Selbst wenn es einen solchen "Trick" gäbe und ich ihn kennen würde, könnte mich nichts dazu bringen, ihn zu verraten: Mit diesem teils aus Oberflächlichkeit, teils aus unzureichender Schulbildung, teils aus mangelnder Lektüre fehlerfreier Literatur, teils aus exzessiven Gebrauch von "Denglisch" entstandenen Missbrauch der deutschen Rechtschreibung geht auch der mündliche Gebrauch unsrer Sprache verloren. Ich liebe sie und betraure ihren Niedergang.

...zur Antwort

Sicher hängt es mit meiner erziehungsmäßigen und beruflichen Herkunft zusammen, dass mir als Erstes eines der schönsten christlichen Adventslieder einfällt: Wie soll ich dich empfangen und wie begegn ich dir, o aller Welt Verlangen, o meiner Seelen Zier? O Jesu, Jesu, setze mir selbst die Fackel bei, damit, was dich ergötze, mir kund und wissend sei Ergötzen als Aktivum = Freude bereiten Daneben Sich-Ergötzen = genießen, Freude empfinden.

...zur Antwort

nirgends

...zur Antwort

Hundewelpen werden in der Regel erst ab dem 5 Monat zuverlässig stubenrein, und auch das nur, wenn sie bis dahin a)regelmäßig (ca. alle 2 Stunden) und b)zeitlich ausreichend Gassi geführt werden. Über diesen bis zu diesem Alter notwendigen Zeitaufwand sollte man sich vor der Anschaffung eines Hundewelpens informieren, bevor es während dieser - zugegebenermaßen manchmal nervenden - Beanspruchung zu Fehlentscheidungen und pädagogischen Missgriffen kommt.

...zur Antwort

Die sicherste Methode ist zweifelsohne eine Rücksendung des Säbels.

...zur Antwort

"Entzieh' Dich nicht Deinem Fleisch und Blut!" das heißt: Benutze nicht Deine Enthaltsamkeit auf Kosten Deiner Nächsten.

...zur Antwort

Unwissend trächtige Chihuahua-Hündin von Züchter gekauft

Hallo alle Zusammen,

mir ist etwas passiert, was man anderen zukünftigen Hundebesitzern sicherlich nicht wünschen mag.. Und zwar habe ich vor genau einem Monat meine kleine Chihuahua Dame Mia bei einem Züchter erworben. Dazu muss ich sagen das ich die kleine die mittlerweile schon 5 1/2 Jahre ist vorerst eig. nur ab und zu als Pflegehund hatte. Ich habe mich allerdings so in sie verliebt das sie sie mir letztendlich verkauft haben (Mit Kaufvertrag). Als ich sie dann bekam, merkte ich das sie wohl etwas zugenommen haben muss (hatte sie zwischenzeitlich ca. 2 Wochen nicht gesehen). Ich dachte mir nichts weiter dabei, die werden sie wohl ein letztes Mal verwöhnt haben jetzt wo sie sich dazu entschieden haben sie ganz abzugeben. Also setzte ich die kleine auf Diät. Nach 2 Wochen dachte ich mir das kann doch nicht sein, trotz Diät hat sie in der Zeit ganze 600 Gramm zugenommen. (!) Also begleitete ich meine besten Freundin die Woche drauf (diesem Montag 11.11.13) zum Tierarzt da diese sowieso hin musste. Und was stellt sich heraus? Sie ist trächtig und das schon soweit das sie bereits schon nächste Woche werfen kann.. Nun ja es war nicht ganz nächste Woche, sondern gerade mal zwei Tage später, gestern den 13.11.13!! Meine Kleine hat es zum Glück geschafft (zwar mit einigen Komplikationen) 2 gesunde Rüden zur Welt zu bringen, die jeweils um die 100g bei ihrer Geburt wogen und eig viel zu groß für den kleinen Körper waren.. Nun ja worum es eigentlich geht ist, dass meine Tierärztin sich 100%ig sicher ist, das die Züchterin das gewusst haben muss. Zumal diese am 12.10.13 noch beim Tierarzt mit Ihr war um sie noch einmal durchchecken zu lassen bevor sie sie mir abgibt (bekommen habe ich die kleine am 14.10.13). Nun meine Frage hat die Züchterin irgendein Anrecht auf die Welpen (die laut Vermutungen meiner Tierärztin wahrscheinlich sowieso keine reinrassigen Chihuahuas sind im Gegensatz zu meiner Hündin)? Ich weiß das Tiere im Sinne des Gesetzes oft als bewegliche Sachen behandelt werden und würde deshalb behaupten das Sie kein Recht auf die Welpen hat oder liege ich da falsch? Ich habe nämlich eig. nicht vor überhaupt zu sagen das die Kleine Welpen hat, da das Verhalten der Züchterin für meine Tierärztin und mich absolut unakzeptabel ist, denn nicht nur hat Sie die Trächtigkeit verschwiegen, nein die arme kleine Maus hat erst vor einem halben Jahr im April 2013 einen Wurf gehabt und das kann man einem Tier einfach nicht zumuten!!

