Warum haben manche menschen immer Glück und andere immer Pech?

20 Antworten

So ist das nicht.

Das nur etwas mit deiner Sichtweise zu tun.


Eines Tages besuchte in Indien ein Hund den Tempel der tausend Spiegel. Nach wochenlanger Wanderung gelangte er zu diesem Gebäude, stieg die hohen Stufen hinauf, ging durch die Flügeltür, betrat den Tempel der tausend Spiegel, schaute in die tausend Spiegel, sah tausend Hunde, knurrte und bekam Angst. Tausend Hunde knurrten zurück. Mit eingekniffenem Schwanz verließ der Hund den Tempel in dem Bewußtsein: Die Welt ist voller böser Hunde. Er hat diesen Tempel nie wieder betreten.

.

Nach einer Weile kommt ein anderer Hund in den gleichen Tempel. Auch er steigt die Stufen empor, geht durch die Flügeltür und betritt den Tempel der tausend Spiegel, sieht in den tausend Spiegeln tausend andere Hunde, freut sich und wedelt mit dem Schwanz. Und tausend Hunde freuen sich und wedeln zurück. Dieser Hund verläßt den Tempel in dem Bewußtsein: Die Welt ist voller freundlicher Hunde


Ändere deine Sicht der Dinge, jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich.

Eine schwere Erkenntnis, aber total wahr.

Die Hundeweisheit gefällt mir. Danke dafür.

1
@Himbaerli

ja die hat mir mal ein andere User hier von Gf geschenkt.

Ich mag sie auch total gerne.

1

eine frage hast du ein mal in dein leben pech gehabt ich meine so richtig pech nicht nur oh ich habe mir in die finger geschnitten kleines beispiel ich bin um ein haar gestorben habe es doch über lebt und sitze jetzt im rollstuhl ok ich habe es überlebt aber wo steck jetzt da mein glück drin oder die tausende leute die im krieg sterben was soll man daran positiv sehen ich glaube die meisten haben noch nie scheis*e durch lebt und die wissen garnicht wo von steve9 spricht

1
@advanti

hört sich sehr verbittert an.

Ja ich kenne Unglück aus meinen eignen Leben und ich kenne Menschen denen größeres Leid zugefügt wurde als dir.

Und auch diese Menschen versuchen Positiv in ihr Leben zu schauen.

Wie wir Dinge wahrnehmen ist immer unsere Entscheidung.

Du hast dich anscheinend entschieden mit deinem Schicksal zu hadern und jeden zu verurteilen der, deiner Meinung nach ein besseres Schicksal hat.

Dein Weg - wenn es dir dadurch besser geht - wunderbar!

1

Aha dann leiden sie an der "just-world-fallacy, eine recht dümmliche selbstbeweihräuchernde Fehlhaltung, die sie sogar anderen Menschen aufzwängen.. schade

0

Geschichten sind da um die meisten Gefühle anderer Menschen zu unterdrücken bzw. falsch zu interpretieren wie auch die Hierarchie. Als hätte es die schon immer gegeben. Weil das System ist immer das gleiche und so legt man es auf das reale Leben. Nur ein bisschen Honig um den Mund schmieren und schon blendet man alles andere aus.
@Himbaerli, Gefallen ist nicht immer richtig.

Frage an euch beiden! Wenn überhaupt noch jemand nach den langen Jahren darüber benachrichtigt wird.

Was tut ihr gerade? Ihr nehmt seine Wahrnehmung nicht ernst und spielt sie herunter. Es ist im Prinzip ein Art Hilfeschrei!

Was passiert? Alle böse Taten werden vergessen gemacht. Aber ist es nicht unsere Aufgabe die Dinge gerade zu rücken? Für Recht und Ordnung zu sorgen? Oder versucht man nur die Verantwortung der Polizei wieder zu übergeben? Die interessiert sich dafür übrigens einen Sch***! Der Regierung noch weniger.

