Warum so viele Islam feinde?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r mehmet011,

Deine Frage mag interessant sein, jedoch provozieren solche Fragen leider auch immer wieder religiös stark tendenziöse Äußerungen, die hier nicht erwünscht sind. Ich möchte Dich und auch die hier Antwortenden bitten, Rücksicht darauf zu nehmen. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Bitte schaut diesbezüglich doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Vielen Dank für Euer Verständnis.

Herzliche Grüsse

Fred vom gutefrage.net-Support

30 Antworten

Hallo mehmet011, grundsätzlich ist mir bei den Diskussionen mit Moslems aufgefallen, dass von diesen kritisches Hinterfragen grundsätzlich als Angriff und Feindschaft wahrgenommen wird. Es ist aber fast schon genetisch bedingt bei uns Europäern (grins), dass wir hinterfragen und auch scharf kritisieren, damit müssen sich die angestammte Religionen Europas (nicht nur das Christentum) ebenso auseinandersetzen. Alles, was vom Menschen kommt, auch die Religion des Islams, ist ein geistiges Konstrukt. So sieht man das halt in Europa. Es ist unsere Kultur und Zivilisation. Im Vorderen Orient gab es bereits seit Jahrtausenden absolutistische Gottesbilder. Dies war in Europa beispielsweise nicht der Fall. So tut es auch nicht wunder, dass sich die antiken Israel und Griechenland religiös bedingt durchaus feindlich gegenüberstanden. Da der monotheistische Islam, so wie wir ihn hier wahrnehmen, einen extrem absolutistischen Charakter hat, wird dieser logischerweise als durch und durch der menschlichen Natur entgegengesetzt betrachtet. Denn die Menschheit ist vielfältig, ihre Lebensbedingungen, ihre Kulturen und ihre Sprachen. Das imperialistische Moment hat der Islam natürlich mit anderen Kulturen gemein. Dies ist also kein Beweis für dessen angeblich göttliche Legitimation, sondern bedingt im menschlichen Erbgut. Also: scharfe Kritik und Auseinandersetzung sind kulturelles Erbe der Europäer. Etwas, worauf diese stolz sind. Andere Dinge und Ereignisse in der Geschichte gereichen den Westlern gewiss nicht zur Ehre. So wie uns Moslems ständig auffordern, den Islam besser zu verstehen, so fordern wir die Moslems auf, unsere Eigenarten zu verstehen. Denn Moslems berichten durchaus mies über die europäischen Kulturen. Sie sprechen verächtlich von unseren Errungenschaften. Also, bitte erst vor der eigenen Tür kehren.

Vielleicht haben sie Angst, weil sie sehen dass der İslam die heute am schnellsten wachsende religion ist(sagt man das so?)... Und vielleicht wissen sie innerlich dass es die richtige religion ist, wollen es aber nicht wahr haben, deshalb machen sie den islam schlecht und die taliban etc (die eigentlch fast nichts mit unsere schönen religion zu tun haben) passen natürlich perfekt wenn sie die religion negativ bewerten wollen... Leiderrrrrr.......

Islamische Länder und Terror-Ausbildungslager kann man nicht unbedingt gleichsetzen mit Islam. Obwohl islamische Hetzprediger den Islam benutzen, um Hass zu predigen. Westliche Länder kann man nicht gleichsetzen mit Christen, denn auch ihre Regierenden handeln alles andere, als christlich. In arabischen Ländern werden so gut wie alle kleinen Jungs von Verwandten mißbraucht - dort nennt man das nur nicht Missbrauch, weil es von hinten geschieht. In westlichen Ländern werden viele Mädchen missbraucht. In islamischen Ländern gibt es offen Homosexualität und auch Prostitution - die sogar noch von Imamen mit Orphi-Verträgen abgesegnet wird! - Es gibt hier wie dort Imame/Priester, die Waffen segnen. Es gibt Kolonialismus, aber es gibt auch Gutes, was Missionare getan haben. Es gibt aber auch Wahhabismus, der überall auf der Welt mit Ölgeldern Frauen das Studium finanziert, wenn sie unterschreiben, dass sie den Schleier tragen ... Der einzige Unterschied, der jetzt die Lehre des Christentums und des Mohameds unterscheidet: Jesus predigte den Frieden, Mohamed die Eroberung (als er Staatschef wurde. Vorher nicht!)...

mehmet011 11.07.2011, 20:12

Religionsfreiheit gab es im Islam immer ! Beweise:

Spanien & portugal sind nicht islamisch obwohl es zum Kalifenreich gehörte. Der balkan ist zu 70% Christlich obwohl, es den Osmanen gehörte.

Eine kleine Geschichte von einen muslimischen eroberer:

Als Nordafrika von den Muslimen erobert wurde & sie kurz vor marroko standen gab es ein leckeres Früchtefeld, als das die erober bemerkten namen sie einige früchte & hinterließen an jeden Baum ein stück gold damit es nicht haram ist.

0

außerdem ist das Christentum auch nicht Perfekt.. Christliche Jugendliche in Europa werden zu 75% ohne religion erzogen <

Erstmal ist das unmöglich, denn sonst wären es keine christlichen Jugendlichen. Zweitens ist die Abkehr von Religion allgemein eher als positiver denn als negativer Punkt aufzuführen.

Der Islam wird weder von den Leuten und schon gar nicht von den Medien schlechtgeredet. Im Gegenteil, die deutschen Medien sind extrem islamfreundlich.

Der Islam hat niemandem geschadet? Wie naiv kann einer allein denn sein?

  • Die Sklaven in Afrika wuden und werden von Muslimen gefangen und verkauft.

  • Der Islam hat bei seiner Ausbreitung mit Feuer und Schwert unzählige Menschen getötet, entführt, versklavt.

  • Frage 'mal die von Sultan Fatih gekreuzigten Christen von Konstantinopel, ob sie deiner These zustimmen, dass die Muslime ihnen nicht geschadet haben, oder die Eltern der entführten Kinder der Balkan-Slaven, die zu Janitscharen ausgebildet wurden oder die Opfer der muslimischen Eroberungen auf drei Kontinenten, die bis heute anhalten.

