Warum sollte man Fettbrände nicht mit Wasser löschen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil brenendes Fett heißer wird als siedendes Wasser.

Schüttet man jetzt auf das brennende Öl Wasser, dann verdampft dieses schlagartig und weicht nach allen Seiten aus, genau wie eine Explosion.

Dabei reißt es brennendes Öl mit sich und kann so denn Brand "flächendeckend" ausbreiten.

Und wie man sieht, ist hier eine rein physikalisch begründete Antwort die Lösung.

0

fett brennt an der oberfläche, weil nur oben luft zur verfügung steht. wenn wasser dazu kommt, formt sich das fett im wasser aufgrund seiner eigenschaft(hydrophob) in kugeln. es hat dann eine größere oberfläche und nur die oberfläche kann brennen, weil sie zugang zu sauerstoff hat. genauso ist es bei einer mehlstaubexplosion. mehl bringt man, wenn es da liegt, nicht zum brennen. aber sobald es sich in der luft verteilt, kann man es entzünden.

Die Frage ist ja schon beantwortet. Es gibt aber eine Ausnahme. Wenn man 2000l Wasser gleichzeitig auf den Fettbrand gießt (wenn überhaupt soviel verfügbar.), geht er einfach aus. Die MythBusters haben es gestern in ihrer Sendung bewiesen. Und wer es nicht glaubt, schaut einfach mal auf dmax.de die Wiederholung an.

Du weißt schon, dass ich die Frage vor über einem Jahr gestellt habe!!!

0

wie verhält sich wasser, wenn es erhitzt wird?

ähmmmm

0

Wasser und Fett vermischt sich nicht (hydrophil und hydrophob). Deshalb sinkt das Wasser unter das Fett, weil es schwerer ist. Dabei erwärmt es sich aber stark, verdampft schlagartig und reißt das brennende Fett mit sich

Deshalb sollte man Fett nicht mit Wasser löschen, da es zu einer Fettexplosion kommt

Was möchtest Du wissen?