtonschritt. Das heißt:z.B F wird zu FIS, E wird zu F, C zu CIS, H zu C usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VanqOVER
30.12.2015, 13:37

Und wieso wird f nicht zu g?

0
Kommentar von VanqOVER
30.12.2015, 13:38

Und c zu cis?

0
Kommentar von krummelmonster2
30.12.2015, 13:44

f zu g wäre ein Ganztonschritt, weil da ja noch eine schwarze Taste dazwischen ist und die nächste Taste von c ist ja die schwarze und die heißt cis

0

Das Musikstück ist in G-Dur geschrieben. Du spielst kein f, sondern fis (schwarze Taste). Alle anderen Töne bleiben die Grundtöne ( weiße Tasten).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?