Warum wird von bestimmten Gasen langwellige Strahlung reflektiert?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da stimmen einige Definitionen und Begriffe, sowie Schlussfolgerungen nicht.

Zuerst einmal können Gase Strahlung nicht reflektieren - sie können diese entweder aufnehmen (absorbieren) und dann wider abstrahlen (emittieren) oder eben nicht.

Das Wiensche Verschiebungsgesetz sagt erst mal "nur", bei welcher Temperatur eine Körper welche Wellenlänge am besten abstrahlt. Das lässt sich bei einem Atmosphärischen Strahlungs-Modell in jeder Schicht der Atmosphäre anwenden.

Treibhausgase sind die Gase, bei denen die kurzwellige Sonneneinstrahlung nicht absorbiert wird, die langwellige Wärmeabstrahlung der Erde und später der Luft in den höheren Atmosphärenschichten dagegen schon.

Die Treibhausgase haben entweder ein Dipolmoment, oder müssen sich durch die Absorption zu einer Schwingung anregen lassen.

Durch "Kollision mit anderen Teilchen" wird Wärme weitergeleitet; das hat wenig mit dem Treibhauseffekt zu tun.

Elektronegativität ist etwas anderes als das Dipolmoment.

Die Frage ist: Warum absorbieren Treibhausgase langwellige Strahlung und geben diese entsprechend ihrer eigenen Temperatur wieder als Strahlung ab?

Schwingungen CO2 - (Physik, Chemie, Licht)

Die langwellige Strahlung wird nicht reflektiert wie bei einem Spiegel, sondern sie wird absorbiert also aufgenommen und versetzt das Molekül in Schwingungen. Die Energie wird daraufhin wieder abgegeben, aber im Gegensatz zur Reflexion ungerichtet in alle Richtungen gleichmäßig. Wasserdampf und Methan sind neben CO2 wichtige Gase welche diese Eigenschaft haben.

MistyStarlight 01.03.2017, 14:26

Danke für deine Antwort. Ich werde das Wort "reflektiert" zukünftig nicht mehr in diesem Zusammenhang benutzen.

1

Du solltest Emission und Absorption nicht mit Refexion verwechseln.

Nicht mal dann, wenn absorbierte Strahlung kurz darauf wieder emittiert wird.

Schon deswegen, weil die Re-Emission um Gegensatz zu einer Reflexion ungerichtet ist.

Sowas sollte man eigentlich wissen, wenn man mit schwierigem Zeugs wie dem "Wienschen Verschiebungsgesetz" hantiert.

Und deine Ausführungen zu Dipol uind dessen Ursachen sind gelinge gesagt von wenig Verständnis geprägt.

Insgesamt ist das der Ansatz von "Klimaskeptikern", einer typischen Gruppe von Verschwörungstheoretikern.

  • Falls du nicht zu denen gehörst, dann lerne erst mal die Grundlagen.
  • Falls doch, lehnst du Tatsachen natürlich ab, sofern sie nicht der Meinung dienlich sind. Und da man das ja nie wissen kann, eher pauschal.

Was möchtest Du wissen?