Wohin soll das führen? Zu einem besseren Leben? Weit daneben!
Während ihr das überblendet, leidet dadurch ein anderer Mensch, weil er nicht ernst genommen wird. Diese ewig fortlaufende Prozess sorgt für den heutigen Zustand dieser Gesellschaft. Jeder schaut nur auf sein eigenes Leben. Es kümmert niemanden was andere durchmachen müssen. Irgendwann kommt der Punkt wo dann zwei Parteien leiden und keiner dem anderen mehr helfen kann, weil man genügend mit sich selber zu tun hat, währen dem wohlhabenden Reichen das ganze am Arsch vorbeigeht, weil sich für ihn auch nie richtig jemand interessiert hatte. Also ein ewiger Teufelskreis der nun entstanden ist aufgrund eurer Ignoranz!

0

Naja, einige Kommentatoren schreiben hier, dass jeder für sein Glück selbst verantwortlich ist und man aufhören sollte zu nörgeln. Es gibt nun aber auch Leute, die ihr Glück leider nicht selbst beeinflussen können. Wenn die ganze Familie von Krankheiten dahingerafft wird und man jahrelang das Leiden mit ansehen muss und dann auch noch selbst an einer unheilbaren, tödlichen Krankheit erkrankt und alle sich von einem abwenden, weil es sicher bedrückend ist, dann ist man wohl nicht selbst für sein Glück verantwortlich. Manche haben nette und hilfsbereite Freunde. Manche haben Glück in der Ehe. Manche haben ein gutes Einkommen und nette Kollegen. Manche haben ein warmes Heim und andere müssen eben frieren, weil sie sich die Heizung nicht leisten können. Aber ich habe die Beobachtung gemacht, dass eher die Leute mit einem skrupellosen und nicht sonderlich gutem Charakter, vom Glück begünstigt sind. Was mich betrifft, war ich immer nett und bescheiden, großzügig aber gemocht werden ich deswegen nicht. Man bekommt nichts zurück sondern wird nur enttäuscht. Wenn man sich bescheiden verhält, wird man ebenso bescheiden behandelt.

Die Feststellung, dass häufig skrupellose Leute vom Glück begünstigt werden, kann ich hundertprozentig bestätigen! Da könnte einem schon der Hut hochgehen!

4
@wachteli

Ja das ist ein gesellschaftliches problem, unsere justiz und behörden sind halt sehr inkompetent 🤷‍♂️

3

Es tut mir leid, ich muss eigentlich allen Antworten hier widersprechen, weil ich jemanden kenne, der rundweg ein positiv denkender, gut gelaunter, erfolgreicher Mensch ist, mit einem riesigem Netzwerk von Personen und dennoch von einem Unglück in nächste rennt! Und das, obwohl sie weiss, wie "gefährdet" sie offenbar ist! Unfälle, Todesfälle in ihrer Nähe, Knochenbrüche, unverschuldete Autounfälle und sonstiges. Andauernd passieren komische, belastende Dinge, als ob sie ein Abo darauf hätte! Ich verfolge das, zunehmend fassungslos, seit rund zwanzig Jahren und glaube mittlerweile, dass es Menschen gibt, die einfach "ein schweres oder schwereres Leben" haben als andere. Vielleicht weil die "Gesamt-Statistik des Lebens" genau solche Ausreisser-Einzelleben fordert?

