Warum funktioniert ein Handy im Auto?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dem GSM-Mobilfunkstandard
sind in Deutschland die Frequenzbereiche von 890 bis 915 MHz und von
935 bis 960 MHz (GSM 900) sowie von 1.710 bis 1.785 und von 1.805 bis
1.880 MHz (GSM 1800) zugeordnet. Der UMTS-Standard nutzt die Frequenzen von 1.920 bis 1.980 MHz sowie von 2.110 bis 2.170 MHz. Für den LTE-Standard wurden von der Bundesnetzagentur ursprünglich Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz vergeben.
Die Handywellen gehen sogar durch Beton nur die Wattzahl begrenzt die Strahlstärke.
Der Blitz wird auch nur durch die Karosserie abgefangen,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spinachman
11.02.2016, 02:06

Naja, es istklar warum es durch Beton geht(Der ist nicht leitend.) Heißt das dass das Auto zu wenig leitend ist und somit die Elektronen zu träge um mit der hohen Herzzahl mitzuhalten? Heißt das wenn die Karosserie aus Zink wäre, dass es funktionieren würde bzw wenn es dicker ist? Aber wenn ich mein Handy in Alufolie einpacke hat es keinen Empfang. Somit kanns nicht an der Dicke liegen.

0

Der paradaysche Käfig hat was mit Strom zu tun und die Hand,strahlen mit Strahlung.
Dennoch wird das Signal außerhalb vermindert, jedoch innen (im Auto) für dich verstärkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von prohaska2
11.02.2016, 06:49

Oh was für ein Unsinn ...

4
Kommentar von guenterhalt
11.02.2016, 09:19

wer hat das gesagt: " lieber Gott, schmeiß Hirn vom Himmel" ?

3

Das Auto hat ja große Fenster.

Bei teuren Autos ist die Wärmeschutzverglasung schon mal metallbedampft, das verschlechtert den Handyempfang tatsächlich merklich. Noch mehr den GPS-Empfang. In einem VW Phaeton zum Beispiel funktioniert ein Navi nur bei geöffnetem Fenster, idealerweise muss man es raushalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google "Faradayscher Käfig", erster link  Wikipedia, 5 minuten lesen:

"Auch Autos und Flugzeuge mit einer leitfähigen Hülle wirken wie
faradaysche Käfige. Elektromagnetische Felder, deren Wellenlänge im
Vergleich zu den elektrisch offenen Fugen und Spalten der Karosserie
klein sind, werden allerdings nicht effizient geschirmt. Dies erklärt,
warum im Auto Mobilfunk-Empfang möglich ist."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten Autos haben Fensterscheiben. Die bestehenaus Glas, was nicht zum metallischem Käfig gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er ist auch schwächer. Das merkst du deutlich, wenn du mal im schwachen Bereich bist. Deshalb arbeitet es im Auto auch mit verstärkter Sendeleistung und demzufolge mehr Strahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?