Soetwas wie "Religionsfreiheit" gibt es im Islam nicht. Die Menschheit wird unterteile in:

  • Muslime

  • Juden und Christen, die sich der muslimischen Herrschaft unterwerfen und Schutzgeld zahlen, also Dhimmies

  • allen übrigen "Götzendienern", denen Bekehrung zum Islam möglich ist

  • alle übrigen sind Feinde des Islam

Wo sind bitte die Fatawa großer und anerkannter islamischer Rechtsgelehrter zum Beispiel der Kairoer Universität, die den Terrorismus, Steinigungen, Auspeitschen von Homosexuellen, Selbstmordattentate gegen Ungläubige usw. verurteilen?

Islamischer als Afghanistan? Hä? Afghanistan ist 100% muslimisch, was geht denn da noch islamischer? (OK, es gibt 15000 Hindus, ein paar hunder Sikhs und einen einzigen Juden...)

Sexueller Mißbrauch ist im Islam weit verbreitet, Zwangsehen, Vergewaltigungen, sexuelle Handlungen an Tieren... Was genau meinst du mit Mittelalter? Der Islam befindet sich seit 1400 Jahren im tiefsten Mittelalter. Jedenfalls schreibt die Scharia mittelalterliche Strafen vor, willst du das auch noch leugnen?

Einverstanden, es gibt gar keine Islamisten, das ist eine Erfindung der Medien, da sie sonst zugeben müßten, dass genau das der echte Islam ist. Auf jeden Fall können die Al-Kaida-Heinis ihre Thesen mit Koran und Sunna belegen, kannst du dein Geschreibsel auch belegen?

mehmet011 11.07.2011, 20:17

Das ganze hat NICHTS mit dem Islam zu tun. Die menschen in Afgahnistan & Co. sind ungebildet. Sie wissen es nicht besser.

Es wiedersprecht nähmlich allen was im Koran steht.

0
derprediger 11.07.2011, 20:26
@mehmet011

@mehmet011

Glaubst du eigentlich noch an deine leeren Verteidigungshülsen des Islam? - Glaubst du eigentlich, die Welt derer, die sich mit dem Islam interessehalber auseinandergesetzt haben, wären dümmer als die Muslime selbst? - Es ist unglaublich wie du und deinesgleichen mit eigener Naivität versucht, andere für dumm zu verkaufen. - Nur vor diesem Hintergrund ist der Islam tatsächlich gefährlich. Sonst wäre er unbedeutend.

1
Loetmann 12.07.2011, 09:26
@mehmet011

Hallo mehmet, mache Dir nichts drauf, wenn Du diese Antworten und Kommentare bekommst. Entweder man kann oder man will nicht verstehen, um was es geht.

Ja, es wird hier und da unterdrückt. Gezwungen, getötet. Aber es ist Dir sicherlich aufgefallen, dass nur eine einzige Gruppe erwähnt wird. Man hat den Eindruck, dass sonst niemand irgendetwas böses tut. Und das ist erbärmlich.

Im Islam gibt es viele, die getäuscht wurden und werden. In Afghanistan, im Sudan, im Jemen. und in vielen Gegenden mehr. Die Menschen dort werden getäuscht von ganz üblen Gestalten. Taliban und so.

Nun mal zur anderen Seite, den "lieben, guten". Hier ist ein Link, den ich recht interessant finde. Da sind Antworten zu finden auf die Frage, ob es auch andere Gruppen gibt, die böse sein können.

http://www.warumtoetestduzaid.de/

0
GuyHeadbanger 13.07.2011, 22:06
@mehmet011

In Afghanistan leben 99,99 % Muslime, alles, was da passiert hat etwas mit dem Islam zu tun. Und nichts von dem Beschriebenen widerspricht dem Koran. Wer soetwas behauptet, sollte Beweise haben.

0
Loetmann 14.07.2011, 10:43
@GuyHeadbanger

Der Beweis ist recht schnell auf dem Tisch. Man bitte mal einen dieser "Gelehrten" in Afghanistan und so, ein wenig aus dem Koran vorzulesen. Man wird oft feststellen, dass die noch nicht mal wissen, wie rum sie den Koran beim Lesen halten sollen. Weil sie nicht lesen können. Und die, die zuhören, können es auch nicht, staunen aber über die tollen Sachen, die der "Gelehrte" da "vorliest".

So war es schon immer.

0

Ich persönlich habe nichts gegen den Islam. Mich persönlich stört aber, dass viele junge Muslime diesen Missionierungsdrang haben, der im Christentum bei weitem nicht so... aufdringlich ausgeprägt ist.

Alleine hier im Internet wurde ich bisher von mindestens 15 verschiedenen Muslimen angeschrieben, die mir ihre Religion schmackhaft machen wollen. Davon hat keine Diskussion gefruchtet, seitens der Muslime kam irgendwann meistens keine Antwort mehr...

uveysevde 10.07.2011, 23:39

Christen haben keinen missionietungsdrang? İch werde sehr oft von irgendwelcjen missionaren angesprochen die mir bücher schenken wollen etc.. Und in der turkei laden sie sogar primarschüler ( freunde ihrer kinder) zu sich nach hause ein um diese vom islam zum christentum konvertieren zu lassen....

0

Relativ einfache Antwort: Reiligion ist immer mehr out, egal welche. Wer sich offen zu solchen unsinnigen Geschichten bekennt, wird halt nicht mehr richtig ernst genommen.

Ernst genommen werden hingegen die Taten, die im Namen der verschiedenen Religionen von denen vollbracht werden, die sich berufen fühlen, den angeblichen Willen ihrer Götter und Götzen auf Erden zu vollstrecken. Da tut sich der Islam nun mal besonders hervor und es ist völlig Wurscht, ob dieser oder jener behauptet, der Islam wäre angeblich friedlich. Fakt bleibt: Die Verbrecher berufen sich auf ihn und das zählt.