Immerhin einer der klar sieht, nebst all den vogel sträussen, die ihre just-world-fallacy wie pfaue zur schau tragen; empathielose hundsmenschen halt

1
@Pradyumna556

Diejenigen die das überspielen, haben nur Angst, dass ihre Illusion zu einer besseren Welt die man sich einredet zerstört wird. Denn wenn man alle Karten offen auf den Tisch legen würde, keiner mehr mit dem leben könnte, was er selbst mit angerichtet hat.
Nun ja. Jeder von uns ist Täter und Opfer zugleich. Wir sind alle nicht perfekt. Dennoch sind wird in der Lage zu denken und zugleich zu erschaffen, da wir selbst Mitschöpfer dieser Welt sind. Alles basiert auf unseren Entscheidungen. Aber diesen ignoranten Menschen ist es wichtiger keine Schuldzuweisungen zu bekommen als mal in die Selbstverantwortung zu gehen, sprich über ihren eigenen Schatten zu springen und mal für die Wahrheit einzustehen. Als würde es den Weltuntergang zur Folge haben, weil die Guten einem gleich den Kopf abreißen, wenn man zu seinen Fehlern steht. Es ist einfach der absolute Wahnsinn.
Ich sag mal so. Wenn natürlich noch weitere Jahrzehnte so weitergemacht wird, sprich den Guten kein Respekt gezollt wird und man nur auf Provokationen aus ist, muss man sich nicht wundern, wenn irgendwann die Guten nicht mehr so verständnisvoll sind. Alles nur wegen der täglichen medialen Angst- & Panik-Propagande die ständig verbreitet wird. Und man merkt im Grunde gar nicht mal mehr, dass derjenige der für eine friedliche Welt kämpft und sich ständig sozial einsetzt von allen Seiten zerstört wird, nur weil er auf seine Gefühle hört und merkt dass hier etwas nicht stimmig ist. Das ist mittlerweile sehr sehr traurig.
Nur die die weiterhin an ihrer Illusion festhalten, werden weiter dafür sorgen, dass alles um uns herum schlimmer wird. Siehe "Corona", "Klimawandel", "Krieg", usw. Wirklich? Alles nur Zufall?
Während wir uns von den Informationen zuballern lassen steuert ab Mittelstand, die nichts aus ihrem Leben gemacht haben, abwärts alles noch tiefer in die Armut. "Geht ja alles ganz langsam. Man gewöhnt sich schon dran. Muss halt jetzt hier und da etwas sparen und dann wird das schon. Und die Kinder? Ach die sind noch jung!" um alles zu verharmlosen. Leider kann ich nicht so ausführlich schreiben wie ich es gerne tun würde.
Aber nur kurzes Beispiel zu heute noch. Es kam die Meldung. Einige Kliniken müssen womöglich still gelegt werden, weil sie wegen der Preiserhöhungen nun rote Zahlen schreiben. Nach Lebensmittelknappheit und anderen Sorgen werden nun noch mehr Menschen auf Operationen warten müssen? Wie viele Zufälle braucht es noch? Die letzten Jahrzehnte hielt sich alles noch im Rahmen und jetzt wo die Technik so weit zur Revolution schon vorangeschritten ist und wir davon regelrecht total unabhängig sind, wird seit Corona Schlag auf Schlag alles nur noch schlimmer. Man wird nur noch zugeballert von schlimmen Vorfällen, damit man kaum noch die Orientierung bekommt, um abschätzen zu können, ob nun Wahrheit dahinter steckt oder eine große Lüge? Soll ich jetzt auch einfach als Mittelständler zu den Armen die bald in der Zukunft am verhungern sind sagen "Zum Glück bin ich nicht so arm aber auch nicht so reich."
Bevor es soweit kommt, stellt euch doch lieber mal die Frage "Wie kann ich Menschen am besten kontrollieren?" Eine richtige Masse an Informationen verbreiten, damit sich niemand mehr auskennt, weil man ja eh schon total überfordert vom Arbeitsleben nach Hause kommt, dann nur eine Meinung zulassen die zur Wahrheit wird und man dankend abnickt, dass endlich das Thema vorbei ist. Es fängt von Klein in der Schulzeit an. Hält man sie bis nach der Pubertät im Glauben, dass es richtig sei so zu denken, ist es sehr schwer dies wieder zu korrigieren und sie werden das falsche Leben weitertragen.

