Warum vertraue ich fremden mehr als meinen Freunden bzw meinen Eltern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey,

auch wenn du vorsichtig sein solltest, liegt es vlt. daran, dass du ihn unter anderen Umständen kennst.

Eltern, Freunde usw. haben ein bestimmtes Bild von dir, dass du erfüllen musst, jeden Tag wenn du sie siehst. Fremde haben das nicht. Ich kenne das, nur dass es bei mir eher unterschiedliche Freunde sind.

lg

Vielen lieben Dank 

Doch leider kenne ich diese Person wirklich nicht daher wundert es mich weil wenn man mit der Person spricht dann merke ich das es schon was besonderes ist ... und die Person hat eig immer die passende Antwort / Lösung parat 

Dennoch danke für die Hinweise ich werde mal versuchen noch was herauszufinden

LG

0

Sei vorsichtig! Das ist sehr gefährlich. Du kennst diesen Menschen nicht!

Okay kann ich nachvollziehen Danke :=)

0

andere lösung außer psychologe?

mir wurde empfohlen zum Psychologe zu gehen aber ich kann mir das aus ganz vielen gründen das einfach nicht leisten dies zu tuen.meinen freunden anvertrauen bringt nichts da es kein einziger versteht . kann man so etwas anonym im Internet machen also ein intensives Gespräch mit einer freiwilligen Person?

...zur Frage

Großer Druck... Was soll ich machen?

Hallo, Ich bin 15 Jahre alt, gehe im Moment in die 10.Klasse und nach den Sommerferien in die 11te. Und ich habe gerade einfach so einen großen Druck wegen so vielem und ich komme nicht wirklich damit klar. Erstens kommt der Druck von meinen Eltern und meinen Freunden. Meine Eltern erlauben mir vieles nicht, z.B muss ich Tage davor fragen, ob ich mal mit meinen Freunden weg darf und oft darf ich auch gar nicht. Ich fühle mich jedes Mal so schlecht, wenn ich mal wieder meinen Freunden absagen muss. Mir fehlt einfach ein bisschen Freiheit und ich fühle mich so oft eingeengt, weil unsere Wohnung klein ist und ich auch nie mal für mich sein kann, weil entweder mein Vater (Rentner) oder meine 26 (!) Jahre alte Schwester zuhause ist (wir teilen uns ein Zimmer). Zweitens, Zukunft und Schule. Also ich bin eigentlich ganz gut in der Schule, v.a im ersten Halbjahr, aber jetzt fehlt mir einfach Motivation. Und ich bin gerade so verzweifelt wegen meiner Zukunft. Ich habe ja noch 2 Jahre Zeit, aber ich bin eine Person, die sich selbst wegen dem richtig unter Druck setzt. Ich wollte als kleines Kind (und um ehrlich zu sein auch bis ich 13 war) immer Schauspielerin werden, was ich aber dann aufgegeben habe, weil ich immer wieder gelesen habe, dass es so unwahrscheinlich ist erfolgreich zu werden etc. Dann seit über einem Jahr war mein Ziel immer Ärztin. Wofür ich dann auch hart gearbeitet habe, aber wie gesagt, seit dem Halbjahr ist einfach die Luft drauf und ich weiß nicht, ich das noch werden will. Und gerade kommt immer wieder dieses Schauspielern zurück. Einerseits will ich es versuchen, aber andererseits möchte ich nicht am Ende eine Versagerin sein und meine Eltern enttäuschen. Aber jedes Mal, wenn ich einen Film sehe, kommt dieser Wunsch so stark zurück. Wegen all dieser Sachen ist dieser Druck da. Ich konnte damit auch längere Zeit umgehen, aber irgendwann geht es einfach nicht mehr. Ich kann mich auch niemanden anvertrauen, weder meinen Freunden noch erst recht nicht meiner Familie. Hat jemand irgendeine Idee, wie ich damit umgehen kann, was ich machen kann und wie ich ihn verkleinern kann. Respekt und Danke an alle, die sich das jetzt durchgelesen haben und mir sogar antworten :)

...zur Frage

Was tun, wenn man keinen zum Reden hat?