Lieber Mehmet, die Medien reden den Islam schlecht, weil die Medien in der Hand weniger Leute sind.Sie sind weit davon entfernt, gerecht und objektiv zu berichten, sie instruieren nach Interessenlage. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks galt es, einen neuen gefährlichen Feind zu finden. der die überzogene Rüstung und die weltweiten Aktivitäten der USA erklären könnte. Außerdem benutzten viele Juden die Islamfeindschaft für ihre nationalistischen Zwecke. Der Islam ist auch ein Stachel im Fleisch der westlichen Intellektuellen.Muslime sind weit überwiegend gläubige Menschen. die Gott und den Propheten lieben, während das Christentum im Westen zur Folklore oder zum Gespött verkommen ist. Da will man natürlich auch die Muslime von der Unvertretbarkeit ihres Glaubens überzeugen. Da haben wir die Hauptursachen also : Die USA brauchen den neuen Erzfeind, die Israeli natürlich ebenfalls, und der westliche Intellektuellenmob sieht seine seltsame Ansicht von einer "aufgeklärten",religionslosen Welt durch den Islam gefährdet. Alle drei haben keine Gründe, die einen gläubigen Muslim verunsichern sollten.

mehmet011 11.07.2011, 20:03

Klasse antowort. Danke

0

Weil sich die TALIBAN auf den Koran stützen und immer wieder den/der/das Dschihad ausrufen.

Ausserdem wird der Islam auch im Westlichen Welt als schlecht gesehen weil da die Rechte der Frau unterdrückt wird usw usw .

Ich bin ohne Glauben (denke das Jede Religion auf der Welt als Staatlich Organisierte Sekte zu sehen ist) da waren mal vor Jahunderten von Jahren ganz schlaue Leute die ihren Reibach machten und machen.

mehmet011 10.07.2011, 21:15

Dschihad heißt islam verbeiten..

Unter Dschihad steht im Koran:

Verbreitet den Islam, aber meidet die Gewalt

Zwingt keinen zu konentieren.

0
mehmet011 10.07.2011, 21:16

Keine Frau wird gezwungen eins zu tragen..

Wenn du die bdeutung kenn würdets würdest so ein zeug nicht labern

0
crisscross1234 10.07.2011, 21:22
@mehmet011

was !?!?

keine Frau wird gezwungen eines zu tragen ??!?

Das ich nicht lache ! Sie werden sogar von ihren Männern unterdrückt !!

0
Judaskind 10.07.2011, 21:28
@mehmet011

Das stimmt, dass keine Frau laut Islam gezwungen wird. Viele Frauen tragen es freiwillig und sind stolz drauf, was ja nicht schlimm ist. Aber in Afghanistan z.B. ist es Pflicht, dass sich Frauen verhüllen müssen. Und es gibt immer *rlöcher, die ihre Frauen wirklich zwingen. Ich habe nichts gegen den Islam, nur gegen die, die ihn für schlimme Taten missbrauchen. Ich hab aber was gegen Türken (das setzt nicht den islamischen Glauben vorraus), die sich aufführen, als wären sie die Kings hier und die jeden Deutschen beleidigen.

0
melek786 13.07.2011, 11:54
@crisscross1234

jaja alle werden wieder gezwungen und unterdrückt..wie immer halt.kennen persöhnlich keine muslime aber immer kommt der selbe quatsch..ich bin muslimin,trags FREIWILLIG und mein mann hat mich noch nie unterdrückt.nur weil es vllt ein paar gibt,die den islam nicht verstanden haben und dann so handeln,heißt es nicht das es die mehrheit ist.ps :ich kenne genügend schwestern aus kabul (afghanistan) und die fahren öfters hin und haben versichert das dort sich nur wenige an die islamische kleidungsvorschrift halten.die jugendlichen mädchen tragen leggins und kurze röcke und shirts.genau wie hier in deutschland.also beweist das,das "Judaskind" nicht ganz recht hat,und alle anderen die das immer behaupten.nirgsenswo wird man dazu so direkt gezwungen!auch der iran tut dies nichtmehr.

0
Loetmann 14.07.2011, 10:51
@Judaskind

Nun gibt es ja auch ein Land, in dem Männer nicht heiraten dürfen. Zumindest die "Angestellten" der Truppe dürfen es nicht. Wo sie ihre (natürlichen) Gelüste lassen, das weiß wohl nur der "Herrgott"....

Ach so, welches Land ... nun, es ist irgendwo in Italien.

0

Die Frage kann man sehr philosophisch betrachten. Zum Beispiel auch mal anders herum. Warum verfeindet sich der Islam mit sovielen Religionen. Ich beantworte mal die Frage aus meiner christlichen Weltanschauung.

Wir haben hier Kernfragen gestellt die kein Moslem seriös beantworten konnte. Aber vielleicht möchtest Du ja mal:

  • Alle Propheten haben direkt mit Gott gesprochen, warum Mohammed nicht ?

  • Darf ein Prophet Karawanen ausrauben ?

  • Darf ein Prophet eine Armee unterhalten ?

  • Darf ein Prophet unbarmherzig sein und einen Massenmord befehligen ?

  • Darf ein Prophet den Mensch als die Schöpfung Gottes als Ware verkaufen ?

  • Darf ein Prophet die Frauen und Kinder der Besiegten verkaufen ?

  • Darf ein Prophet selber zum Schwert greifen ? Darf ein Propeht selber kämpfen ?

Wenn Du damit fertig bist, habe ich nochmehr Fragen. Wobei die eigentliche Frage die mich natürlich beschäftigt, ab wann soll eine Religion eine Religion sein.

culinika 19.12.2011, 16:17

1.Du bist so verblendet von deiner falschen Erziehung !

Viele haben schon deine Fragen beantwortet.Dein einziges Argument war''Rausreden bringt nichts''(Grob gesagt)

Aber OK.

Wenn du etwas fragst,dann möchte ich auch beweise,ob es so ist,Und davor solltest du auch den Grund wissen !

Alle Propheten haben direkt mit Gott gesprochen, warum Mohammed nicht

Das Gebet ist ein Doalog zum Allmächtigen Gott.Gott kam nicht persönlich,sondern hat die Botschaft durch den Engel gegeben.Und was ''alle'' Propheten machen ist doch kein Maßstab?Was für ein billiges Maßstab ist DAS denn?

Darf ein Prophet Karawanen ausrauben ?

Wenn die Quraisch davor Schmuck geraubt hat und damit geflohen ist,dann ist es normal,dass man genau siese Karawanen auch wieder zurück raubt !

Darf ein Prophet eine Armee unterhalten ?

Komisch ist es,dass du mich fragst.Arm ist es auch.

Ja ein Prophet darf eine Armee haben.Auch viele andere Propheten hatten Armeen.Wo ist das problem ?Nicht die Armee hat gesiegt,sondern Allah hat sie zum Sieg gebracht !!!

