Warum ist die Temperatur kälter wenn man warmes Wasser in kaltes schüttet als umgekehrt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man die Temperatur des Gefäßes unberücksichtigt lässt, dann gibt es keinen Unterschied. In der Realität besitzt aber das Gefäß eine eigene Wärmekapazität, die mit in die Rechnung eingehen sollte. Unterschlägt man diese Gefäß Kapazität, dann kommt es zu deiner Beobachtung

Ich könnte mir nur vorstellen, dass das mit dem Gefäß zusammen hängt. Kaltes Wasser = kaltes Gefäß, warmes Wasser = warmes Gefäß.

Ansonsten ist es nach meinem Kenntnisstand egal, solange es sich um die identische Menge kaltes bzw. warmes Wasser handelt.

Es könnte einen Unterschied machen, wenn man es seeehr vorsichtig und langsam macht. Das warme Wasser steigt nach oben und das kalte sinkt nach unten, wenn keine schnelle Vermischung stattfindet. Dieser Effekt gleicht sich zwar relativ schnell aus, aber es könnte sein, dass das warme Wasser oben vor der kompletten Vermischung etwas abkühlt.

1

weil das warme an der luft etwas abkühlt, während man gießt

vernachlässigt man das und geht immer von 100% wirkungsgrad aus, ohne verluste, macht es keinen unterschied

Das setzt natürlich voraus, dass die umgebende Luft kälter als das geschüttete Wasser ist. Andernfalls wärmt es sich auf...

0
@Havenari

das ist richtig

ich glaube, wenn ichd ie aufgabe hätte, würde ich schreiben, dass es in einer perfekten umgebung keine rolle spielt und nur nach der masse und temperatur des wassers geht

1

Ist das so?

Das bezweifel ich.

Spannende These.

Etwa so sinnvoll wie die Frage "warum ist die Erde eine Scheibe?".

Was möchtest Du wissen?