Manchmal wünsche ich mir einfach mal eine neutrale Person mit der ich über alle meine Probleme reden kann. Meine Mutter nimmt meine Probleme nicht ernst und es hat keinen Sinn mit ihr darüber zu reden, von ihr kommt immer nur etwas wie "Mir geht es auch schlecht und keinen interessiert es". Meinen Sowieso schon wenigen Freunden vertraue ich solche Dinge nicht an... Wer weis ob sie nicht doch etwas ausplaudern. Wo soll ich nur mit all meinen Frust hin, wenn ich es keinem anvertrauen kann? :/

...zur Frage

Ich fühle mich einsam, bin aber nicht allein..

Ich fühle mich total einsam. Ich bin zwar immer unter Leuten, es gibt viele Nette, habe auch viele, also genug, Freunde. Es gibt aber keine Person in meinem Leben, der ich mein Leben anvertrauen kann, zb dass ich depressionen habe, da ich mir da einfach sicher bin, dass es die personen weitererzählen oder es nicht interessiert. ich gebe mich nach außen hin immer fröhlich und lustig, bin für jeden spaß zu haben, manche meinen, ich hätte ein perfektes leben. allerdings ist es nicht so. ich habe gute freunde, aber ich vertraue ihnen nicht zu 100 %, also dass ich ihnen etwas über meine familie erzählen kann (meiner famy kann ich auch nix erzählen). ich fühl mich so verdammt einsam, auch unter menschen. zu hause fällt dann die lustige fröhliche fassade und bin nur noch am heulen, da ich viele probleme in der familie habe, ich aber niemandem mein Leben, meine Geschichten anvertrauen kann. Soll ich es einfach den Leuten erzählen, die ich kenne, also meinen Freunden? ich weiß einfach nicht weiter

...zur Frage

Probleme mit Eltern an wen wenden?

Ich habe einige Probleme mit meinen Eltern und würde gerne mit jemandem darüber sprechen weiß aber nicht mit wem weil ich keine Person habe der ich alles anvertrauen kann. Klar gibt es bei uns an der Schule Vertrauenslehrer aber bei denen kann man nur mittags Gespräche führen und da meine Mutter immer Zuhause ist kann ich kein Gespräch führen ohne das meine Eltern das mitkriegen. Deswegen ist meine Frage an wen kann man sich wenden das es Eltern auf gar kein Fall mitkriegen ?

...zur Frage

Ist Kindermissbrauch immer zu melden?

Ich habe eine Frage zu einem eher schwierigen Thema. Und zwar geht es um Kindesmisshandlung.

Angenommen ein Kind wurde über längeren Zeitraum von einem Familienmitglied missbraucht. Es wurde eingesperrt (immer nur so Tageweise), wurde geschlagen und missbraucht (so ziemlich alle sexuellen Tätigkeiten, außer direkte Vergewaltigung). Das hat sich ca. über 10 Jahre vollzogen. Das Kind hat nie den Mut gefasst es jemandem zu erzählen und mittlerweile liegt es schon ca 3 Jahre hinter ihm.

Wenn das Kind nun endlich den Mut fasst und sich einem Erwachsenen anvertrauen würde. Nur einer vertrauenswürdigen Person, kein Psychiater oder so, auch keinem Familienmitglied. Wäre diese Person dann gesetzlich verpflichtet das zu melden wenn das Kind noch immer minderjährig ist, diese Übergriffe aber seit 3 Jahren nicht mehr stattfinden. Außerdem will das Kind auf gar keinen Fall, dass es gemeldet wird!!!!!

Die Eltern von dem Kind sollten das nämlich nie im Leben erfahren!! Also ist es da besser nie drüber zu reden, weil bei einer Anzeige würden ja auch die Eltern davon erfahren!!

Es ist wirklich wichtig für mich, da Antworten zu finden!!

Danke im Voraus!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?