Die Verse wurden zig mal gegeben.Als Troll aber sieht man sowas nicht !!!

Darf ein Prophet unbarmherzig sein und einen Massenmord befehligen

Wuhhu,da war doch der Gott im AT genauso?

Es gab ein Vertrag(Ey wie trollig kann man sein und das nicht kapieren) der vom propheten gemacht wurden.KEIN Muslime durfte in die nähe der anderen Religionen.es kam einmal ein muslim,der die Reise von Abbesinien nach Yathrib machen wollte.(er war in Abbesinien wegen dem König;Geschichte kennst du doch oder?)Er wusste nichts von Vertrag.Er war in Mekka und die Menschen wollten ihn töten,weil er in derem grund war.Er floh bis nach Yathrib.ER sah den Gesandten Allahs und bat ihm wieder aufzunehmen.Und da sehen wir jetzt den Status eines Vertrages!

Der Prophet hat ihn NICHT angenommen,weil es im Islam klar und ausdrücklich verboten ist ein Vertrag zu brechen.So ging der Muslim weiter und floh in eine ander Stadt.Hier siehst du wie der Status eines Vertrages war.Und hätte der gesagdte Allah ihn angenommen,so dürften die Quraisch und die Banu Quraiza ihn legitim Töten.

Du tust hier einen auf Pazifisten,aber kennst nicht die gründe.Die Quraisch haben sich beschloßen den Propheten zu töten.Sie haben sogar angeboten denjenigen so viel Reichtum zu geben,dass er glatt darin ertrinken wird.So haben viele es angenommen und auf die suche gemacht.

10000mann gegen 3000 Muslime.

Die frauen waren alle in der Stadt sicher aber die Bani Quraiza hben einen Loch gefunden und versucht die Frauen und Kinder zu töten.Da siehst du----du verteidigst mem rdiese Juden ,aber sie wollten selber sowas machen !!!Sehr barmherzig von dir.

Der Vertrag wurde gebrochen und die Muslime ahben gewonnen.WER diesen Vertrag bricht,so wird er geköpft.Ein Vertrag wird gehalten,wgal wie er aussieht.Der Prophet hat hier wieder seinen Imam gezeigt und sich an Gottes Worte gehalten.Wir wissen nicht wie es ihm innerlich war,aber wenn es ihm leid tat,so müsste er dies immernoch machen.

Er hats gemacht udn die frauen und Kinder verkauft.

Er hat die Menschen nicht einfach so verkauft.Die Käufer mussten einiges erst machen und auch Geld haben um diese Menschen zu ernähren.Auch hatten die ''Sklaven'' rechte.Wenn du sagst die Sklaven haben allgemein keine Rechte,dann sind es eben keine Sklaven gewesen,denn die Sklaven hatten RECHTE !

Ja ein prophet darf selber zum Schwet greifen und den Muslimen helfen,daran sieht man auch,dass der gesandte Allahs kein Mensch war,der sich gemütlich gemacht hat und 1000Krieger zum Krieg geschickt hat.Er hat sogar beim Grabenkrieg selber mit angepackt und die Datteln die er handvoll hatte,hat er den kindern gegeben und selber nichts gegessen.IN DIESER HITZE !!

Was willst du eigentlich?

was ist deine vorstellung vom propheten?

Soll er in seinem kühlen haus sitzen und sich bedienen lassen ,wo doch seine leute zum krieg gehen?

Wo ist da die gerechtigkeit ?

Ja und ein Prophet darf selber kämpfen,wie sinnlos sind denn deine beiden letzten Fragen?

Wo ist da der unterschied?

Möchtest du nur so tun,als wären es viele fragen?

Darf ein Prophet den Mensch als die Schöpfung Gottes als Ware verkaufen ? Darf ein Prophet die Frauen und Kinder der Besiegten verkaufen ?

Troll,dass sind die gleichen fragen !!

Darf ein Prophet selber zum Schwert greifen ? Darf ein Propeht selber kämpfen ?

Auch die gleichen fragen

Damit häten wir es.

Es hat keinen sinn dir was uz erklären,weil du schon krank im herzen bist.Du stellst diese frage jedesmal und jedesmal gibt dir ein Muslim die antwort und imemrnoch bist du nicht satt davon.

Ist das dein Leben?

Mir kommt es so vor,dass du dich mehr um den islam kümemrst als um Christentum !!

Änder dein leben und ließ dir mal GRÜNDLICH die Bibel durch,denn dein Verhalten.............wäre Isa(as) noch am leben,so wäre er wahrlich gegen dich .

Das sind seriöse antworten,was gibt es daran nicht zu biegen?

Das sind seriöse antworten,jedoch möchtest du das nicht hören !

0
WolfDrachenfels 19.12.2011, 16:21
@culinika

Muhammad rief aus [Bukhari 4/52/280]: „O Sa'd! Du hast über sie mit dem Richtspruch des königlichen Allah gerichtet.“ Nach Ibn Ishaq „ging der Gesandte auf den Markt von Medina hinaus (welcher auch heute noch der Markt ist) und hub auf ihm Gräben aus. Dann schickte er nach den Männern (der Qurayzah) und schlug in diesen Gräben ihre Köpfe ab, so wie sie ihm gruppenweise gebracht wurden.“ Ibn Ishaq setzt die Zahl derjenigen, die massakriert wurden mit „600 oder 700 im Gesamten an, obwohl einige die Anzahl mit 800 oder 900 beziffern.“ Ibn Sa'd sagt „es waren zwischen sechs- und siebenhundert an der Zahl.“

und weiter geht es:

Ganz einfach darauf, dass der Begründer des Islam seine Karriere als Karawanenräuber und Mörder begonnen und als Herrscher von Medina Attentate auf politische Gegner sowie den Genozid (Massenmord, Völkermord) an den dort ansässigen jüdischen Stämmen befohlen hat (siehe: Biographie Mohammeds). Das sind historisch auch unter moslemischen Gelehrten unstrittige Tatsachen, die mindestens jedem Gebildeten der Nordhemisphäre (Europäer) hinlänglich bekannt sind.

und noch weiter:

*Mohammeds erster Biograf, ein Muslim des 8. Jahrhunderts mit dem Namen Ibn Ishaq, erhellt den Hintergrund dieses Verses. Nach der Hijrah, Mohammeds Umzug von Mekka nach Medina, begannen die Muslime die Karawanen der heidnischen Quraysh zu überfallen – Mohammeds eigenem Stamm, der ihn zurückgewiesen hatte. Mohammed führte viele dieser Überfälle persönlich an. Die Überfälle dienten einem wirtschaflichen Hauptzweck: die Muslimbewegung zahlungsfähig zu halten. Eines Tages sandte Mohammed einen seiner vertrauenswürdigsten Offiziere, Abdullah bin Jahsh, zusammen mit acht anderen Muslimen aus, mit dem Befehl nach einer Karavane der Quraysh in Nakhla, einer Niederlassung unweit von Mekka, Ausschau zu halten und "herauszufinden was sie so trieben".

