Warum steht in Koch/Backrezepten immer .. vorgewärmt, wenn es um den Backofen geht?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das sind die alten Rezepte.Gute Öfen braucht man nicht vorheizen denn das vergeudet Energie.Die sind in 2 Min schon heiß wenn man Umluft nimmt.Ober und Unterhitze sollte mann auch nur 5 Min vorheizen.

Es mommt immer darauf an was man im Ofen zubereiten möchte. Wenn ich einen Pizzateig mache, nehme ich meistens die Einstellung Umluft und heize selten vor. Bei einem Biskuittteig würde ich aber vorheizen. Zudem kann man bei Rezepten besser von einem vorgeheiztem Ofen ausgehen, als von einem unvorgeheizten, da man nie weiß wie lange der jeweilige Ofen nun braucht.

Dass bei Umluft generell nicht vorgeheizt (nicht vorgewärmt!) werden muss war nach Einführung der Heißluftherde DAS Verkaufsargument. Inzwischen habe jedoch Tests der Versuchsküchen ergeben, dass das doch nicht für jedes Gebäck zutrifft. Gute Rezepte enthalten daher die Vorgaben für Ober-/Unterhitze, Umluft und Gas mit den jeweiligen Einstellungen und dem Hinweis auf vorheizen oder nicht. - Bei z.B. Aufback-Brötchen steht auf der Verpackung, dass ohne vorheizen sich die Backzeit um ...... verlängert. Und das ist dann eigentlich genau die Zeit, die der Backofen für das Vorheizen benötigt hätte. Wenn man bei Backwerk, das man häufiger zubereitet und daher die genaue Garzeit im eigenen Ofen kennt, Energie sparen will, sollte man lieber 5 Min. eher den Herd ausschalten und die Restwärme nutzen statt auf angeratenes Vorheizen zu verzichten. Mit einem preiswerten Backofenthermometer kann man genau feststellen, wie lange der Herd ohne Energiezufuhr noch die erforderliche Temperatur hält. - Aufheizdauer und bewahren der Restwärme sind übrigens auch ein Qualitätsmerkmal. Wer einen billigen Herd kauft mit dem Argument "Ich mache da gar nicht so viel damit!" und auf der anderen Seite mit dem Energiesparen argumentiert, hat einen Fehlkauf getätigt.

Was möchtest Du wissen?