Warum gibt es überhaupt etwas und nicht nichts?

Support

Liebe/r Fontanefan,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und um einen Rat scheint es Dir nicht zu gehen, oder? Wenn Du die Community besser kennen lernen möchtest oder Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du solche Fragen gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Bitte beachte zukünftig unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Ted vom gutefrage.net-Support

Das Ergebnis basiert auf 27 Abstimmungen

anderer Grund 52%
Weil die Welt erschaffen worden ist 19%
Wegen der Naturgesetze 15%
Weil wir die Frage stellen 15%
Die Frage ist durch die Quantenmechanik überholt 0%

29 Antworten

anderer Grund

Eine wirklich faszinierende Antwort auf diese Frage -obwohl humoristisch, vielleicht die sinnvolst denkbare- gibt Stanislav Lem in seinen Sternentagebüchern mit der 18. Reise des Ion Tichy.

Die hier gestellte Frage beginnt mit einem Warum, nicht mit einem Wie. Das Warum wird hier jadoch kaum als solches beachtet, da wir einen zielgerichteten Grund - also eine Antwort der Form "damit..." - für materielle Existenz gar nicht anzunehmen brauchen.

Die interessante Frage, mit der sich die Philosophie und die Physik beschäftigt, seid es sie gibt und die die Theologie glaubt beantwortet zu haben - wobei sie die Frage durch die Annahme Gottes nicht beantwortet sondern lediglich verschoben hat zu "Was ist Gott und wo kommt er her" -, ist die nach der Ursache.

Die annahme, dass Alles eine Ursache haben muss führt die Frage nach der Erstursache tatsächlich in die Unendlichkeit und bei der Unendlichkeit verabschiedet sich nun einmal das menschliche Vorstellungsvermögen. Also ist uns mit der Annahme einer Kausalkette nicht wirklich geholfen. Wenn wir sie aber beenden wolen brauchen wir eben das Phänomen, das sich selbst verursachen kann, den "unbewegten Beweger", den wir uns ebensowenig erklären können wie die Unendlichkeit.

Somit müssen wir das Ganze vorerst als Glaubensfrage stehen lassen, die wissenschaftlich bis jetzt nicht zu beantworten ist. Dennoch wird die Menscheit, wenn sie nicht in religiöser Verzückung und dummen Tabus versikt, weiter nach einer Antwort suchen.

In der Zwischenzeit sollten wir uns vielleicht naheliegendere Fragen stellen, wie:

"Warum sterben immernoch Menschen - vorallem bei Kindern tragisch - an Hunger, banalen Krankheiten und durch Kriege oder andere menschliche Gewaltakte - Bsp.: Todesstrafe, nicht nur im Iran, sondern auch in den USA noch Rechtsmittel -?"

"Warum akzeptieren wir, aus reiner Bequemlichkeit, ganzen Generationen zukünftiger Menschen die Lebensgrundlage zu zerstören?"

Also der Anfang - falls es nicht unendlich ist - des Universums ist eine Interessante Frage, die Zukunft der Menschheit jedoch eine dringendere.

Weil die Welt erschaffen worden ist

Philosophisches Nichts gründet auf einen absoluten oder unbedingten Nullpunkt oder Anfangspunkt irgendwo in einem unbedingten oder absoluten endlichen Kleinen und dieses absolute oder unbedingte endliche Kleine kann aber nicht existieren wegen dem unbedingten unendlichen Kleinen. Somit ist letztlich das unbedingte oder absolute unendliche Kleine die unbedingte oder absolute Erstursache für alles Dasein oder Universum und Universen, sowie auch das Dasein von Gott selbst.

Woher ich das weiß:Hobby
anderer Grund

Zwei gute Buchtipps für philosophisch Interessierte: Sophies Welt (Jostein Gaarder) und Was bedeutet das alles? Eine ganz kurze Einführung in die Philosophie (Thomas Nagel)

anderer Grund

Ich habe gerade Bock zu provozieren: Wegen der Liebe ^^

Übrigens sind die Optionen der Umfrage unsinnig:

  1. Wegen der Naturgesetze: Warum gibt es Naturgesetze? Wenn es nichts gibt, dann gibt es auch keine Naturgesetze.
  2. Die Frage ist durch die Quantenmechanik überholt. Warum? Ich sehe keinen Zusammenhang.
  3. Weil die Welt erschaffen worden ist. Von wem ist die Welt erschaffen? Von einem Gott? Und warum gibt es Gott? Wie oben schon genannt, wenn es nichts gibt, dann gibt es auch keinen Gott.

Nach der Quantenmechanik geschehen Vorgänge ohne Ursache. Man kann nur die statistische Wahrscheinlichkeit bestimmen. Genauso wie beim Würfeln mit völlig gleichen Würfeln auf glatter Oberfläche. Aufgrund der Gravitationslehre gibt es bei unendlich kleinen Massen unendlich wenig Gravitation. Die Ausgangssituation "unendlich kleine Masse auf einem Punkt" kann nach der Quantenmechanik durch ein zufälliges Ereignis verändert werden.
Da außerdem die Raumzeit erst mit "Beginn" dieser Veränderung entsteht, gibt es auch gar keinen ersten Zeitpunkt, zu dem es passiert ist bzw. passiert. Das ist freilich nur eine Erklärung, wenn sowohl Quantenmechanik wie Gravitationslehre stimmen und zueinander passen. Und das sind die Fragen.

0
@Fontanefan

Das kann so nicht stimmen. Quantenmechanik hat die Kausalität nicht abgeschafft, sie sieht nur etwas anders aus als in der klassischen Physik. Ansonsten beziehst du mit deiner Beschreibung sehr auf den Urknall bzw. den Anfang des Universums. Das passt eher zu der Frage "Wie ist das Universum entstanden?", das "Warum gibt es etwas?" bezieht sich erstens auf die allgemeine Existenz, zweitens auf den Grund der Existenz. Deshalb sind deine Umfrageoptionen auch nicht so passend für die eigentliche Frage. Du hattest wohl die ganze Zeit die Frage "Wie ist alles entstanden?" im Kopf.

0