Warum werde ich im Internet ständig von wildfremden Menschen beleidigt?

21 Antworten

Genau wie Leseratte87 würde mich einmal ein konkretes Beispiel interessieren, denn auch wenn die Anonymität dazu verleitet, schneller beleidigend zu werden, so können dennoch auch andere Faktoren hineinspielen.

So gibt es, um objektiv zu bleiben, folgende, noch unbeantwortete Fragen:

  • Was ist für dich beleidigend?
  • Womit provozierst du womöglich andere?
  • Wie diskutierst du? (das kann man ja sehr subjektiv sehen)

Viele Menschen surfen aus Langeweile im Internet und suchen Möglichkeiten, sich irgendwie auszudrücken, Selbstbestätigung und irgendeine Beschäftigung. Wenn du auf die, die dich ernsthaft beleidigen, versuchst, noch weiter einzugehen, tust du ihnen nur einen Gefallen, denn so bietest du neue Angriffsfläche. In dem Moment bist du genau der Fund, nachdem sie gesucht haben.

Anmerkung: Da der vorherige Kommentar gelöscht wurde, formuliere ich mal um, damit es dennoch verständlich bleibt und nicht mehr direkten Bezug auf das Gelöschte nimmt.)

In bestimmten Fällen ist es einfach ersichtlich. Die Person fühlt sich auf den Schlips getreten. 

Stell dir einmal vor, du würdest in einer streng christlichen Familie aufwachsen (um einmal bei dem Thema Religion zu bleiben), jemand würde dich nach Sitten oder Vorstellungen deines Glaubens fragen, du würdest (stolz und selbstsicher) darauf antworten und plötzlich käme eine völlig andere Person daher (die scheinbar nicht einmal christlich ist) und würde deine Aussagen nüchtern als falsch abstempeln.

Du würdest dich ganz sicher verletzt und persönlich angegriffen fühlen. Jemand würde in dem Moment dich und dein Wissen, vielleicht sogar deinen wahrhaftigen Glauben vor anderen in Frage stellen, dich denunzieren. Egal wie sachlich, objektiv die Kritik auch ist.

Das nächste Problem wäre, wie du darauf reagierst. Es gibt Menschen, die:

  • Eingeständnisse machen (sie versuchen sich zu rechtfertigen: "Achso, ich habe die Frage falsch verstanden")
  • versuchen, ihre Antwort geradezubiegen
  • diskutieren
  • sich so gekränkt fühlen, dass sie beleidigend werden
  • usw.

Menschen stecken Niederlagen (welcher Form auch immer) nur schwer und ungern weg. Um das zu vermeiden, könnte es Ziel einer Diskussion sein (neben der Lösung des Dilemmas), jeden Teilnehmer irgendwie, irgendwo ein wenig gewinnen zu lassen. Man kann auch aus negativen Dingen positives herausholen. Sei es das gute Kontra, dass gegeben wurde, um die Lösungssuche voranzubringen oder eine Teilthese, die mit der Lösung vereinbar ist.

Ein Kritiker kann seine Kritik anders aufbauen. Zum Beispiel in Form einer subjektiveren Sicht, formuliert aus der Ich-Perspektive, also als eigene Meinung:

Deine Perspektive auf das Christentum finde ich interessant. Das sind für mich ganz neue Vorstellungen, obwohl ich selbst schon seit Jahren Christ bin. Anders als du habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass ....

Im ersten Teil geht es um Akzeptanz und Verständnis. Der Mensch möchte etwas positives über sich hören/lesen und verstanden, nicht denunziert fühlen. Im nächsten Abschnitt können die Thesen nach und nach abgebaut werden. Der "denunzierte" Leser wird daraufhin wahrscheinlich viel gewogener agieren, denn er und seine Meinung wurden ja nicht direkt abgelehnt. Allerdings könnte daraus nun eine Diskussion entstehen, da ja beide Parteien trotzdem noch davon überzeugt sind, jeweils selbst Recht zu haben. Schwierig würde es also dennoch werden, sich durchzusetzen.

Ich möchte hierbei noch anmerken, dass meine vorgestellte Diskussionsform keinen Optimalform einer Diskussion darstellen soll! 

Sicherlich kann nicht jede Meinung und These sacht ausdiskutiert werden und dass du dennoch beleidigt wirst, möchte ich nicht ausschließen. Ich denke nur, dass man die Wahrscheinlichkeit damit reduzieren kann, indem man sich jederzeit bewusst macht, dass auf der anderen Seite des Kabels ein verletzlicher Mensch sitzt, der auch hier, nach Selbstbestätigung sucht.

1

weil es viel einfacher ist einen blöden Menschen zu sagen, dass er blöd ist, anstatt eine lange ausführliche Abhandlung darüber zu verfassen, die der Empfänger vermutlich nicht einmal  versteht.

Davon abgesehen gibt es jene Leute, die sich im Schutze der Anonymität sehr groß fühlen und den Mut haben ihren Aggressionen freien lauf zu lassen, was im Reallife nicht möglich ist. Ich würde solche Menschen ganz einfach ignorieren. 

PS: ich denke du bist eher von der zweiten Sorte betroffen. ich halte dich nicht für blöd. 

Ein konkretes Beispiel würde mich sehr interessieren, um dir besser einen Rat geben zu können.

Es gibt Leute, die können (oder viel mehr wollen) es nicht verstehen, dass es andersdenkende Menschen gibt. Ich habe einen Bekannten, dem sein Fußballhobby über alles geht. Das es andere Menschen gibt, die Fußball total uninteressant finden, geht nicht in seinen Kopf.

Andere wollen einfach nur andere Ärgern, in dem sie mit Genuss provozieren, bis der Gegenüber ausrastet. Und manche können das wirklich gut. 

Ich kenne außerdem Leute, die wollen Ratschläge, man versucht ihnen zu helfen, aber im gleichen Atemzug lehnen sie Hilfe ab und haben tausend Gründe, warum man keine Hilfe annehmen kann. Solchen Menschen gebe ich keine Ratschläge mehr, das ist vergebene Liebesmüh. 

Es kommt natürlich darauf an, wie man Diskussionen führt. 

Das kann ich dir beantworten, geht mir nämlich ganz genau so: Wenn du im Internet anderer Meinung bist als die Mehrheit wirst du gehatet und beleidigt bis zum geht nicht mehr. meistens sind es feige Assis die dafür im wahren Leben keinen Mut aufbringen würden, hier jedoch wo sie anonym unterwegs sind alles von sich lassen was ihnen gerade einfällt wenn ihnen die Meinung anderer nicht passt. Mir geht das auch wahnsinnig auf die Nerven, aber dagegen kannste rein gar nichts machen.

Finde ich auch total schade, vernünftig mit jemandem unterhalten beziehungsweise argumentieren ist beinahe nicht mehr möglich weil du sofort persönlich angegriffen wirst

ich denke man sollte nicht unterschätzen das diese Unerreichbarkeit beim Kritisieren wild fremder Menschen sich auf eine sadistische Art gut anfühlt

Man kann so richtig dampf ablassen und so fies sein wie man möchte ohne wirkliche Konsequenzen zu tragen.

Ehrliche Diskussion wirkt dagegen etwas langweilig. Die Kritik ist meistens auch nicht ernst gemeint, als ob sich ein wild fremder für was auch immer auf YouTube etc interessiert  die wollen doch bloß irgendwie Aufregung und Unterhaltung in welcher Form auch immer

Was möchtest Du wissen?