Vielen Dank an alle die sich die Mühe machen mir zu Antworten

LG die frischgebackene Chi-Oma

...zur Frage

Die Rechtslage ist eindeutig:Die Züchterin kann keinerlei Ansprüche geltend machen; Du kannst Dir lediglich überlegen, Anzeige wegen arglistiger Täuschung zu erstatten.

...zur Antwort

Ich würde vor allem dafür sorgen, dass die getragene Unterwäsche unerreichbar ist.

...zur Antwort

Du solltest erst einmal rein sprachlich/bedeutungsmäßig klar stellen, ob Du von der "gleichen" oder "derselben" Quelle sprichst.

...zur Antwort

Meine Meinung ist völlig uninteressant. Wo Maulkörbe in öffentl. Verkehrseinrichtungen vorgeschrieben sind, haben sich Hundebesitzer danach zu richten und tun gut daran, ihre Hunde entspr. darauf vorzubereiten oder andernfalls zu Fuß zu gehen.

...zur Antwort

Der Begriff "Gehalt" setzt in unsrem Sprachgebrauch eine Festanstellung voraus. Eine solche für den Beruf eines literarischen Übersetzers zu finden, dürfte m.E. nahezu unwahrscheinlich sein. Ich kann Dich daher nur auf die Chance vertrösten, einen Verlag zu finden, der für ein bestimmtes Spezialgebiet einschlägige Spezialisten sucht..

...zur Antwort

Tut mir Leid, aber es gibt keine einzige Quelle, die nach den Maßstäben ernsthafter Historiker die Existenz Jesu belegen.

...zur Antwort

Was kann passieren, wenn unser Hund einen nicht eingezäunten privaten Vorgarten betritt

Hallo liebe Hundefreunde

wir haben in der Nähe schöne große Wiesen, wo wir oft mit unserem Hund spazierengehen. Wenn wir dort andere Hunde treffen, machen wir auch mal die Leinen los, damit sie sich richtig austoben können.

Nur ein paar Meter neben dieser Wiese stehen Einfamilienhäuser mit gepflegten Vorgärten, die allerdings nicht eingezäunt sind. Leider kommt es vor, dass die Hunde im Spiel auch schon mal die Vorgärten durchsausen oder beschnuppern.

Jedesmal gibt es darüber einen Riesenärger. Offenbar stehen die Besitzer (Hunde-Hasser !) den ganzen Tag am Fenster und warten nur darauf, dass sie mal wieder einen Grund haben uns zu bedrohen und Schlimmeres.

Ich befürchte schon, dass Sie eines Tages Giftköder in die Gärten legen oder den Hunden Gewalt antun.

Natürlich rufen wir die Hunde zurück und (meistens) hören sie auch. Im wilden Spiel wird leider aber auch ein Rückruf schon mal überhört sodass es schon mal zu einem kurzfristigen Aufenthalt in den Gärten führt.

Auch wir haben einen Vorgarten - aber - Zaun drum und keine Probleme !

Davon wollen die Besitzer aber nichts hören - mein Haus - mein Eigentum - mein Hausrecht.

Natürlich argumentieren die Besitzer mit Leinenpflicht usw. - es gibt aber auch Katzen und bei uns sogar Füchse - die laufen dort sicher auch durch oder machen Blümchen kaputt und was auch immer...

Übrigens: die Wiesen gab es schon immer - die Häuser wurden erst vor 2 Jahren dorthingebaut.

Wie würdet Ihr damit umgehen ?

Viele Dank für (hoffentlich) gute Ideen

...zur Frage

Wir haben 2 Hunde (Euraiser), für die an unsrem Wohnort auf Grund ihrer Größe Leinenpflicht besteht; daher verfrachten wir sie je am Vormittag und am späten Nachmittag ins Auto und fahren in Gelände, in dem sie in der Regel niemanden belästigen Können. Sehen wir Radfahrer oder Reiter oder Kinder oder Wild oder uns unbekannte Hunde, dann leinen wir unsre an. Das ist zwar oft relativ aufwändig, ist uns aber ersparten möglichen Ärger wert. Würden mehr Hundebesitzer sich rücksichtsvoller, vorsichtiger, aufmerksamer verhalten, gäbe es weitaus weniger Hundehasser.

...zur Antwort

Exodus kann unter vielen anderen Möglichkeiten z.B. sein; Beendigung einer Freundschaft, Umzug in eine andere Wohnung, anderen Wohnort, Wechsel der Schulklasse wegen Sitzenbleiben, Wechsel der Berufsausbildung, Ehescheidung.

...zur Antwort