Warum verlassen die Planeten ihre Umlaufbahn nicht?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Planeten entstanden aus einer um die junge Sonne rotierenden Staub- und Gasscheibe. Diese Scheibe stabilisiert sich im Laufe der Zeit und Planeten bilden sich heraus. Da einzelne Punkte der rotierende Scheibe eine nahezu perfekt kreisförmige Rotation um den Zentralstern vollführt, haben am Ende auch die Planeten eine solche Kreisbahn um die Sonne und zwar einigermaßen stabile Bahnen. Und wenn nicht gerade ein anderer Stern mitten durch unser Sonnensystem rast, dann bleibt das auch so. Obwohl man jüngst festgestellt hat, dass die Planetenbahnen langsam nach außen wandern. Aber ganz genau weiß man es noch nicht.

Das Planetensystem, das wir jetzt sehen, ist das Ergebnis einer langen Entwicklung. Die ursprünglich unregelmäßigen Bahnen haben sich durch die gegenseitigen Störungen so lange verändert, bis sich Bahnen eingestellt haben, die unempfindlich gegen die Störungen der Nachbarplaneten sind. Man vermutet, daß es früher auch zu Zusammenstößen gekommen sein kann. Beispiel unser Mond: es gibt die Theorie, daß er mit der Erde zusammengestoßen ist und wieder abgeprallt und ein Loch hinterlassen hat, den Pazifik, der sich natürlich inzwischen wieder aufgefüllt hat.

Hallo, Die Fliehkraft und die Anziehungskraft der Sonne sind im Gleichgewicht. daher bleibt der Planet auf seiner Bahn. Waere das nicht so, dann waere der Planet laengst in den Weltraum verschwunden. Allerdings aendern die Planeten ihre Umlaufbahnen durchaus. Wie es genau bei Planeten ist kann ich nicht sagen, aber der Mond entfernt sich langsam von der Erde, was dazu fuehren wird, dass es irgendwann keine totale Mondfinsternis mehr geben wird.

Was möchtest Du wissen?