Abdullah und seine Gefährten sahen das als Aufforderung an, die Quraysh-Karawane zu überfallen, welche bald mit Leder und Weintrauben beladen vorbeikam. Aber es war der letzte Tag des heiligen Monats Rajab, in welchem nach altem arabischem Brauchtum das Kämpfen verboten war. Das stellte für sie ein Dilemma dar: Wenn sie warten würden bis der geheiligte Monat vorbei war, würde die Karawane davonkommen. Aber wenn sie angriffen, würden sie sündigen, indem sie im heiligen Monat Leute umbrachten. Sie entschieden schlussendlich – gemäss Ibn Ishaq – "so viele von ihnen zu töten wie sie konnten und alles zu nehmen was diese besaßen".

Auf dem Heimweg nach Medina legte Abdullah ein Fünftel der Beute für Mohammed zur Seite. Aber als sie zum Lager der Muslime zurückkehrten, weigerte sich Mohammed den Raub zu teilen oder auch nur etwas mit ihnen zu tun zu haben, mit den Worten: "Ich habe euch nicht angewiesen, im heiligen Monat zu kämpfen". Aber dann offenbarte Allah den Vers 217. Darin wird erläutert, dass der Widerstand der Quraysh gegen Mohammed in seinen Augen agressiver war als die Frevelung des heiligen Monats durch die Muslime. Der Raub war demzufolge gerechtfertigt: "Weil der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen schwerer wiegt als Töten". Was auch immer die Räuber von Nakhla für Sünden begangen hatten, während sie den heiligen Monat frevelten – es war nichts im Vergleich zu den Sünden der Quraysh. Ibn Ishaq erklärt diesen Vers so: "Sie haben euch den Weg Gottes und die heilige Moschee vorenthalten mit Ihrem Unglauben in IHN, und haben euch davon (der heiligen Moschee) weggetrieben als ihr mit ihnen wart. Dies ist eine ernstere Angelegenheit bei Gott als das Töten derer, die Ihr erschlagen habt.

Als er diese Offenbarung erhalten hatte, nahm Mohammed Abdullahs Beute und Gefangene an sich. Abdullah war sehr erleichtert und fragte: "Können wir darauf hoffen, dass es als Raub zählen wird, für den wir die Belohnung von Kriegern erhalten sollten?" Hier antwortete Allah wieder in einer Offenbarung, in der er sagt, dass "diejenigen, die für Allah kämpfen ... die Hoffnung auf Allahs Gnade haben" (Vers 218). "Kämpfen" ist hier jahadu, was eine form von jihad ist, und "jihad um Allahs Willen" oder "jihad für Allah" bezieht sich in der islamischen Theologie immer auf die "jihad-Kriegsführung", nicht auf ein spiritualisierteres Verständnis von "jihad".*

Was bedarf es Deiner Meinung nach noch. Soll ich für Dich auch noch eine Zeitmaschine bauen ????

0
culinika 19.12.2011, 18:56
@WolfDrachenfels

Muhammad rief aus [Bukhari 4/52/280]: „O Sa'd! Du hast über sie mit dem Richtspruch des königlichen Allah gerichtet.“ Nach Ibn Ishaq „ging der Gesandte auf den Markt von Medina hinaus (welcher auch heute noch der Markt ist) und hub auf ihm Gräben aus. Dann schickte er nach den Männern (der Qurayzah) und schlug in diesen Gräben ihre Köpfe ab, so wie sie ihm gruppenweise gebracht wurden.“ Ibn Ishaq setzt die Zahl derjenigen, die massakriert wurden mit „600 oder 700 im Gesamten an, obwohl einige die Anzahl mit 800 oder 900 beziffern.“ Ibn Sa'd sagt „es waren zwischen sechs- und siebenhundert an der Zahl.“

Wieso postest du das?

habe ich je behauptet,dass es nicht so sei?

kannst du nicht lesen?

Hat unser prophet ohne grund dies gemacht ?

Hör auf deine augen zu zumachen !!

Ganz einfach darauf, dass der Begründer des Islam seine Karriere als Karawanenräuber und Mörder begonnen und als Herrscher von Medina Attentate auf politische Gegner sowie den Genozid (Massenmord, Völkermord) an den dort ansässigen jüdischen Stämmen befohlen hat (siehe: Biographie Mohammeds). Das sind historisch auch unter moslemischen Gelehrten unstrittige Tatsachen, die mindestens jedem Gebildeten der Nordhemisphäre (Europäer) hinlänglich bekannt sind.

BIST DU BLIND ????

Wenn die Quraisch davor Schmuck geraubt hat und damit geflohen ist,dann ist es normal,dass man genau siese Karawanen auch wieder zurück raubt !

KAPIER DAS !!

Was machst du,wenn ich dein schmuck stehle(ich will eine antwort darauf!!)

Ich gehe wieder dort hin und hole mein Schmuck zurück.!!

Unser prophet hat das für die gläubigen gemacht.Die wurden bestohlen udn er hat sie wieder für die Muslime zurückgeholt !!

Das sind historisch auch unter moslemischen Gelehrten unstrittige Tatsachen, die mindestens jedem Gebildeten der Nordhemisphäre (Europäer) hinlänglich bekannt sind.

UiUiUiUiUiuIUIUIui

pass auf liebchen. es hört sich nämlich sehr rassistisch an!!

Und kannst du nur kopieren?

Ich will die zahlen haben !!

Wer sowas postet der muss auch Quellen haben !

