Warum sind Trauringe so teuer?

2 Antworten

Der Juwelier will auch leben. Und zwar gut.:-) Gold liegt gegenwärtig zwischen 30 und 35 € das Gramm, selbst wenn Du den Ring auf 6 Gramm schätzt, sind es schon mal 2, also 12 Gramm, da wären wir schon bei ca. 400 Euro. Ein Brillant für 200 € ist eher schon ein Blillantchen, davon abgesehen, dass auch 2 benötigt werden. Bei Diamanten im allgemeinen finden bei der Preisgestaltung auch die Reinheitsgrade Berücksichtigung, das so genannte "lupenrein" hast Du sicher schon gehört. Da gibt es aber etliche Abstufungen. Sollte es ein in der EU gefertigtes Produkt sein, oder sogar vom Goldschmied Deines "Vertrauens" kommen natürlich noch hohe Arbeitskosten dazu. Die Angebote in Kaufhauskatalogen oder von div. Verkaufssendern sind Massenware, deren Qualität einem Fachmann oft die Haare zu Berge stehen lässt. Versuche doch mal beim Juwelier zu handeln. Wenn ich sehe, dass bei Schlussverkäufen Rabatte von 70 % möglich sind und das Produkt immer noch über dem Einkaufspreis liegt, weiß ich was vorher drauf geschlagen wurde. (gilt aber eher bei Bekleidung)

brillianten werden nicht unbedingt 2 benötigt, oft hat nur die frau einen stein im ring. der mann hat dann ein schlichteres exemplar (gleicher ring, nur ohne stein).

0

Ich habe mich das auch schon gefragt. Ich denke es gibt verschiedene Faktoren.

1.) Ähnlich wie bei der Mode, je mehr Name/Marke desto größer ist der Aufschlag. Das sieht man bei einigen Marken wie Prada, Gucci und co. besonders. Auch ein Ferrari kostet sicherlich das gleiche in der Herstellung wie er verkauft wird.

2.) Trauringberatung, Hochzeitsmessen und sonstige vorbereitende Aufwände kosten Geld. Ich war bei einigen Trauringberatungen. Man sitzt da mindestens eine Stunde und nicht selten auch mal zwei. Wenn nur jeder fünfte dann wirklich die Ringe dort kauft, hat der Anbieter schon mal 5 bis 10 Stunden in Beratung investiert, die er sich natürlich irgendwie zurückholen muss.

3.) Aufwand und Nebenkosten. Während man Stahl- oder Titanringe fast auf jeder xbeliebigen CNC-Maschine herstellen kann ist das bei Edelmetallen schwieriger. So darf man z.B. Platin bei der Verarbeitung nicht mit anderen Metallen in Berührung bringen. Späne oder sonstige Abfälle sollten gut voneinander getrennt werden. Generell muss man Materialverluste mit einberechnen wobei dies bei günstigen Metallen keine Rolle spielt.

4.) Es gibt noch Individualisierungen bzw. Besonderheiten bei Trauringen. Bei einigen Schmieden/Juwelieren sind im Preis auch Proberinge (oft aus Messing oder Silber) inbegriffen (die man aber nicht behalten darf, aber dennoch individuell angefertigt werden). Zusätzlich möchten viele noch eine Innengravur. Auch werden die Ringe kurz vorher (meist vor der Gravur) noch einmal anprobiert und noch einmal in der Größe angepasst, damit am Tag des Ringtausches auch wirklich nichts schief geht (die Finger können je nach Witterung und Tageszeit mehr oder weniger angeschwollen sein). Alles muss perfekt sein.

Und obwohl alles perfekt ist, kommt dieser Kunde in aller Regel nie wieder. Entsprechend ist dann wahrscheinlich auch der Aufschlag. Ich meine festgestellt zu haben, dass Trauringe aus Gold- oder Platinlegierungen oft das 5 bis 7fache des Materialpreises kosten.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?