Warum existiert etwas?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil es uns sonst langweilig wäre ;-)

Weil wir sonst nicht wüssten, was in uns steckt und zu was wir fähig sind.

Weil wir uns nur im Kontrast zu "etwas" erkennen können. Als Ein-heit, also Uni-versum (Wiki: Universum (von lateinisch universus „gesamt“, von unus und versus „in eins gekehrt“)) erfahren wir schwerlich, welche Vielfalt, welche Multiversen wir erschaffen können.

Die Dinge sind genau so, wie wir (bewusst und unbewusst) glauben, dass sie sind, weshalb jeder sein eigenes (kleines) Multiversum erschafft. Dieses ist individuell und gleichzeitig auch universell, weshalb es Schnittmengen gibt, die uns das Gefühl von Realität vermitteln.

WIR sind die Vielheit in der Einheit, Spiegelungen, Facetten des EINEN. Brösel vom ganzen Kuchen :-) und alle auf dem gleichen Teller grins.

Danke für den Stern!

0

Ich mir diese frage auch gestellt. Ich hab mir das so vorgestellt,

unser Universum, sowie alle anderen unabhängigen Universen, sind wie Gedanken,

Sie existieren im Nichts.

Im absoluten Nichts hält nichts die Idee oder eine Konstante oder ein System, nur von der reinen Logik her, auf.

Und wir leben in einem dieser Ideen, in einer dieser Konstanten, in einer dieser Systeme, welche im Nichts existieren.

Und es gibt alle Konstanten bzw Systeme bzw Universen die es geben kann, sonst müsste man sich fragen warum ist unser Universum wie es ist.

Und jedes Universum ist wie ne Konstante, es steht bereits alles fest, es ist deterministisch. Das heißt aber nicht, dass Alles seinen physikalischen Grund hat,
es kann von der Physik unerklärliche Zufälle geben, jedoch sind sie unausweichlich.
Umgangssprachlich gesagt: Aller Schicksale sind eingemeißelt.
Es muss Alles konstant und vorherbestimmt sein, weil man sich sonst fragen könnte warum es passiert wie es passiert.

Heißt das, dass, egal was wir machen, es ädert sich nichts?

Nein, denn wenn man das denken würde wär es genau so vorherbestimmt wie wenn du es nicht denken würdest.

komisches Beispiel hier :
Bzw. eine Künstliche Intelligenz in der Zukunft würde sich ja auch nicht denken, dass sie nicht machen müsste, nur weil diese weiß wie sie selbst funktioniert und demnach sich ja alles von alleine regelt.

Noch fragen? : )

Warum sind die Dinge wie sie sind und nicht anders?

Das kann man sich ganz leicht plausibilisieren. Stelle dir vor, du wärest nicht der, der du bist, sondern jemand, der einen noch besseren Job hat, sagen wir Spitzenverdiener. Um diesen Job bekommen zu können, müsstest du dich darauf gezielt vorbereitet haben. Entweder über soziales Engagement, durch Leistung, ja sogar das Elternhaus und nicht zuletzt deine Gene spielen eine Rolle.

Du bist genau da, wo du jetzt bist, weil deine Vergangenheit so verlaufen ist, wie sie verlaufen ist. Diese Regel gilt aber nicht nur für für dich, sondern für alles auf der Welt und, soweit wir sehen können, für das gesamte Universum. Es handelt sich um ein Kausalitätsprinzip. Nichts ist einfach so irgendwo da. Jedes Glas muss dorthin gestellt worden sein. Einer wird es gekauft haben. Ein Händler wird es vom Produzenten haben. Der Produzent wird es aus Rohstoffen haben, die er selbst geliefert bekommen hat.

Es bleibt allerdings schlecht sich vorstellbar, woher die Urmaterie stammt. Da wir es für unmöglich halten, aus Nichts etwas materielles zu erhalten, bleibt nur die Möglichkeit, dass schon immer etwas da gewesen sein muss. "Immer" ist aber auch für uns sehr schwer vorstellbar.

Einen globalen Grund der Existenz kann es nur geben, wenn es ein Überwesen gibt, welches Entscheidungen treffen kann. Wenn es keine Entscheidungen treffen könnte, gäbe eine Antwort auf das Warum, aber nicht auf das Wozu.
Man darf aber nicht vergessen, dass auch die Möglichkeit besteht, dass es keinen Grund gibt. Es spricht nichts dagegen, dass es keinen Grund gibt.