0
WolfDrachenfels 20.12.2011, 09:31
@culinika

Ich denke ich werde Dir nichts mehr schreiben, da Du ja jetzt schon ausrastest. Sämtliche Quellenverweise hast Du. Du kannst googlen. Weiterhin möchte ich Dich bitten die Beleidigungen gegen mich und meine Familie zu unterlassen.

0

Jede der großen Weltreligionen hat Blut an ihren Händen. Jede Relegion bietet den einzigen wahren Weg ins Paradies. Ich glaube das jeder Glaube seine Berechtigung hat, aber sobald versucht wird anderen den Glauben aufzudrängen, diese Berechtigung verliert. Bei jeder Religion geht es nur um zwei wirkliche Götter " Geld" und " Macht". Solange wie der Mensch nur danach strebt, wird im Namen der Religion getötet. Christen oder Moslems müssten sich eigentlich alle für ihre geistlichen Führer schämen, den die sind die wirklichen Teufel. Sorry, nun zu deiner Frage: Es ist leider so das für die Taten von wenigen, immer eine ganze Gruppe verantwortlich gemacht wird.

mehmet011 10.07.2011, 21:13

Wunderschöne antwort..

Schade das nicht alle zu denken..

0
rayleland 10.07.2011, 21:15
@mehmet011

Das ist ja das Problem. Jede Relegion baut gegen andere Relegionen ein Feindbild aus. Je mehr Anhänger eine Relegion hat um so mehr Macht und Geld besitzt sie. Um etwas anderes geht es nicht.

0
mehmet011 10.07.2011, 21:23
@rayleland

Das mit Geld gefällt mir nicht

Als muslim musste nicht 1 cent an die Kirche zahlen..

0
Klaraaha 10.07.2011, 22:00
@mehmet011

Muß man als Muslim nicht auch einmal im Jahr was bezahlen? Aber egal. Es geht eigentlich weniger um Kirche und Christen. Deutschland besteht nicht nur aus Christen, also sollte man die Kirche im Dorf lassen wie man so schön sagt. Ich denke, dass du zu den "gemäßigten" Muslimen gehörst od. wie man das nennen möchte und nicht zu den Fundamentalisten. Du und andere Muslime leiden womöglch auch an dem schlechten Ansehen und schlechtem Einfluß der Fundamentalisten, Haßpredigen an Jugendliche usw. in Deutschland. In anderen Ländern gibt es das auch. Aber bleiben wir mal in D. Die Deutschen haben eine Verfassung. Es gibt ein paar wichtige Paragraphen in dieser Verfassung die nicht geändert werden dürfen (im Gegensatz zu anderen, die mit einer Zweidrittelmehrheit geändert werden können) Zu den in Stein gemeißelten Gesetzen gehört der Staatsaufbau und die Menschenwürde/Menschenrechte. Sozusagen eine Ewigkeitsklausel. Nun vertragen sich aber die Ansichten der Fundamentlisten teilweise nicht mit den in Stein gemeißelten Grundrechten. Auch ein Grund warum viele mit Argwohn sich dieses Szenario der Islamisten anschauen.

0
Klaraaha 11.07.2011, 15:09
@rayleland

Wie meinst du das? Die Radikalen sind auch bei vielen ihrer Glaubensbrüder nicht gern gesehen.

0
Loetmann 15.07.2011, 20:51
@Klaraaha

Stimmt doch gar nicht, Klaraha. In einer bestimmten Glaubensgruppe werden die sehr wohl gern gesehen, egal wie viel Mist die bauen. Manche werden sogar zum Bischof ernannt. Oder zum Kardinal. Aber ich sage jetzt nicht, welche Glaubensrichtung gemeint ist.

Bin ja nicht fies...

0

Der Gesandte Allah (s.w.t) sagte: "Der Islam ist als etwas fremdes gekommen und er wird als etwas remdes gehen. Tuba ( Ein Baum im Paradies) ist für die Fremden.

Der Islam wurde seid Anfang an bekämpft. Eins sagte ein berühmter Gelehrter etwas, was sich manche Angshasen hinter die Ohren schreiben sollten.

Er sagte "Wenn du dich auf Allahs Weg befindest und keine Schwierigkeiten hast, fang an dir Sorgen zu machen."

Diese ganzen Argumente seitens Islamfeinde (harmlos geredet als "Kritiker"), sind sehr leicht zu widerlegen, doch dass möchte man natürlich nicht hören.

Auch sagte der Gesandte Allahs, dass es immer Menschen geben wird, welche sich für die Wahrheit einsetzen werden.

mehmet011 10.07.2011, 21:21

Danke für deine Antwort.

0

Kennst du deinen "Propheten"?

Schau dir mal diese Hadithe an. Sie gelten auch unter strengen Muslimen als glaubwürdige Überlieferungen.

Über Mohammed aus den Hadithen: „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“ (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)”

„Abu Halladj berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs (sws) des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseeligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah Ta’alas erblickt.“ (Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213)”

Noch Fragen?

TeeEi 11.07.2011, 23:32

Geschmackloser geht es echt kaum. Es geht hier um Religion, und du zitierst aus einem Werk, das gut 200 Jahre nach dem Tod Mohammed verfasst wurde und um angebliche sexuelle Praxis handelt. Entschuldige, aber das zeigt nur, wie krank du bist, so dass du Religionen nur auf das sexuelle reduzierst.

0
BillyBudd 12.07.2011, 22:40
@TeeEi

Schön kommentiert,TeeEi. Wollte man Leuten dieser Art einmal Texte über Jesus aus den Apokryphen vorlesen, was würden sie gucken? Aber die wissen gar nicht,was Apokryphen sind. Denen geht es nur um Hetze gegen den Islam.

0
freto 17.07.2011, 14:41
@TeeEi

Die "Geschmacklosigkeit" liegt ja wohl klar bei den Mohammedanern und ihrem falschen Propheten! Wenn das nicht stimmt, warum hat man dann diese Hadithe in die Sammlung der Sunna aufgenommen?

0

Ich beantworte dir die Frage perfekt mit einer Gegenfrage:

Wenn du den Koran liest, welchen Eindruck macht Mohammed auf dich:

  1. den Eindruck eines wahren Moslems

  2. den Eindruck eines Islamistem durch und durch?

Ich tippe absolut auf Nr. 2!!

