Warum haben so viele Leute eine Buddah-Figur zuhause, obwohl sie gar keine Buddhisten sind?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Buddhismus ist eine in vielen Kreisen beachtete Mode- und Life-Style-Religion. Das liegt zum einen an solch charismatischen Personen, wie dem Dalai Lama, aber zum anderen auch daran, dass der Buddhismus einen sehr verschwommenen, um nicht zu sagen, gar keinen richtigen Gottesbegriff hat, was für viele Atheisten oder Agnostiker und einige laue Christen offensichtlich ein attraktives Angebot ist.

"Gottesbegriff" nicht in christlichem Sinne, stattdessen wird Geisterkult betrieben auch durch Anbetung der Buddhastatuen!

0
@santoberger

Da gebe ich Dir recht, dass das heute ein Trend zu sein scheint.

Denn es wird alles mögliche angeboten, wenn es dem Geschäft dient.

Das meiste dieser Sache kommt sowieso auch China.

Laufen doch paradoxerweise Prostituierte oder Gauner auch mit einer Halskette mit Kreuz herum, obwohl das ein krasser Widerspruch ist.

Heute verwenden die Leute alles mögliche, obwohl sie mit der Bedeutung des Symbols oder des Gegenstandes nicht viel am Hut haben.

So ist es auch mit den Buddhastatuten, denn die wenigsten wissen wirklich was die Lebebnsphilosphie des Buddhas bedeutet.

0
@Rose1122

Buddha-Statuen werden nicht angebetet, in einer Buddha-Figur befinden sich auch keine Geister. Der Buddha wird als "unübertroffener Lehrer" verehrt und man geht deshalb mit Buddha-Bildern respektvoll um und erweist ihnen Reverenz. Das tut man aufgrund der eigenen inneren Haltung, nicht, weil man eine Figur verehrt und es hat überhaupt nichts mit Geistern zu tun.

0
@quopiam

Wahrscheinlich steckt auch noch der Teufel in den Statuen...

Laufen doch paradoxerweise Prostituierte oder Gauner auch mit einer Halskette mit Kreuz herum, obwohl das ein krasser Widerspruch ist.

Warum nicht, den Herrn kümmern auch die Sünder, im Endeffekt sind sie Menschen und verdienen unser Mitgefühl...oh, ich vergass, dazu muss man das Gebot "Liebe Deinen Nächsten..." erstmal verstehen...

0
@quopiam

Der Buddha wird als "unübertroffener Lehrer" verehrt

Und das ist keine Anbetung? Keine Ehrerbietung, kein Anpreisen?

Das tut man aufgrund der eigenen inneren Haltung

Die habe ich Gott gegenüber auch, nur mit dem Unterschied, dass ich in Gott ein reales, lebendiges Gegenüber habe und nicht eine tote Steinfigur.

0
@GottLiebtSie
   "Der Buddha wird als "unübertroffener Lehrer" verehrt

Und das ist keine Anbetung? Keine Ehrerbietung, kein Anpreisen?

steht nicht in einem der Gebote "Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren". Aslo nach deinem verständniss musste es heißen du musst deine Eltern anbeten. Richtig? Also ich sehe da schon einen unterschied zwischen Verehrung und Anbetung.

 [...]dass ich in Gott ein reales, lebendiges Gegenüber habe und nicht eine tote Steinfigur.

Wie ist das nochmal mit dem Kreuz an der wand? Man hat sich ja sogar ein Handzeichen dafür ausgedacht mit einem netten spruch dazu. Im Namen des Vater, des Sohnes usw.

Da geb ich dir natürlich recht, ein toter Typ an einem Kreuz genagelt ist natürlich viel cooler als eine dicke Steinstatue

0
@riara

Bestimmt nicht, wenn sie gleichzeitig ihr Gewerbe ausüben oder Genauereien betreiben.

Wie Jesus mit der Ehebrecherin umgegangen ist ist allseits bekannt.

Aber die meisten scheinen dabei zu übersehen, dass er zu dieser Frau sagte:

"Sündige hinfort nicht mehr!"

Jesus will den Menschen vom Verkehrten befreien, aber nicht, dass sie weiterhin im Unrecht leben.

Man kann nicht gewerbemässig und dauerhaft die Prostituion oder Betrügereinen betreiben und gleichzeitig glauben, dass das im Sinne Jesu wäre.

Er hat die Menschen stets zur Lebensänderung aufgerufen und ihnen auch bewusst gemacht, dass sie nicht fortgesetzt das Verkehrte tun können.

Und die fortgesetzte Prostitution ist mit einem christlichen Leben nicht vereinbare.

Wer es dennoch glaubt betrügt sich nur selber.

0
@quopiam

@riara und guopiam, offensichtlich ist die Verschweigung des Teufels ein neuer unbiblischer Lehrpunkt der Evangelischen Landeskirche.