Wenn du religiös bist, müsstest du am besten schon Gott nach dem warum fragen. Der könnte es dir beantworten, wenn es ihn gäbe und ihr beide einen guten Draht zueinander hättet.

Wenn du nicht religiös bist, frage ich mich, wie du dir so einen Grund vorstellen würdest. Mir fehlt die Fantasie dazu, mir einen Daseinsgrund (im Sinne von Zweck) vorzustellen, wenn es keinen Gott gäbe.

Wenn deine Frage auf das wozu abziehlt, dann solltest du dich fragen, ob du mit einer Antwort zufrieden wärst, selbst wenn du wüsstest, sie entspräche der Wahrheit. Gehe einmal dabei vom worst case aus. Ist es vielleicht sogar besser, die Antwort nicht zu kennen 😉 ? Das möchte ich dir einmal als Denkansatz mitgeben.

da hat sich ja einer mühe gegeben, vielen dank für deine antwort

0

Kann Gott existieren und gleichzeitig nicht existieren?

Wie lässt sich Existenz eigentlich definieren? 

Meine Annahme dazu : Unsere Existenz kann nur in einem Abgeschlossenen System das für uns 100%ig ist (Universum)absolut sein. Von außen betrachtet kann dies nicht 100% sein da man es ja sonst nicht mehr von außen betrachten könnte. Wenn Gott aber 100%ig ist kann man ihn nicht von außen betrachten und da wir uns unserer Begrenztheit bewusst sind, muss Gott zwangsläufig existieren und wiederum nicht existieren auch wenn dies sich in unserem Sinn als paradox erweist.

...zur Frage

Warum versuchen Christen und Moslems bei der Frage ob Gott existiert diesen oft mit Zitaten aus der Bibel und dem Koran zu beweisen?

Da der gesamte Wahrheitsanspruch dieser Bücher daher kommt das man bereits einen Gott der diese geschrieben bzw. inspiriert hat voraussetzt  ist dies doch ein offensichtlicher Zirkelschluss oder ?

 

...zur Frage

Warum Existiert die Existenz warum Existieren wir?

Oben

...zur Frage

Kann es sein, dass unser Universum nicht mehr existiert und wir durchleben immer wieder ein Leben in der Vergangenheit?

Wenn man annimmt unser Universum existiert bereits nicht mehr. kann auch kein neues Leben entstehen. der einzige Weg wäre, dann in der Vergangenheit geboren zu werden, was ja nicht unmöglich wäre weil Zeit auch nur etwas subjektives ist und sich mit dem Tod auflöst.

Also gehen wir davon aus man wird in der Vergangenheit in einen Körper geboren, dann nimmt man immer an es gibt eine Zukunft, weil es von diesem Standpunkt auch danach aussieht. Jetzt ist das Problem welches Leben lebt man dann... Ich vermute, dass man jedes Leben einmal durchlebt sprich jedes Leben, dass in unserem Universum existiert hat. Warum leben, dann so viele Menschen gleichzeitig? Weil du ja nach dem Tod wieder in der gleichen Zeit geboren werden kannst, lebst du quasi parallel zu deinem anderen Ich nur weisst es nur nicht. Das könnte bedeuten ein Mensch der jemanden anderen tötet, tötet sich quasi selbst. Zeit spielt also keine Rolle das heisst du könntest jedes Leben auf diesem Universum gelebt haben solange bis sich das Universum auflöst bzw nicht mehr existiert. Sprich du lebst unendlich lange und unendlich oft, weil es vielleicht unendlich viel Leben in unserem Universum gibt, welches ja auch unendlich gross zu sein scheint.

Zusammengefasst: Das Universum existiert nicht mehr. Wir werden in der Vergangenheit geboren und durchleben jedes Leben, welches existiert hat. Nicht erneut, sondern einmalig! Folglich sind wir nie tot sondern leben unendlich oft und unendlich verschiedene Leben.

Danke fürs Durchlesen!

...zur Frage

Wie lange existiert die Erde?

Wer oder wie oder was kann beweisen, wie lange die Erde bzw. wir Menschen schon existieren?

Wenn wir länger als 2000 Jahre existieren, warum kamen dann die Abrahamitischen Religionen (Islam, Christentum, Judentum) erst später?

Wenn man die Existenz von Menschen beweisen kann, die eindeutig lange vor 2000 Jahren gelebt haben, warum erhielten diese Menschen nicht die "Schriften"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?