Wir Christen habe das Vorbild Jesus Christus. Dass es auch immer Leute gibt, die sich nicht daran halten, das hast du ja schon zu genüge in Beispielen belegt.

Ihr Muslime habt Mohammed zum Vorbild... aber ihr hütet euch davor, ihn nachzuahmen... denn das tut nur die Taliban, Al Qaida und Co.

Hab ich da einen Denkfehler? Bitte berichtet mich, wenn es sich so verhalten sollte.

Grüße

mehmet011 11.07.2011, 20:21

Du hast eine Wissenslücke, mein Bester.

Du denkst das Mohammed einer von den Taliban, Al-qaida wäre..

  1. Die taliban existiert nicht wirklich Wiki-leaks hats veröffentlicht

  2. Islam bedeutet Frieden.. ich kann auch jemanden zum konventieren bringen in dem ich ihn mit wörtern überzeuge.

Gegenfrage: Wer hat die Nord & Süd amerikanische rasse ausgerotet?

0
Evangelisto 11.07.2011, 20:53
@mehmet011

Hallo Mehmet,

.

Zu meiner Wissenslücke... wie kommst du darauf, dass ich Antwort gebe, ohne tatsächliches Wissen dazu zu haben. Ich habe 9 Bücher zum Thema Islam und einen Koran bei mir im Regal stehen. Vergleichen und mich von der Richtigkeit der Bücher überzeugen, das kann ich sehr wohl. Wenn ich mal einen Vers aus den Hadithen zitiert finde, dann schlage ich im Internet nach.

.

Du verdrehst meine Antwort, ich vermute absichtlich! Ich sagte nicht, dass Mohammed einer von den "erfundenen" AlQaidas wäre... ist auch egal, Islam-Terroristen gibt es mit Sicherheit. Ich glaube auch nicht dass Islamisten am 11.09.01 das WTC zerstört haben. Doch Terroristen halten sich bloß an das, was ihnen der Koran, also Allah bzw Mohammed sagt. Sie folgen dem Vorbild Mohammeds.

.

Folgen sie dem Vorbild Mohammeds? Ja oder nein? Hätte Mohammed es für gut befunden, was Selbstmordattentäter tun oder nicht?

.

Und wie gesagt, es gibt viele Menschen, die behaupten Christen zu sein und morden, so auch die Völkermörder in Amerika, Russland, Deutschland, Italien. Muslimische Völkermörder: Türkei... denke an die Armenier. Nur, war dieses Handeln gegen den Koran?

.

Und es gibt viele nette Menschen, die behaupten Muslime zu sein. Kollegen, Freunde und Nachbarn, die sich nicht an den Koran halten, weil sie mit uns Deutschen, Europäern, Amerikanern etc in Frieden leben wollen. Der Koran predigt Frieden! Aber erst, wenn es niemanden mehr gibt, der den Mut hat sich gegen die Scharia aufzulehnen.

.

Bitte betrachte dies objektiv und denke nach! Wenn tatsächlich was falsch ist, dann schreib es mir. Aber nicht, wenn es dir nur nicht gefällt, was hier steht.

.

Grüße

1

Der Islam & die Muslime haben niemanden geschadet..

Ähm, was? Jede Religion hat ihre eigene Kriminalgeschichte, so auch der Islam! Es gibt sicher auch viele Muslime, die echt in Ordnung sind, aber es gibt auch andere. Vergessen sind der Mord an Theo van Goth und die Aufruhen um die Mohammed-Karrikaturen noch lange nicht (den 11.9. lasse ich mal außen vor).

Wie allerdings schon gesagt wurde, ist der Hass gegen Muslime meistens eher ein Fremdenhass, als ein Hass gegen den Islam.

Du schreibst, daß es im Islam die Religionsfreiheit gab, weil der Balkan nicht zu 100% islamisch ist, trotzdem wurden die Katholiken dort verfolgt ( ein Grund weswegen viele Kroaten aus Bosnien flohen und z.B. ins ungarische Burgenland siedelten). Die Orthodoxen Christen wurden nicht verfolgt, weil sie sich den türkischen Machthabern unterordneten, aber viele nichtislamische z.B. serbische Kinder wurden von türkischen Militärs ihren Eltern geraubt und von klein auf als Soldaten für das Osmanische Reich ausgebildet, den sog. Janitscharen. Die Menschen durften zwar ihre Religion ausleben, aber sie waren nicht frei.

mehmet011 12.07.2011, 22:34

07/08 kamm ein bericht auf einen TV sender der das gleiche sagte

2 tage später war es ein Skandal das sowas falsches bercihtet wurde

0

Wer hat schon Lust sich näher mit dem Islam auseinanderzusetzen? Das kostet Zeit und Aufwand. Scheint einfacher alles zu konsumieren ohne nachzufragen. So hätten es einige sicher gerne die viel unwahres über Islam und Muslime verbreiten. Bloß manche belesen sich eben doch und sind denn mehr als überrascht, wenn sie erfahren was Islam wirklich ist. Das sind denn oft solche die dem Islam feindlich gegenüber eingestellt waren und dann sogar konvertieren.

Da der Islam nicht das ist was gerne vermittelt wird, muß es einen anderen Grund für die Hetze geben. Was könnte es sein? Die vielen neuen Muslime die jede Woche konvertieren? Oder die fehlenden Einnahmen die verlorengehen durch praktizierende Muslime? Hier nur mal was Steuern betrifft:

Die Einnahmen für die Umsatzsteuer stehen weit oben. Für 2010 wurde festgehalten:


  • Versicherungsteuer 10 284 Millionen €
  • Tabaksteuer 13 492 Millionen €
  • Branntweinsteuer 1 990 Millionen €
  • Schaumweinsteuer 422 Millionen €
  • Rennwett- und Lotteriesteuer 1 412 Millionen € Würde zum größten Teil wegfallen, da Versicherungen (nur was sein muß als Muslim in einem nichtmuslimischen Land), Rauchen, Alkohol, Lotto nicht erlaubt sind im Islam.

Zum Vergleich:


Hinzu kommen Zinseinnahmen und Umsatzsteuer für viele Dinge die Muslime nicht kaufen. Einnahmen aus Umsatzsteuer insgesamt 2010 betragen 136 459 Millionen €. Steuereinnahmen insgesamt 530 587 Millionen €.

Da kommt ganz schön was zusammen.

varsinbirsin 11.07.2011, 01:04

DICKES FETTES DH!