Schade, dass ihr eure Mitmenschen in falscher Sicherheit wiegt. Zu dem Beleg Buddhas Anbetung zwingt ihr mich diesen widerlichen link zu veröffentlichen:

http://2009chuanxi.blog.de/2010/02/26/anbeten-amitabha-buddha-unbegrenzten-lichte-freude-8077756/

Dagegen zitiere ich aus Johannes14:

Jesus spricht: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Keiner kommt zum Vater denn durch mich.

0
@santoberger

Nur weil einmal auf der Internetseite "Anbeten" steht muß es noch lange nicht richtig übersetzt sein. Diese Wortwahl kommt noch von Missionaren die zuerst in Buddhistischen Ländern waren und die Meditationen und Pujas (gesungene Meditationen) so interpretiert haben. Ziel dabei ist es so zu werden wie der Buddha-Aspekt grenzenloses Licht, in diesem Fall.

0
@Rose1122

Prostitution ist ein Beruf, jedenfalls in diesem unseren Lande und ich werde mit einer Prostituierten auch das Abendmahl teilen und sie Schwester in Jesu nennen, tue ich das nicht, kann ich meinen Glauben gleich in die Tonne treten...

Ich habe in Afrika gelebt, wo die Frauen durch kein weltliches Gesetz geschützt werden, dort werden sie von 'Christen' auf offener Strasse entkleidet und durch die Strassen getrieben, ich selbst habe einmal so eine Frau in mein Auto geschubst und mich vor den evangelikalen Mob gestellt, wenn es etwas zu verurteilen gibt, dann ist es die VERURTEILUNG...

Und richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden; und verurteilt nicht, und ihr werdet nicht verurteilt werden. Lasst los, und ihr werdet losgelassen werden. (Lukas 6:37)

0
@Belaruss

Also ich sehe da schon einen unterschied zwischen Verehrung und Anbetung.

Okay, vielleicht habe ich da was falsch verstanden und Buddha wird nicht angebetet. Kann auch sein, dass ich mich täusche.

Was das Kreuz an der Wand anbetrifft, so ist aus einem Folterinstrument wein Hoffnungssymbol geworden. Ich z.B. habe kein Kreuz an der Wand hängen, denn ich pflege täglich meinen Kontakt mit Gott und Jesus im Gebet - das tun viele, die sich Christen nennen, nicht oder nicht regelmäßig genug.

Was die Kreuze mit einem gekreuzigten Jesus anbetrifft, damit bin ich als Christ auch nicht einverstanden, denn Jesus ist nicht mehr am Kreuz, sondern Er ist auferstanden. Deswegen würde ich mir, wenn überhaupt, ein Kreuz ohne Jesus an demselbigen in meinem Zimmer aufhängen.

Und die Bekreuzigung lasse ich auch sein. Jesus sagt zwar, jeder solle sein Kreuz auf sich nehmen, doch das mache ich nicht, indem ich mich bekreuzige, sndern indem ich treu meine Lasten in diesem Leben trage.

0
@riara

dort werden sie von 'Christen' auf offener Strasse entkleidet

Wenn diese Menschen sich Christen nennen, dann sind sie keine...

0
@santoberger

Im Buddhismus wird kein Geisterkult betrieben und auch keine Buddhsstatuen angebetet. Das ist sachlich falsch und beleidigend. Leider wird gegenüber dem Buddhismus solche Aussagen tolereiert. Wenn jemand vergleichbares über das Christentum behaupten würde, sähe das schon anders aus....

0
@santoberger

Widerlich ist Dein Religionsverständnis...

Aber mein Mitleid hast Du...

0

Im Buddhismus gibt es einen genau definierten Gottesbegriff, der sich aber stark von der christlichen Auffassung unterscheidet. Der Buddhismus kennt den Behriff des Schöpfergottes nicht und ist deshalb sicher für viele Atheisten und Agnostiker attraktiv.

0

Naja, meine Mutter hat auch einen und es wird ja nachgesagt das die Figuren Glueckbringen!

Die Figuren sind kein Glückbringer....

0

Warum tragen soviele Menshen ein Kreuz, obwohl sie keine Christen sind oder zumindest sich nicht als solche offenbaren wollen?

Aus reiner Unwissenheit. Die wissen rein gar nichts vom Buddhismus und schon gar nicht wer Buddha tatsächlich war. Es ist halt eine schön anzusehende Statue von einem Menschen mit Bauch.

Weil die Menschen heute jeden "X" sammeln. - Einmal im Urlaub in Thailand oder sonstwo in Asien. Schon fühlt man sich als Buddist und kauft sowas als Reiseerinnerung an schöne Tage. Und außerdem Buddah wirkt ja so schön friedlich und ausgeglichen. - Da kommt man fasst ins Meditieren.

Schon manch einer, welcher Ferien in Bayern gemacht hat, soll aber auch schon mit einem handgeschnitzten Kreuz im Kofferraum nach Hause gefahren sein.

Und zuguterletzt, wären Nachbildungen von Mohammed nicht äußerst riskant, könnten wir bestimmt auch ihn in irgendeiner Stube finden, samt seiner lieben Frauen. - Das wäre dann eine schicke Sammlung für sich.