Auch wenn das Pech dadurch nicht mehr so ins Gewicht fällt, weil man verstehen lernen muss womit es zusammenhängt -es mir natürlich jeden Tag bewusster wird wie extrem alles verankert ist und keinem auffällt-, ist es dennoch sehr extrem erdrückend für die betroffene Person, deren Pech man einfach so unterm Teppich kehrt und ihr einredet, dass es völlig normal sei. Es Menschen gibt denen es noch dreckiger geht, nur um sein eigenes Leid zu nicht hochkommen zu lassen. Niemand kennt diese Person. Niemand weiß was dieser Mensch bisher durchlebt hat. Jeder Mensch ist individuell und empfindet anders. Der eine hat eben mehr Qualen. Ist das in Ordnung den Schmerz in lächerliche zu ziehen?
Und wenn die Mehrheit an Gott glaubt und er für eine gerechte Welt steht, würde er dann wirklich die Guten bestrafen und die Bösen belohnen? Keine Ahnung wer auf so einen Schwachsinn gekommen ist und wie viele sich das einreden lassen. Jedenfalls, keiner denkt mehr wie er fühlt. Man gibt nur noch das weiter was man gesagt bekommen hat und was auch auf System-Ebene funktioniert hat. Aber niemand versteht, dass alle die darunter Leiden, nicht mit diesem System leben können. Es entspricht gegen die Naturgesetze! Und ein Mensch gehört zum Naturgesetz!
Ich weiß wovon ich rede, da ich unter keiner Manipulation stehe und meine Gefühle mir zu keiner Zeit absprechen habe lassen.

0

ich habe zwar hier nicht alle beiträge gelesen aber viele hier haben keine ahnung vom leben ich sehe das genau so wie du steve9 das ist bei mir auch so zwar nicht ganz gleich aber es ähnelt sich sehr ich bin auch total nett nie geraucht nie party gemacht und minimal alkohol getrunken und stecke trotzdem bis zum hals in scheise ich bin nur knapp den tot entkommen und sitze jetzt im rollstuhl was soll man daran positiv sehen oder das mein vater gestorben ist was ist da positives dran da hilft mir auch kein hund der in spiegel guckt das was war ist einfach scheise nur es gibt ein problem mache habe wirklich probleme und andere denken das die probleme haben wen die sich geschnitten haben das leben ist unfair aber sowas von unfair aber steve9 kopf hoch und lass dich nicht unterkrigen lach auch wenn es schwer fällt und du es nicht ernst meinst aber zeig keine schwache ich kann mir gut vorsellen wie du dich fühlst ich fühle mit dir und das meine ich ernst und ich keine ausgedachte geschichte wenn du immer noch so denkst kannst du mich ja persönlich anschreiben

viel glück in der zukunft und hoffe das es besser wird

Was daran gut ist, dass Du im Rollstuhl sitzt - nun ja du bist nicht Tot.

Höre auf dich in deinem Selbstmitleid zu zergehen und zu glauben, dass Du der einzige bist der Leid ertragen muß.

Bist du nicht.

Es gibt nur Menschen die mit ihrem Leid anders umgehen, die weiter kämpfen, weiter lachen und ihr Schicksal annehmen.

Du tust mir Leid.....

0
@Wolpertinger

mitgefühl sollte man immer den menschen zeigen, und nicht empathielos durchs leben gehen, so wie du es offensichtlich tust...natürlich sollte man aber auch nicht in selbstmitleid versinken.

1

das tut mir leid, es kommt vor, dass guten menschen schlimmes zustößt...ein guter mensch zu sein ist kein garant dafür keine traurigen oder schlimmen ereignisse zu durchleben...

1

Es liegt wirklich nur an der eigenen Einstellung!

"Das Pech, das wir NICHT haben, ist unser Glück!"

Es gibt vielleicht einige Menschen, denen es besser geht, aber auch viele, denen es schlechter geht - denke mal drüber nach!!!

Was möchtest Du wissen?