Warum haben Hunde Angst vor mir?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Von Besserwisserin hast du eine ganz tolle Antwort bekommen. 

Viele Hunde sind gegenüber fremden erstmal

Skeptisch, die Reaktion des Hundes darf dich auf keinen Fall nerven. So sind Hunde, das anstarren ist in der Hundesprache ,Hund zu Hund nicht gerne gesehen. Viele Hunde werden unsicher ,bellen , zeigen Beschwichtigungssignale, Kopf weg drehen, über die Lefzen lecken, blinzeln, Zwinkern. 

Oberste Regel bei fremden Hunden. 

-erstmal den Besitzer fragen, schon diese Worte und der nette Kontakt zum Besitzer ,entspannen einen Hund. Die Neugier überwiegt dann , und der Hund fängt evtl.an zu schnuppern. 

-Hund nicht anstarren, guck an ihm vorbei, wende deinen Blick mal komplett ab

-nicht frontal auf den Hund zu laufen,eher seitlich 

-geh runter zur Begrüßung, und lass den Hund auf dich zu kommen

-ruhige entspannte Worte , wie hallo , du bist ja lieb oder komm mal her

Nähert der Hund sich von ganz alleine, schnuppert neugierig an dir , kann man vorsichtig den Hund mal an den Seiten streicheln. Nicht am Kopf , das mögen viele Hunde nicht. Weicht der Hund dir allerdings aus, sollte man das auch akzeptieren. Niemals Annäherung erzwingen , heißt wenn der Hund deinen Handbewegungen ausweicht das du ihn verfolgst. 

Sei nicht genervt , wenn ein Hund zunächst fremdeln tut. 

Ich muss sagen bei meinem hättest du das nicht. Meiner ist ein absoluter Menschenhund, und das ist manchmal sehr nervig 😃😬😩 sowie er angesprochen wird . Ist das für ihn eine Einladung "Juhuuu ein Mensch , ich bekomme Aufmerksamkeit und da fängt das Popo Gewackel auch schon an. 😂 

Belese dich mehr zum Thema Körpersprache von Hunden, dann kannst du sie auch besser lesen und verstehen. 


Dann werde ich das beim nächsten Mal so versuchen. Was mich allerdings wundert ist, wie ich bereits im Kommentar von Besserwisserin geschrieben habe, dass dieses Verhalten der Hunde nur mir gegenüber zu beobachten ist. Bei meinen Freunden und Bekannten ist dies nicht der Fall. 

0
@BobOmb90

Vielleicht haben deine Freunde eine andere Körpersprache. Da reicht schon ein gebeugtes Runter gehen. Kein Tier der Welt ist in der Lage unserer Körpersprache so zu lesen wie ein Hund das tut. Das ist beweisen.

Irgendwas muss anders sein,dein Geruch deine Körperhaltung, deine Haare ,dein Blick. Sowas kann schon ausreichen das ein Hund zunächst zögert und eher zurück weicht. Vielleicht rauchst du oder hast etwas getrunken, das allein kann manchmal ausreichen. 

Alleine deine Vorurteile oder der Gedanke kann deine Körperhaltung schon anders wirken lassen. Wenn du bspw.denkst "ach der hat bestimmt wieder Angst vor mir" 

Natürliches , unvoreingenommene Körperhaltung, neutrale Mimik , leichtes Lächeln. 

Ist schwierig sich auf so viele Sachen gleichzeitig konzentrieren zu müssen. Aber Hunde sehen genau sowas 😊👍🏻 


0

Vielleicht wirkst du bedrohlich und dir fällt es noch nicht auf?
Viele Hunde mögen es nicht wenn,

- ein Mensch direkt auf einen zu gehen und fassen es als Bedrohung auf

- wenn sich ein Mensch direkt über einen Hund beugt gilt das auch als Bedrohung

- wenn ein Mensch zB dunkel gekleidet ist oder im Winter zB Mützen schal etc. trägt sind viele Hunde unsicher weil sie die Mimik nicht richtig einschätzen können

- starrst du den Hunden in die Augen?

- wirst du schneller wenn du auf die Hunde zugehst?

Viele Hunde mögen es zB nicht wenn plötzlich jemand angelaufen kommt und sie streicheln will und zeigen das dann auch an Mimik und Körperhaltung

Hm meistens bin ich blau bis dunkelblau bekleidet. Das würde ich aber nicht als dunkel (im Sinne von wirklich dunkel) bezeichnen. Die Situation ist wie folgt: Eine alte Dame mit Hund kommt auf mich zu. Ich bleibe stehen, gucke den Hund freundlich an und der klappt sofort die Ohren nach hinten, zeigt mir manchmal sogar die Zähne (war sogar mal bei einem Kampfhund der Fall, da hatte ich echt Angst das der mich gleich angreift) und geht zurück. Meinstens muss der Halter erstmal auf den Hund einreden das ich doch keine Bedrohung bin...

0
@BobOmb90

Hm zum starren fällt mir gerade noch was ein. Wenn ich fremde Hunde erblicke, dann starre ich diese natürlich erst einmal an, wie man jemand fremden natürlich erstmal anstarrt um die Situation zu realisieren. Das ist allerdings völlig normal. Ich kann diese Reaktion, seitens der Hunde, beim "starren" allerdings bei Bekannten und Freunden nicht erkennen, sondern nur bei mir.

0
@BobOmb90

Frag doch die Frau schon von weitem, ob man evtl.den Hund streicheln darf. 

0

Was möchtest Du wissen?