Warum wird der Staffordshire Terrier zu den Kampfhunden gerechnet?

17 Antworten

Was ist das für ein blödes gerede das ein Pit oder ein Amstaff ein Kampfhund ist weil sie besser definierte Kaumuskulatur oder einen stärkeren Biss haben?

Der stärkst Biss hat ein Rottweiler! Zwar ist der Rotti in vielen Bundesländern ebenfalls ein Listenhund aber das ist blödsinn.

Die Bezeichnung Kampfhund kommt aus England ursprünglich. Pit Bulls wurden in den Pit (Arena) geführt führ ihre Kämpfe. Erst gegen Ratten dann gegen Artgenossen zur Zuchtauslesen. Da heute leider immer noch Hundekämpfe stattfinden, hauptsächlich in Osteuropa und den USA, und der AmStaff btw. der Pit Bull dort die Rasse Nummer 1 für solche Kämpfe ist, ist die Basis für die Entstehung des Begriffes Kampfhund.

Warum ein AmStaff oder Pit Bull jedoch nicht aufgibt und bis zum Tod kämpft hat rein garnichts damit Zutun das die Rasse so aggressiv ist. Imgegenteil ist sie nämlich absolut nicht. Weder zu Menschen noch zu andere Tieren!!!!

Der AmStaff und der Pit Bull haben eine einzige Charaktereigenschaft die ihnen zum Verhängniss wird: Sie würden alles tun um ihrem Herrchen oder Frauchen zu gefallen und das auch bis in den Tod. Wenn ein solcher Hund also einen anderen Angreift oder gezielt zum Hundkampf benutzt/missbraucht wird, hat das rein garnichts mit der Rasse oder dem Hund an sich Zutun sondern ist ein rein von Menschen gemachtes Problem!!!!!!!!!!!!!

Denkt mal drüber nach!

Also ich würde sagen die bisherigen Antworten sind nicht so ganz richtig. Die Gefahr geht nicht von der Beißhemmung oder der Tatsache das die Tiere nicht mehr loslassen wollen aus, vielmehr ist es so das die Tiere nicht mehr loslassen KÖNNEN, weil Ihr Gebiss so geformt ist das sie, einmal zugebissen nicht mehr loslassen können. Wie ein Widerhaken im Prinzip.

Eh ... das Gebiss eines Staffs ist genauso aufgebaut wie das eines Schäferhundes oder Labradors - willst du jetzt behaupten, die haben auch Widerhaken? lach ja nee ist klar ...

0

MYTHOS: Der Kampfhund kann, bedingt durch seine spezielle Kieferform, nicht mehr loslassen, man muss ihm dann den Kiefer brechen. Der Kampfhund verfügt über eine Kiefersperre. WAHRHEIT: Der Kampfhund besitzt wie jeder Hund einen völlig normalen Kiefer. Er kann jederzeit (auch beim sog. Verbeißen) wieder loslassen.

Bitte sehr .. kann ja wohl nicht wahr sein, was ich hier lesen muss ... informiert euch erst richtig, bevor ihr sowas von euch gebt!

moin moin,

der begriff kampfhund wurde vom menschen erfunden. der unterschied der sogenannten kampfhunde zu anderen hunden besteht darin, das diese hunde eine sehr hohe reizschwelle besitzen. d.h sie sind viel schneller auf 180 und es dauert viel laenger bis der hund in eine ruhige und gehorsame lage zurueckkehrt. deswegen sollten nur erfahrenen hundemenschen diese rassen besitzen. timing, konsequenz und sozialisierung ist der schuessel zum erfolg. das ist bei jeden hund wichtig, aber bei diesen rassen umso wichtiger. jeder bzw. fast jeder erziehungsfehler wird uebel enden. das mit dem festbeissen ist auch richtig. wenn der hund ueber 180 hinueberschiesst denn kann er sich auch festbeissen.

lg

Sogenannten Kampfhunden wurde die Beißhemmung (gegen Artgenossen in der Regel) abgezüchtet. Das führt leider dazu, daß ein solcher Hund einen unterlegenen Hund nicht mehr losläßt, oder immer weiter zubeißt, auch wenn sich der andere Hund schon längst unterworfen hat.Bei den überdimensionierten Kaumuskeln dieser Tiere bedeutet das schwerste Verletzungen, oder gar den Tod.

Ansonsten hängt die "Kampfhundproblematik" meist am oberen Ende der Leine...!

Insbesondere für den letzten Satz ein großes DH!

0

Sorry ... aber ein Stafford hat keine überdimensionale Kaumuskeln ... das ist ein Mythos, der von vielen leider immer noch geglaubt wird ... das ist eine Hunderasse, wie jede andere auch o.O

0
@BlackCloud

Nö, ich widerspreche, BlackCloud. Denn ich habe genügend Schädel von Wirbeltieren auseinandergenommen, um stark entwickelte Kaumuskulatur auch in der Fellpackung erkennen zu können. Und einen Stafford kannte ich persönlich. Ich weiß, wovon ich rede.

0
@Maienblume

Hallo? Ich hab selber nen Stafforshire ... ich kenn die Rasse auch -.- natürlich hat die Kleine kräftige Kaumuskeln, aber die sind nicht überdimensional .. immer diese Übertreibungen!

0
@BlackCloud

Ersetze überdimensional durch stark überdurchschnittlich ausgeprägt. Wie du es drehst und wendest, ein staffordshire Terrrier hat einfach deutlich stärker ausgeprägte Kaumuskeln als sagen wir mal ein Golden Retriever.

0
@ls1985

Wobei auch der genannte Golden Retriever einem Menschen schwerste Verletzungen (bis hin zum Tod) zufügen könnte, ab einer gewissen Größe des Hundes ist die Kaumuskulatur relativ egal.

0

Was möchtest Du wissen?