0
riara 11.07.2011, 16:43

Also schliessen Moslems keine Policen ab...haben die keine Autos?

Ich habe heute das türkische Branchenbuch von Berlin bekommen, darin finden sich alle gewerblichen Aktivitäten, die ich auch in den allgemeinen Gelben Seiten finde. Sicher sind davon keine Wahhabiten oder Salafisten, alleine die Bilder von Männern ohne Rausche-Bärte und Frauen ohne Schleier, macht das unmöglich, aber es zeigt, dass Moslems ein Wirtschaftsfaktor in diesem Land sind, noch dazu sind die Gemässigten die absolute Mehrheit in der moslemischen Gemeinde Berlin und in Deutschland, weshalb man solche Zahlenspiele wie die Deinen gar nicht braucht...

Also sei Stolz auf Deinen orthodoxen Glauben, halte Dich von Autos, Versicherungen, Elektrizität und anderem Teufelskram fern, mal sehen wo Du in 10 oder 20 Jahren stehst...:-))

0
Klaraaha 11.07.2011, 18:58
@riara

Es fährt nicht jeder mit nem Eselskarren und holt sein Wasser vom Brunnen. Ich weiß auch nicht was das Zahlenspiel soll und was daran so interessant ist. Es handelt sich um die versteckten Steuern, die der Verbraucher nicht bemerkt. Branntweinsteuer, Mineralölsteuer usw. werden direkt vom Hersteller abgeführt. Zahlt also der herstellende Betrieb. Ist auch egel ob man nun Sekt od. Kaffe trinkt. Auch im Kaffee sind versteckte Steuern. Ansonsten schlagen die Geschäfte selber die Steuern drauf, auch auf die Artikel mit den versteckten Steuern das ist dann die Umsatzsteuer. Wenn du ein Kilo Hammelfleisch kaufst, sind es 7%, eine Flasche Wasser 19%., Leitungswasser hat nur 7%, ein Kopftuch hat 19%. usw. usw. Steuern zahlst du immer, ob Sekt od. Kaffee, das merkst du selber gar nicht. Logischerweise ist die Umsatzsteuer am höchsten, weil sie die gesamten Umsätze enthält. Ist schon kompliziert unser Steuersystem und gegen nen 6er im Lotto hat keiner was einzuwenden. Da zahlt man doch gern die Steuer. Kann doch jeder sein Geld ausgeben wofür er will.

0
halima2 12.07.2011, 16:31
@riara

Ja und was hat das jetzt mit Islam zu tun was Du siehst? Unser Buch ist der Quran und die Sunna, nicht die Gelben Seiten. Wenn Du meinen Beitrag noch mal aufmerksam liest, wirst Du feststellen, dass dort steht:

"Versicherungen (nur was sein muß als Muslim in einem nichtmuslimischen Land)" Es gibt Versicherungen für die es eine gesetzliche Pflicht gibt, wie eben für Autos. Das kann ich Dir versichern, dass es einen Grund gibt warum nicht der Islam so dargestellt wird wie er ist. Und die Wirtschaft, das Geld steht in Deutschland weit oben. Es werden Milliarden für Werbung ausgegeben z. B. für Alkohol. Weil man das Zeugs eben loswerden will. Aber stell Dir nun mal vor, noch mehr würden nach Islam leben. Da würden umso mehr Muslime es gibt, irgendwann ganze Industriezweige zusammenbrechen. Möchte nicht wissen wieviel alleine für Musik eingenommen wird.

Da das was sie vielfach über Islam und Muslime erzählen so nicht stimmt, muß es andere Gründe geben. Und das war auch schon damals so. Wenn ich mir hier so manche Meinungen durchlese von Nichtmuslimen. Sie glauben allen Ernstes was sie da schreiben. Islam ist und bleibt Islam, weder sind es Gelbe Seiten, noch Medien die den Islam nicht im wahren Licht erscheinen lassen möchten.

0

All praises due to Allah,

Es ist nunmal leider so, dass Menschen fürchten was sie nicht kennen. Und die meissten Leute brauchen ein Feindbild damit ihr kleines Leben weniger erbärmlich erscheint in ihren Augen.

GuyHeadbanger 10.07.2011, 23:54

Erst, als ich den Islam kennenlernte, lernte ich ihn zu fürchten.

0
BillyBudd 11.07.2011, 19:55
@GuyHeadbanger

Ein wenig glaubhafter Kommentar. Du kennst ihn wahrscheinlich gar nicht. Der Islam besteht seit 1500 Jahren, jetzt hast du gelernt, ihn zu fürchten?

0
derprediger 11.07.2011, 20:18
@GuyHeadbanger

@GuyHeadbanger

Dieselbe Erfahrung in derselben Reihenfolge habe auch ich mit dem Islam gemacht. Seltsam, nicht wahr? - Wahrscheinlich sind wir die Einzigen.

0
Befair777 09.05.2013, 21:54
@GuyHeadbanger

omg. was ein DRAMA " ich lernte ihn zu fürchten" wie kannst du überhaupt irgendwas lernen.. ich dachte immer sonderschüler können sowas nicht ??

RESPEEKT

0

Jedes Land mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit benachteiligt seine Bürger, die einer anderen Religion anhängen. Oft werden die Nicht-Muslime verfolgt, zuweilen ermordet.

Es gibt sicher auch nicht-muslimische Staaten, die religiöse Minoritäten benachteiligen und verfolgen. Nicht-Muslime werden in muslimischen Staaten immer benachteiligt.

Und da wunderst du dich, dass der Islam unbeliebt ist?

mehmet011 12.07.2011, 22:36
  1. stimmt nicht
  2. beantwortet meine frage nicht
0
Durchblick111 13.07.2011, 17:35
@mehmet011

"Stimmt nicht" reicht nicht. Du kannst es nicht widerlegen, weil die Wahrheit nicht widerlegbar ist. Der Koran ist widerlegbar.

0

Statistisch gesehen gibt es mehr Christenfeinde unter Muslimen als Islamfeinde unter Christen.

mehmet011 11.07.2011, 20:13

Kein wunder... Die Christen haben die Muslime mehrere Hundertjahre unterdrückt. ** (Steht in deutschen Geschichtsbüchern)**

0

Was möchtest Du wissen?