Warum hat man Jesus überhaupt getötet?

10 Antworten

geschichtlich:

er stellte für die Römer eine Gefahr dar, da er das Volk aufwiegelte.
Er stellt für die jüdischen religiösen Führer (Hohepriester, Schriftgelehrte etc.) eine Gefahr dar, da er ihre Sitten und ihre Heucheleien stark kritisierte und damit ihre Macht schälerte. So kam es zu einem Justizfehler: Auf starkem Druck des aufgewiegelten Volkes hin, stirbt er den Tod eines Verbrechers

biblischer Kontext:

Die Bibel sagt, dass alle Menschen schuldig vor Gott sind, da Sie Gott nicht verehren und nicht nach seinen guten Maßstäben leben/ leben können. Nun liebt aber Gott alle Menschen (Joh3,16), dass er sie aus diesem verlorenen Zustand retten möchte. Die Strafe die uns alle erwarten würde ist der Tod. Zunächst einmal der irdische Tod, aber dann auch ein ewiger Tod: also ein ewiger Zustand getrennt von Gott. Deshalb schickt Gott seinen eigenen Sohn, damit er die Strafe auf sich nimmt. Stellvertretend für alle Menschen. Wer also an ihn glaubt, muss nur noch den irdischen Tod sterben und darf dann bei Gott sein. Die Bibel prophezeit dieses Opfer vielfach und auch Jesus spricht davon, was sein Tod bedeuten wird.

Vor Gott gilt: wer sündigt soll sterben (siehe auch die Schöpfungsgeschichte). Weil Gott jedoch nicht nur gerecht, sondern auch die Liebe ist, hat er einen Weg gefunden, seinen Menschen eine Möglichkeit zu geben, aufgrund des stellvertretenden Sühnopfers Jesu (der ohne Sünde war) Vergebung zu erhalten und ewiges Leben:

„Doch er (JESUS, der Messias) wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn.

Nachdem seine Seele Mühsal erlitten hat, wird er seine Lust sehen und die Fülle haben; indem sie IHN erkennen, wird mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen, und ihre Sünden wird er tragen.“

‭‭Jesaja‬ ‭53:5-6, 11‬ ‭SCH2000‬‬ https://www.bible.com/157/isa.53.5-6,11.sch2000

Er hat die Obrigkeit zuviel kritisiert und in Frage gestellt. Deshalb musste er weg.

Das ist heute doch nicht anders. Die Todesstrafe ist zwar abgeschafft, aber "mundtot" werden Menschen auch im 21. Jahrhundert gemacht.

Jesus kann anhand der heiligrn Schriften eindeutig als der Messias, oder Christus identifiziert werden. Als Gesalbter wurde er von Gott in eine besonderes Stellung eingesetzt. Dadurch erfüllten sich viele Prophezeiungen, allem voran

1.Mose 3:15 Und ich lasse Feindschaft herrschen zwischen dir und der Frau und zwischen deinen Nachkommen und ihrem Nachkommen. Er wird dir den Kopf zermalmen und du wirst ihn an der Ferse verwunden.

Mit der "Fersenwunde" war Jesu Tod gemeint und mit diesem seinem Tod hat uns Jesus von der Erbsünde Adams und damit vom Tod freigekauft. Das wird ausführlich in Römer Kapitel 5 erklärt.

Ermöglicht wird das alles durch die unverdiente Güte Jehovas. Ohne sie wären wir gar nicht am Leben.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bibellehrer der Zeugen Jehovas

Gott ist vollkommen gerecht. Deswegen lässt er keine Ungerechtigkeit ungestraft. Die gerechte Strafe für eine böse Tat ist der Tod. Schon eine Tat reicht, denn damit lässt man das Böse in sich hinein.

Um uns vor seiner Gerechtigkeit zu retten, kam Gott in Jesus in diese Welt, nahm unsere Schuld auf sich und sühnte sie am Kreuz.

Wenn wir vollkommen werden wollen wie er und um Vergebung für unsere Lieblosigkeiten bitten, dann vergibt er uns und befreit uns nach und nach von allem Bösen.

Jeder, der sich dafür entscheidet, das Böse loszulassen, wird auf die nächste Welt kommen, die wieder so vollkommen ist wie diese zu Beginn. Doch jeder, der sich dafür entscheidet, sich weiterhin ans Böse zu klammern, den wird er in den Feuersee werfen, wo er ewig wird leiden müssen.

Was möchtest Du wissen?